Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Ratgeber >

Dreipunktgurt: Das ist der wichtigste Lebensretter im Auto – seit 1976 Pflicht

Immer mehr Assistenten im Auto  

Das ist der Lebensretter Nummer eins

11.03.2021, 13:49 Uhr
Dreipunktgurt: Das ist der wichtigste Lebensretter im Auto – seit 1976 Pflicht. Frontalaufprall: Ein Gurt kann die Folgen des Unfalls deutlich mindern. Verkehrsexperten fordern deshalb, dass zu jedem Sitz im Auto ein Gurtwarner gehören sollte. Er erinnert Fahrer und Mitfahrer ans Anschnallen. (Quelle: imago images/KS-Images.de)

Frontalaufprall: Ein Gurt kann die Folgen des Unfalls deutlich mindern. Verkehrsexperten fordern deshalb, dass zu jedem Sitz im Auto ein Gurtwarner gehören sollte. Er erinnert Fahrer und Mitfahrer ans Anschnallen. (Quelle: KS-Images.de/imago images)

Moderne Autos können automatisch abbremsen und vor dem Einschlafen warnen. Sie haben etliche Airbags an Bord. Aber der wichtigste Lebensretter ist etwas ganz anderes.

Er ist mehr als 60 Jahre alt – und rettet mehr Menschenleben als jedes andere Bauteil im Auto: der Dreipunktgurt.

Assistenten wie Spurwarner oder der Schleuderschutz ESP können zwar manche heikle Situation entschärfen und tragen dadurch viel zur Sicherheit auf unseren Straßen bei. Aber wenn auch sie das Schlimmste nicht verhindern konnten, sind Knautschzone und Airbag gefragt. Und eben der Gurt.

Info
1958 meldete ein schwedischer Ingenieur den Dreipunktgurt zum Patent an. Seit 1974 ist er bei uns Pflicht in allen Neuwagen, 1976 wurde die Gurtpflicht in der BRD eingeführt (DDR: 1980). Da sie häufig ignoriert wurde, folgte 1984 ein Bußgeld für Gurtmuffel (40 D-Mark). Seitdem nutzen mehr als 90 Prozent der Autofahrer den Gurt. Vorher waren es nur 60 Prozent.

Immer wieder bestätigen Crashtests etwa des ADAC, dass der Sicherheitsgurt bei einem Unfall die Hauptarbeit leistet. Denn so würde ein Aufprall ohne Gurt ablaufen:

  • Brust und Kopf der vorderen Insassen durchschlagen die Front-Airbags. Beide treffen auf die Frontscheibe und den Dachhimmel.
  • Sie schlagen mit Knien und Oberschenkeln auf Armaturenbrett und Lenksäule auf.
  • Der Aufprall des Fahrers verformt sogar das Lenkrad.
  • Anschließend werden Fahrer und Beifahrer heftig zurückgeschleudert. Ihre Köpfe schlagen dabei gegeneinander.
  • Die Füße des Fahrers knicken unter den Pedalen ab, seine Beine werden zertrümmert und stecken "fast wie zusammengefaltet" im Fußraum, so der ADAC.

Kurz: Ein Crash ohne Gurt bedeutet Lebensgefahr – selbst, wenn Sie nur in moderatem Tempo von 64 km/h fahren.

Und dennoch sitzen nach wie vor zu viele Autofahrer ohne Gurt hinterm Steuer – es lohne nicht auf kurzer Strecke oder der Gurt sei unbequem, hört die Polizei meist als Begründung. Ihre Antwort: ein Bußgeldbescheid.

Auch für kleine Mitfahrer gilt: Der Gurt (häufig samt Kindersitz) ist Pflicht. (Quelle: imago images/Westend61)Auch für kleine Mitfahrer gilt: Der Gurt (häufig samt Kindersitz) ist Pflicht. (Quelle: Westend61/imago images)

Fahren ohne Gurt: Diese Strafen drohen

VerstoßPunkteBußgeld
Ohne Gurt gefahren030 Euro
Ein Kind ohne Gurt mitgenommen030 Euro
Mehrere Kinder ohne Gurt mitgenommen035 Euro
Ein Kind komplett ungesichert mitgenommen (etwa kein Gurt, kein Kindersitz)160 Euro
Mehrere Kinder komplett ungesichert mitgenommen (etwa kein Gurt, kein Kindersitz)170 Euro

Von der Gesundheit mal ganz abgesehen, kann das Fahren ohne Gurt aber noch deutlich kostspieliger werden. Ihre Versicherung kann Sie dann nämlich in Mithaftung nehmen. Und dann werden Sie erfahren, wie teuer ein Krankenhausaufenthalt oder eine Therapie sein kann.

Verwendete Quellen:
  • auto-medienportal.net
  • bussgeldkatalog.org

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal