Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Auto: ADAC schlägt neuen Kraftstoff vor – für den Klimaschutz

Für den Klimaschutz  

ADAC schlägt neuen Kraftstoff vor

02.11.2020, 17:31 Uhr | dpa

Auto: ADAC schlägt neuen Kraftstoff vor – für den Klimaschutz. Tanken: Die Mehrheit der Deutschen tankt Super E5. (Quelle: Getty Images/MATJAZ SLANIC)

Tanken: Die Mehrheit der Deutschen tankt Super E5. (Quelle: MATJAZ SLANIC/Getty Images)

Politik und Autoindustrie diskutieren schon länger über die neue Kraftstoffsorte E20. Der ADAC kann sich diese gut an den Tankstellen vorstellen.

Der Automobilclub ADAC hat zum Klimaschutz eine höhere Beimischquote von Bioethanol in Kraftstoffen vorgeschlagen. "Der Anteil der Autofahrer, die tatsächlich E10 tanken, ist hierzulande denkbar gering, die CO2-Einsparpotenziale sind also bei weitem nicht ausschöpft und umfassen bis zu drei Millionen Tonnen CO2 jährlich", sagte ADAC-Technikpräsident Karsten Schulze den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

"Über eine stärkere Beimischungsquote von 10 auf 20 Prozent Bioethanol ließen sich die Einsparpotenziale noch einmal deutlich erhöhen."

Was ist E20? Dieses Benzin soll bis zu 20 Prozent Ethanol aus Biokomponenten enthalten und weniger Kohlendioxid sowie weitere Schadstoffe ausstoßen als die bisherigen Produkte.

Verbrenner könnten klimaneutral werden

Schulze sprach sich für Technologieoffenheit und die Weiterentwicklung von Kraftstoffen aus, um die Klimaziele zu erreichen. So könne perspektivisch auch der Verbrennungsmotor klimaneutral werden. "Allein über Neufahrzeuge, also den Austausch der Fahrzeugflotte, werden sich die Klimaschutzziele nicht zeitgerecht erreichen lassen", sagte er.

Super E10 besteht aus bis zu zehn Prozent Bioethanol. Der Kraftstoff machte im vergangenen Jahr laut Angaben des Bundesverbands der deutschen Bioethanolwirtschaft mit 13,7 Prozent nur einen geringen Marktanteil unter den Benzin-Kraftstoffen aus. Der klassische Kraftstoff Super (E5) kam demnach mit 14,7 Millionen Tonnen auf einen Marktanteil von 81,7 Prozent.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal