t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeDigitalAktuelles

WhatsApp schränkt die Weiterleiten-Funktion weltweit ein


WhatsApp schränkt Weiterleiten-Funktion ein – aus gutem Grund

Von t-online, str

Aktualisiert am 20.12.2018Lesedauer: 2 Min.
Werbebotschaft im WhatsApp-Chat (Symbolbild): Unbekannte versuchen mithilfe von Kettenbriefen, an Daten von Nutzern zu kommen.Vergrößern des BildesWerbebotschaft im WhatsApp-Chat (Symbolbild): Unbekannte versuchen mithilfe von Kettenbriefen, an Daten von Nutzern zu kommen. (Quelle: hocus-focus/getty-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

WhatsApp begrenzt die Zahl der Empfänger für weitergeleitete Nachrichten von 20 auf fünf. Bisher galt diese Obergrenze nur in Indien. Doch Kettenbriefe, Spam und Betrugsversuche sind weltweit ein Problem – auch in Deutschland.

Nach Informationen des Blogs WABetaInfo will WhatsApp die Weiterleiten-Funktion im Messenger einschränken. Damit will der Dienst die Verbreitung von Falschmeldungen, Spam-Nachrichten und anderen schädlichen Inhalten unter Kontrolle bringen. Denn immer öfter missbrauchen Betrüger oder Unruhestifter den Dienst für ihre Kampagnen.

Künftig können Nachrichten, Links, Fotos und Videos nur noch maximal an fünf Kontakte weitergeleitet werden. Bisher sind es 20. Die Maßnahme schränkt vor allem die Geschwindigkeit ein, mit der sich problematische Inhalte per WhatsApp verbreiten können.

Die Verbreitung von Spam-Nachrichten ist laut den Nutzungsbedingungen von WhatsApp verboten. Wer dagegen verstößt, riskiert den Rauswurf. Nutzer können Verstöße an WhatsApp melden. Wie das geht, haben wir hier erklärt.

In Indien gilt die Obergrenze für weitergeleitete Nachrichten schon länger. Dort hatten WhatsApp-Falschnachrichten erhebliche Probleme in der Bevölkerung verursacht. Es gab Unruhen und sogar Tote durch Lynchmobs, weil sich Menschen von falschen Behauptungen, die über WhatsApp und Facebook verbreitet worden waren, zur Gewalt anstacheln ließen. WhatsApp wurde von der indischen Regierung daraufhin zum Krisengespräch gebeten und musste versprechen, etwas dagegen zu unternehmen.

WhatsApp kündigte in seinem offiziellen Blog mehrere Änderungen an der Weiterleiten-Funktion an. Zum einen sollten weitergeleitete Nachrichten deutlicher markiert werden, um Nutzer zu warnen. Zum anderen wurde die Zahl der Empfänger für weitergeleitete Nachrichten zunächst testweise in Indien begrenzt. Das hat sich wohl als so erfolgreich erwiesen, dass WhatsApp dieses Limit weltweit einführt.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website