• Home
  • Digital
  • Computer
  • Drei Stufen: So filtern Eltern Youtube-Inhalte für ihre Kinder


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUS-Polizei erschießt AfroamerikanerSymbolbild für einen TextSchüsse in Kopenhagen: KonzertabsageSymbolbild für einen TextFormel 1: Festnahmen nach ProtestaktionSymbolbild für einen TextGeorg Kofler bestätigt seine neue LiebeSymbolbild für einen Text"Tatort"-Umfrage: Stimmen Sie jetzt abSymbolbild für einen TextKultregisseur mit 59 Vater gewordenSymbolbild für einen TextWeiteres Opfer bei Haiangriff in ÄgyptenSymbolbild für einen TextTheater-Star Peter Brook ist totSymbolbild für einen TextTödlicher Badeunfall in KölnSymbolbild für einen TextFiona Erdmann bringt Baby in NotaufnahmeSymbolbild für einen TextNachbarin findet Blutspritzer an HaustürSymbolbild für einen Watson TeaserCathy Hummels: Neue Liebes-SpekulationSymbolbild für einen TextDeutschland per Zug erkunden - jetzt spielen

So filtern Eltern Youtube-Inhalte für ihre Kinder

Von dpa
Aktualisiert am 02.03.2021Lesedauer: 1 Min.
Damit Kinder möglichst nur altersgerechte Inhalte zu Gesicht bekommen, führt Google eine Youtube-Elternaufsicht ein.
Damit Kinder möglichst nur altersgerechte Inhalte zu Gesicht bekommen, führt Google eine Youtube-Elternaufsicht ein. (Quelle: Mascha Brichta/dpa-tmn./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa/tmn) - Google richtet eine Möglichkeit ein, Youtube für ältere Kinder und Jugendliche sicherer zu machen. Eltern können künftig auf einen Inhaltefilter zurückgreifen, der sich in drei Stufen einstellen lässt. Bei aktiviertem Filter bekommt der Nachwuchs dann manche, dem Alter nicht entsprechende Inhalte nicht angezeigt.

Stufe eins ("Entdecken") richtet sich an ab Neunjährige, die demYoutube-Kids-Angebotentwachsen sind. Stufe zwei ("Mehr entdecken") umfasst Inhalte, die grundsätzlich für Kinder ab 13 Jahren geeignet sein sollen. Die dritte Kategorie ("Das meiste auf Youtube") deckt fast alle Videos ab, ausgenommen Inhalte mitAltersbeschränkung.

Damit die Filter aktiviert werden können, muss das Google-Konto des Kindes mit der Google-KindersicherungFamily Linkverbunden werden, für die es eine eigene App gibt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
So prüfen Sie Ihr Betriebssystem auf Herz und Nieren
  • Rahel Zahlmann
  • Adrian Roeger
Von Rahel Zahlmann, Adrian Röger
Google Inc.YouTube

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website