Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Smartphones mit Vertragsbindung sind oft überteuert

Achtung, Kostenfalle!  

Smartphones mit Vertragsbindung sind oft überteuert

17.07.2018, 14:08 Uhr | Till Simon Nagel, dpa-tmn

Smartphones mit Vertragsbindung sind oft überteuert. Smartphones in einem Geschäft: Wer heute einen Kombitarif bucht, kann draufzahlen, als wenn er das Smartphone einzeln kauft. (Quelle: dpa/Armin Weigel)

Smartphones in einem Geschäft: Wer heute einen Kombitarif bucht, kann draufzahlen, als wenn er das Smartphone einzeln kauft. (Quelle: Armin Weigel/dpa)

Früher konnte man mit Kombitarifen aus Vertrag und Telefon im Mobilfunk richtig Geld sparen doch die Zeiten sind vorbei. Wer heute auf Kombitarife stößt, muss genau rechnen – und auf Fallen im Kleingedruckten achten.

Der Mobilfunkvertrag mit Smartphone zum monatlichen Aufpreis lohnt sich meist nicht. Manchmal zahlen Käufer bei Kombination aus Mobilfunktarif und monatlicher Gebühr für ein mitgeliefertes Smartphone im Vergleich zum Einzelkauf sogar drauf.

Das hat eine Untersuchung des Verbraucherportals "Finanztip.de" ergeben. Demnach erwiesen sich viele bei den großen Netzbetreibern erhältliche Kombiangebote als teurer im Vergleich zum Einzelkauf von Tarif und Telefon.

Bequem aber teuer

Lediglich bei einigen günstigen Discount-Anbietern im O2-Netz fanden die Experten Kombitarife mit Sparpotenzial von durchschnittlich rund sieben Prozent. In einigen Fällen ließen sich respektable Summen einsparen. Im D-Netz sei das Angebot durch weniger Drittanbieter schmaler.


Grundsätzlich ist ein Kombitarif der einfachste Weg, schnell einen aktuellen Tarif und ein zeitgemäßes Smartphone zu erhalten. Kunden müssen aber den monatlichen Aufpreis für das Telefon mit dem Preis im Einzelhandel vergleichen.

Rechnet man die Monatsrate auf die Vertragslaufzeit hoch, ist der Gesamtpreis des Smartphones häufig deutlich höher als im Handel – oder zumindest nicht billiger. Hinzu kommt: Viele Geräte werden im Laufe ihres Produktzyklus billiger. Wer dann auf zwei Jahre gerechnet den Preis zur Markteinführung abbezahlt, ärgert sich möglicherweise.

Keine Digital-News mehr verpassen – Werden Sie Fan von t-online.de-Digital auf Facebook oder folgen Sie uns auf Twitter

Außerdem, so hat "Finanztip.de" ermittelt, gibt es Tarife, bei denen Kunden zwar für zwei Jahre einen Aufpreis für das Smartphone zahlen. Nach Ablauf dieser zwei Jahre sinke in einigen Fällen aber die Grundgebühr nicht – ohne dass Kunden dafür ein neues Telefon bekommen. Wer solch einen Vertrag abschließt, kündigt ihn deswegen am besten frühzeitig, um unnötige Mehrkosten zu vermeiden.

Verwendete Quellen:

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone

shopping-portal