Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalSmartphone

Von wegen Selfie-Wunder: Huawei hat in seinem Werbespot geschummelt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextGeisterfahrer auf A94 – ein ToterSymbolbild für einen TextUSA: Revolution bei VorwahlenSymbolbild für einen TextFaeser kündigt Flüchtlingsgipfel an
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Huawei blamiert sich mit falschen Werbeversprechen

Von t-online, str

22.08.2018Lesedauer: 2 Min.
Glückliches Pärchen schießt ein Selfie mit dem Smartphone: Ein Werbespot von Huawei erntet gerade viel Kritik.
Glückliches Pärchen schießt ein Selfie mit dem Smartphone: Ein Werbespot von Huawei erntet gerade viel Kritik. Er sei grob irreführend. (Quelle: filadendron/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Smartphone-Hersteller Huawei hat sich mit einem Werbespot für das neue Huawei Nova 3i mächtig blamiert. Der Clip sollte wohl die Kameraleistung des Smartphones beweisen. Ein verräterisches Instagram-Posting zeigt jedoch die wahre Geschichte hinter den perfekten Selfies aus dem Spot.

Ein neuer Werbespot des chinesischen Handyherstellers Huawei führt zu Erheiterung im Netz. Denn für das Video, in dem die Selfie-Kamera des neuen Spitzenmodells eine Hauptrolle spielt, griffen die Macher offenbar tief in ihre Trickkiste, um Zuschauer zu beeindrucken. Blöd nur, dass die Wahrheit kurz darauf auf Instagram veröffentlicht wurde.


Stiftung Warentest: Das sind die besten Smartphones von 2018

Honor View 10
Drei Farben: Das neue OnePlus gibt es in Midnight Black, Silk White und Mirror Black (von oben nach unten).
+3

Keine Smartphone-Neuigkeiten mehr verpassen: Folgen Sie dem Digital-Kanal von t-online.de auf Facebook oder Twitter.

Der Clip zeigt ein Pärchen, das ein Selfie nach dem anderen schießt. Das Ergebnis sieht dem Film zufolge immer perfekt aus. Die Botschaft: Frau muss nicht einmal Make-up tragen, um im Foto gut auszusehen. Denn die Kamera macht sie dank Beauty-Filter automatisch schön.

In Wahrheit wurden diese Aufnahmen nicht mit dem beworbenen Smartphone gemacht, sondern mit einer professionellen DSLR-Kamera. Die kleine Werbelüge flog auf, weil das Model in dem Spot ein Foto von den Dreharbeiten auf Instagram postete. Über den Fall hatte zuerst die Webseite "Androidpolice.com" berichtet.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Das Beweisfoto zeigt deutlich, dass der Mann vorgibt, ein Selfie zu schießen. Seine Hand greift aber ins Leere neben dem Filmstativ. Das Foto wurde inzwischen aus dem Instagram-Account gelöscht. Im Netz kursieren noch Screenshots davon.

Nun mag es viele Gründe geben, warum sich die Macher des Werbespots dazu entschieden haben, in dieser Situation lieber auf die Qualität einer teuren DSLR-Kamera zu setzen, statt "echte", mit dem Nova 3i aufgenommene Selfies einzufügen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Allerdings ist es nicht das erste Mal, dass Huawei beim Mogeln ertappt wurde. Als 2016 das Huawei P9 herauskam, veröffentlichte der China-Konzern ein Foto, das ebenfalls mit einer 4.500 US-Dollar teuren DSLR-Kamera aufgenommen worden war – und nicht mit dem Smartphone, wie die Werbung suggerierte. Huawei redete sich damals so heraus: Das Foto sollte kein falsches Versprechen abgeben, sondern lediglich als "Inspiration" dienen. Man habe Kunden nicht absichtlich täuschen wollen.

Huawei ist kein Einzelfall: Auch andere Hersteller wie Nokia und Samsung wurden schon dabei erwischt, wie sie die Kameraleistung ihrer Geräte mit professionell geschossenen Fotos bewarben. Foto-Spezialisten können solche Werbelügen enttarnen, indem sie die Bilddaten analysieren. Manchmal findet sich auch ein Hinweis im Kleingedruckten, dass es sich nur um ein Beispiel handelt oder dass das Bild mit Hilfsmitteln erstellt wurde und nicht die Smartphone-Realität wiedergibt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Bericht auf Androidpolice.com
  • Bericht auf Giga.de
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Telegram: So löschen oder verlassen Sie eine Gruppe
Von Steve Haak
FacebookHuaweiInstagramTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website