Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple >

Beautyfilter im iPhone XS und XS Max? Diskussionen um retuschierte Selfies

Beautyfilter im iPhone XS?  

Stark retuschierte iPhone-Selfies sorgen für Diskussionen

01.10.2018, 20:50 Uhr | str, t-online.de

Beautyfilter im iPhone XS und XS Max? Diskussionen um retuschierte Selfies. Eine junge Frau posiert für ein Selfie: Das neue iPhone setzt bei Selfies einen Standard-Beautyfilter ein. Das Ergebnis gefällt nicht jedem.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/master1305)

Eine junge Frau posiert für ein Selfie: Das neue iPhone setzt bei Selfies einen Standard-Beautyfilter ein. Das Ergebnis gefällt nicht jedem. (Quelle: master1305/Thinkstock by Getty-Images)

Die Selfie-Funktion des neuen iPhone XS sorgt im Netz für Aufregung und Empörung: Die Fotos sehen stark überarbeitet aus. Das Ergebnis gefällt nicht jedem. Ist hier ein heimlicher Beautyfilter am Werk, der sich nicht abschalten lässt? 

Wenn Apple seine neuen Produkte vorstellt, lässt die Kritik meist nicht lange auf sich warten. So war es auch in diesem Jahr, als Apple seine neuen Modelle iPhone XS und XS Max präsentierte: Zu teuer, zu groß, zu wenig innovativ, hieß es gleich zu Beginn. Erste Tests förderten weitere Schwächen zu Tage, etwa beim Mobilfunkempfang

Wenige Wochen nach der Apple Keynote zeichnet sich nun die nächste Beschwerdewelle ab: Offenbar hat Apple seine Kamerafunktionen grundlegend überarbeitet. Das zumindest vermuteten Gadget-Tester, die bei einem Kamera-Vergleich zwischen dem iPhone XS und dem Vorgängermodell X einige auffällige Unterschiede bei der Selfie-Qualität feststellten. 

Demnach sehen Fotos, die mit der Frontkamera eines iPhone XS oder XS Max aufgenommen wurden, stark überarbeitet aus. Auf dem neuen iPhone erscheint die Haut in Selbstporträts viel ebenmäßiger als noch beim Vorgänger-Modell. Die Gesichtsfarbe wirkt rosiger. Kritiker vermuten dahinter eine neue Software, die beim Vorgängermodell iPhone X noch nicht am Werk war. 

Sogenannte Weichzeichner oder Beautyfilter gehören bei vielen Kamera-Apps bereits zur Standardausstattung. Pickel und Falten werden so automatisch weg retuschiert. Auf Nobel-Smartphones wie dem Huawei P20 Pro lässt sich der Weichzeichner stufenweise anpassen. Auch Apple bietet im Porträt-Modus zahlreiche Möglichkeiten, Selfies durch verschiedene Filter und Einstellungen zu optimieren. Einen expliziten Beautyfilter, der sich ein und ausschalten lässt, gibt es aber nicht. 

Jetzt werfen Nutzer dem Konzern vor, einen solchen "Schummel-Filter" standardmäßig in seine neuen iPhones eingebaut zu haben, ohne dieses ausdrücklich zu erwähnen. Im Netz hat sich die Entdeckung bereits zu einem kleinen Skandal hochgeschaukelt, einige Nutzer sprechen sogar von einem "Beautygate".

Die Webseite "AppleInsider" geht indessen davon aus, dass sich die vermeintliche Apple-Verschwörung als weitaus weniger skandalös erweisen könnte. So sei der Verschönerungs-Effekt nicht auf allen Geräten gleichermaßen aufgetreten. Ein Auto-Filter für Selfies kann daher wahrscheinlich ausgeschlossen werden. 

Keine Digital-News mehr verpassen: Folgen Sie t-online.de Digital auf Facebook oder Twitter

Vermutlich handle es sich bei den festgestellten Retuschierungen schlicht um einen Nebeneffekt der verbesserten Kamerafunktionen.  Apple hat in den iPhones einen neuen Chip verbaut, der die Fotoqualität insgesamt steigern soll. Ein Software-Update sollte das Problem beheben. Apple hat bereits auf die Aufregung reagiert und versprochen, sich um das Problem zu kümmern. 

Wenn Hersteller Beautyfilter in ihre Produkte integrieren, reagieren sie damit auch auf eine wachsende Nachfrage. Nutzer wollen auf ihren Selfies möglichst gut aussehen. Vor allem im asiatischen Raum sind Selfie-Optimierer sehr gefragt. Kürzlich wurde Huawei dabei ertappt, wie der Hersteller die Beauty-Funktionen seines neuen Nova 3i mit einem irreführenden Spot bewarb. In dem Filmchen wird das Smartphone als wahres Selfie-Wunder dargestellt. Die präsentierten Schnappschüsse wurden in Wirklichkeit aber mit einer teuren Profi-Kamera aufgenommen.

 


Beautyfilter sind zunehmend umstritten. Zu stark überarbeitete Fotos lassen die Gesichter geradezu puppenhaft aussehen. Teilweise werden sogar Gesichtszüge verändert. Die Augen wirken größer, das Gesicht schlanker. Durch solche Selfies werde ein unrealistisches Schönheitsideal vermittelt, wenden Kritiker ein. Tatsächlich verzeichnen Schönheitschirurgen eine steigende Anzahl von Patienten und Patientinnen, die sich das perfekte Selfie-Gesicht modellieren lassen wollen. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mode ab Größe 44 shoppen und Versandkosten sparen
bei sheego.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018