• Home
  • Digital
  • Smartphone
  • So funktionieren E-Books und E-Reader - nicht nur im Urlaub


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream 1: Neuer Gasstopp kommtSymbolbild für einen TextChaos-Gipfel: HSV verliert die NervenSymbolbild für einen TextARD wusste von geheimem RBB-SystemSymbolbild für einen TextDeutscher Wanderer stirbt in TirolSymbolbild für einen TextMann findet radioaktiven Stoff in BuchSymbolbild für einen TextHertha löst Vertrag mit Torwart aufSymbolbild für einen TextBus fällt in Aldi-FilialeSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextRadfahrer ersticht RadfahrerSymbolbild für einen TextEhe-Aus für Ex-TennisprofiSymbolbild für einen TextAnsturm in Hamburg: Bahnhof überfülltSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

So funktionieren E-Books und E-Reader

Von dpa
Aktualisiert am 28.05.2019Lesedauer: 3 Min.
Wegen des hohen, buchähnlichen Kontrastes der E-Ink-Displays, kann man mit E-Readern auch problemlos im Freien und selbst in der prallen Sonne lesen.
Wegen des hohen, buchähnlichen Kontrastes der E-Ink-Displays, kann man mit E-Readern auch problemlos im Freien und selbst in der prallen Sonne lesen. (Quelle: Jens Kalaene/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Leichter E-Book-Reader statt dicke Schmöker: Wer unterwegs viel liest und auch auf Reisen Büchern mitnimmt, kann zur digitalen Version greifen. Die bietet einige Vorteile. t-online.de gibt Buchtipps dazu.

E-Books lassen sich nicht nur am PC oder Notebook lesen, sondern vor allem auf Smartphones, Tablets und - besser noch - auf speziellen Lesegeräten, den sogenannten E-Readern. "Ein E-Book ist nichts anderes als mehrere aneinander gehängte HTML-Seiten", erklärt Rainer Schuldt von der Zeitschrift "Computerbild". Deshalb lassen sich E-Books über Apps oder Add-ons auch leicht auf Mobilgeräten oder im Browser von Rechnern lesen.


Federleichte Lektüre mit E-Books und E-Readern

Wegen des hohen, buchähnlichen Kontrastes der E-Ink-Displays, kann man mit E-Readern auch problemlos im Freien und selbst in der prallen Sonne lesen.
Ganze Bücherwände und Bibliotheken passen in einen E-Book-Speicher.
+4

Noch praktischer sind E-Reader. Sie wiegen sehr wenig, so dass es möglich ist, "ganze Bibliotheken mit sich herumzutragen", so Michael Wolf von der Stiftung Warentest. Selbst "Krieg und Frieden" von Leo Tolstoi mit seinen über 1.500 Seiten wird so zur federleichten Lektüre.

E-Reader schonen die Augen

Das Leseerlebnis von E-Books lässt sich zudem individualisieren. "Auf den Readern lassen sich die Schriften vergrößern", erklärt Michael Döschner, Sprecher der "Interessengruppe Digital" beim Börsenverein des Deutschen Buchhandels.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Das wäre der Todesstoß
Wladimir Putin bei einer Militärparade in St. Petersburg: Der Kremlherrscher pocht auf Nord Stream 2.


Hauptvorteil der Reader ist ihre spezielle, augenschonende Display-Technologie ("E-Ink"), die im Vergleich zu Smartphone oder Tablet größeren Lesegenuss bietet, so Warentester Wolf.

Durch einen hohen, papierähnlichen Kontrast ist Lesen selbst am Strand im Sonnenlicht noch möglich. Und weil E-Ink nur beim Umblättern Strom braucht, halten die Reader mit einer Akkuladung oft wochenlang durch.

ANZEIGE
Produktbild
Vincent Kliesch und Sebastian Fitzek – Auris
Produktbild
  • Ein Stimmenprofiler, der Lügner entlarvt
  • Eine Lüge, die ihn ins Gefängnis bringt
  • Eine Frau, die die Wahrheit sucht – und sich selbst in Gefahr bringt...

Viele Geräte haben einen Nachtmodus

Bei den Lesegeräten könne man nicht viel falsch machen, die Unterschiede zwischen den Anbietern seien nur gering, meinen die Experten.

Einige Geräte sind etwa spritzwassergeschützt, die meisten inzwischen hintergrundbeleuchtet, so dass man auch im Dunkeln - etwa im Bett - komfortabel lesen kann. Die Preise starten bei ungefähr 60 Euro, Reader mit Beleuchtung sind ab etwa 80 Euro zu haben.

Im Nachtmodus können viele Reader eine weiße Schrift auf schwarzem Hintergrund darstellen. Teils lässt sich auch die Farbtemperatur der Beleuchtung einstellen, etwa in Richtung gelblich. Darüber kann man sich optisch sehr nah ans gedruckte Buch herantasten.

ANZEIGE
Produktbild
Joel Dicker – Das Verschwinden von Stephanie Mailer
Produktbild

 

  • Ein Mehrfachmord
  • Zwei Ermittler, die den Schuldigen überführen
  • Eine Frau, die 20 Jahre später verschwindet...

 

Bestimmte Formate sind überall lesbar

WLAN ist fast ausnahmslos Standard bei den Readern. Darüber kommen nicht nur gekaufte E-Books aus den Shops auf den Reader, man kann etwa auch etwas in Wörterbüchern und Lexika nachschlagen oder Kommentare teilen, erklärt Rainer Schuldt. Und im Urlaub lassen sich schnell Bücher "nachladen" und sofort lesen. Dazu müssen die Reader nur mit einem WLAN verbunden werden, zum Beispiel in einem Hotel oder Restaurant.

Kaufen kann man E-Books entweder gleich in dem Shop, der auf dem Lesegerät vorinstalliert ist. Sie lassen sich aber auch woanders kaufen und dann auf den Reader übertragen - zumindest, wenn es um EPUB-Bücher geht, dem einen etablierten Format. Bei dem anderen handelt es sich um Amazons AWZ-Format, das nur auf Kindle-Readern oder -Apps lesbar ist. Untereinander sind die beiden Formate nicht kompatibel.

ANZEIGE
Produktbild
Romy Hausmann – Liebes Kind
Produktbild
  • Eine Frau, die verschwindet
  • Eine Hütte, in der strenge Regeln gelten
  • Ein Grauen, das nicht endet...

Geschlossene Systeme bei einzelnen Anbietern

"Wer also ein E-Book bei Thalia oder Hugendubel kauft, kann das auf einem Kindle in der Regel nicht lesen und umgekehrt", erklärt Wolf. Besitzt der Leser einen Kindle-Reader, ist er auf Amazons Ökosystem festgelegt. Besitzer von EPUB-Geräten können sich dagegen in vielen verschiedenen Shops umsehen und Inhalte kaufen.

Wer viele EPUB-Bücher aus verschiedenen Quellen besitzt oder kauft, kann die freie E-Book-Verwaltungs- und Konvertierungs-Software Calibre nutzen. Damit kann man E-Books komfortabel auf dem Rechner zusammenführen, organisieren und per USB-Kabel mit dem Reader synchronisieren.

Der größte Anbieter von EPUB-Readern und -E-Books ist die Tolino-Allianz mit den gleichnamigen Lesegeräten. Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss aus großen Buchhändlern wie Hugendubel, Thalia und Weltbild mit dem Internetkonzern Rakuten als technischem Partner, zu dem auch der E-Reader-Hersteller Kobo gehört.

Oft günstiger als gedruckte Bücher

An der Allianz kann der gesamte Buchhandel teilnehmen. "So lässt sich mit dem Kauf eines E-Books auch der lokale Buchhändler vor Ort unterstützen", erklärt Rainer Schuldt.

Der andere große Player mit E-Books im AWZ-Format und den entsprechenden Kindle-Readern ist Amazon. Daneben gibt es viele Shops, die nur E-Books anbieten, aber auch Firmen wie Kobo oder Pocketbook, die nur Lesegeräte verkaufen.


Ein E-Book ist Michael Döschner zufolge meist 10 bis 20 Prozent günstiger als die gedruckte Version. Man kann E-Books aber auch in öffentlichen Bibliotheken leihen, das Angebot nennt sich "Onleihe". Zudem gibt es Lese-Flatrates für E-Books, etwa von Readfy, Skoobe oder Amazon mit Kindle Unlimited.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Alexander Roth-Grigori
AmazonStiftung Warentest

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website