Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Keine Angst vor "Hacker Tobias Mathis"

Von t-online, sle

Aktualisiert am 13.01.2020Lesedauer: 1 Min.
WhatsApp Logo und Schriftzug "Hacked": Kettenbrief warnt vor angeblichem Hacker.
WhatsApp Logo und Schriftzug "Hacked": Kettenbrief warnt vor angeblichem Hacker. (Quelle: Rafael Henriquex/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

WhatsApp-Nutzer erhalten derzeit wieder Kettenbriefe. Darin wird vor einem angeblichen Hacker "Tobias Mathis" gewarnt. Nutzer brauchen allerdings keine Angst zu haben.

"Sag bitte allen Leuten in deiner WhatsApp-Liste, dass sie den Kontakt "Tobias Mathis" nicht annehmen sollten". So beginnt eine Nachricht, die aktuell auf WhatsApp geteilt wird. Darin wird vor einem angeblichen Hacker gewarnt, der einen Virus auf der Festplatte installieren w├╝rde. Weiter hei├čt es, dass man deshalb eine bestimmte Telefonnummer nicht annehmen und die Nachricht an seine Freunde weiterleiten solle.


Neun simple WhatsApp-Tricks, die Sie kennen sollten

WhatsApp bietet viele Funktionen, um Nutzern die Kommunikation zu erleichtern. Wir zeigen Ihnen neun praktische Tipps f├╝r den Messenger.
Tipp 1: Wer einen Kontakt beziehungsweise einen Chatverlauf immer oben in seiner WhatsApp-Liste sehen m├Âchte, kann ihn fixieren. Daf├╝r dr├╝cken Sie mit Ihrem Finger auf den Kontakt, bis er markiert ist. Oben erscheint ein Men├╝. W├Ąhlen Sie hier das Stecknadelsymbol. Jetzt erscheint der Chat immer an oberster Stelle.
+18

Nachricht nicht weiterleiten

Bei dieser Meldung handelt es sich allerdings nur um einen Kettenbrief, der immer weiter Verbreitung findet, je mehr Menschen die Nachricht teilen. Wie das Faktencheck-Portal "Mimikama.at" berichtet, ist der Brief bereits seit einigen Jahren in Umlauf ÔÇô mit wechselnden Namen.

Technisch sei es laut "Mimikama.at" schwer m├Âglich, dass Nutzer per WhatsApp gehackt werden. So m├╝ssten User daf├╝r eine infizierte Datei erhalten. Nur einen neuen Kontakt zu akzeptieren und mit ihm zu schreiben, kann nicht dazu f├╝hren, gehackt zu werden.

Weitere Artikel


Das Beste, was Nutzer in einem solchen Fall tun k├Ânnen, ist die Nachricht zu ignorieren, zu l├Âschen ÔÇô und auf keinen Fall weiterzuleiten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neun WhatsApp-Kniffe, die kaum jemand kennt
HackerKettenbrief

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website