• Home
  • Themen
  • Hacker


Hacker

Hacker

Russische Hackerattacke auf Litauen war nur "Probelauf"

Russische Hacker haben Institutionen in ganz Litauen lahmgelegt. Experten fĂĽrchten nun, dass es sich dabei nur um einen ersten Probelauf gehandelt habe.

imago images 158409827

Microsofts hat die russischen Cyberangriffe seit Beginn des Ukraine-Kriegs analysiert. Offenbar griffen Staatshacker 42 Staaten an – auch Deutschland.

Ein in den ukrainischen Nationalfarben gefärbtes Codezeichen (Symbolbild): Laut einer Analyse von Microsoft waren die russischen Cyberaktivitäten seit Kriegsbeginn äußerst weitreichend.
  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken

600 Euro Schweigegeld: Das LKA Niedersachsen warnt vor besonders perfiden Erpresser-Mails. Empfänger solcher Nachrichten raten die Beamten nur zu einer Maßnahme.

Phishing-Betrüger locken mit einer gefälschten Mails Internetnutzer in die Falle.

Die Zahl der von Cyberangriffen betroffenen Personen hierzulande nimmt deutlich zu, berichtet das BSI. Zu den Zielen von Hackern gehörten auch Krankenhäuser und Behörden.

Das Bundesamt fĂĽr Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Bonn.

Zur Unterstützung der Ukraine haben Hacker des US-Militärs bereits mehrfach russische Einrichtungen angegriffen. Auch in befreundeten Nationen seien US-Cyberspezialisten aktiv, so NSA-Chef Nakasone.

NSA-Chef Paul Nakasone: "Störende oder gar zerstörende Angriffe gibt es die ganze Zeit".

Microsoft warnt vor einer Sicherheitslücke bei Windows: Durch ein fehlerhaftes Protokoll können Hacker einen schadhaften Code auf den Computer einschleusen. Betroffen sind Millionen Computer. Das können Sie tun.

Ein Rechner mit Windows Windows (Symbolbild): Die Schwachstelle PrintNightmare macht Windows-System aktuell zu schaffen.

Laut verschiedener Medienberichte soll die russische Hackergruppe "Killnet" einen Cyberangriff die Abstimmung beim Finale des Eurovision Song Contest planen. Die Hacker selbst bekunden jedoch nur wenig Interesse.

Die ukrainische Band Kalush Orchestra bei ihrer ersten Probe zum Eurovision Song Contest (ESC) in Turin.

Russland soll hinter einem massiven Cyberangriff zu Beginn des Ukraine-Kriegs stecken. Durch die Attacke wurden Zehntausende von Modems lahmgelegt, die Streitkräfte mit Internet versorgten.

Russische Cyberangriffe (Symbolbild): Deutsche Firmen sind immer wieder im Visier von Hackern.

"123456" – so lautet das beliebteste Passwort der Deutschen. Warum das keine gute Idee ist und was Sie tun können, um sich im Internet besser zu schützen, zeigt Ihnen t-online anlässlich des Welt-Passwort-Tags. 

Ein Man mit Smartphone: Ein sicheres Passwort sollte jeder Nutzer haben.

Hacker haben Hafenanlagen in Europa angegriffen. Das Ziel seien Ölterminals gewesen, um die Entladung von Schiffen zu stören, heißt es. In Belgien ermitteln Behörden.

imago images 141786102

Vor einigen Wochen standen noch europäische Politiker im Mittelpunkt chinesischer Hackerangriffe. Jetzt nehmen die Kriminellen russische Offizielle ins Visier – vermutlich im Auftrag der chinesischen Regierung.

imago images 0106541682

Durch Softwarefehler oder falsch konfigurierte Schnittstellen kann der heimische Router zum Einfallstor für Hacker werden. Hier sind Sicherheitstipps, die Nutzer beim Einrichten des Netzwerks beachten sollten. 

Eine Frau steckt ein Netzwerkkabel in den Router: Das BSI gibt Tipps, wie Verbraucher ihr Heimnetzwerk vor Hackerangriffen schützen können.

Weil Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum immer wertvoller werden, ziehen sie auch Cyberkriminelle an. Bei Hackerangriffen auf Tauschbörsen wurden hohe Summen erbeutet.

Bitcoin-Symbol: Die drohende Evergrande-Insolvenz setzt auch den Kryptomärkten zu.

Die Internetseite der Öl-Sparte von Gazprom ist vermutlich kurzzeitig von Hackern übernommen worden. Auf der Website war eine Erklärung mit kritischen Inhalten zum Ukraine-Krieg zu sehen.

Das Logo des Gazprom-Konzerns in St. Petersburg (Archivbild): Internationale Agenturen sehen Finanzprobleme bei vielen russischen Rohstoffkonzernen.

Innenministerin Nancy Faeser will dem Bund bei der Cybersicherheit mehr Kompetenzen geben und dafür das Grundgesetz ändern. Sie wolle die Abwehr stärken und den Bund in eine führende Rolle bringen, sagte sie in einem Interview.

"Alle sind sensibilisiert, jede Gefährdung sofort zu melden und einzuschreiten": Nancy Faeser.

Die Konzerne Apple und Meta haben einem Medienbericht zufolge Nutzerdaten an Hacker weitergegeben, die sich als Strafverfolgungsbehörden ausgegeben hatten. Die Lapsus$-Gruppe könnte beteiligt sein.

Der vom Internet-Konzern Meta (Facebook) geplante Kauf der Firma Kustomer wurde unter Auflagen genehmigt.

Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine wurde von Beginn an auch im Internet ausgetragen. Cybersicherheitsexperte Rüdiger Trost über die verschiedenen Gruppen, tatsächliche Schäden und die Folgen für den Westen.

imago images 139327642
  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken

Hinter der Hackergruppe Lapsus$ soll ein britischer Teenager stecken. Der 16-Jährige lebt laut Medienberichten bei seiner Mutter und soll für Cyberangriffe auf Microsoft und Nvidia verantwortlich sein.

Microsoft

Wer im Internet nicht aufpasst, kann leicht Opfer von Schadsoftware oder eines Hackerangriffs werden. Doch auch Laien können einen möglichen Befall erkennen. 

Hacker greifen ĂĽber das Internet auf fremde Computer zu.

Auch die Hacker-Szene bezieht nun vielfach Stellung im Ukraine-Krieg. So wurden nun etwa mutmaßlich erbeutete Daten vom russischen Geheimdienst FSB veröffentlicht. Andere drohen mit Vergeltung im Westen.

Russische Cyberangriffe (Symbolbild): Deutsche Firmen sind immer wieder im Visier von Hackern.

Das Hackerkollektiv Anonymous hat "groß angelegte" Cyberangriffe auf die russische Regierung angekündigt. In der Nacht zu Freitag war auch die Webseite von Russia Today nicht mehr zu erreichen. 

Anonymous: Die Hackergruppe ist dafĂĽr bekannt, dass ihre Mitglieder nicht bekannt sind und allenfalls mit Guy Fawkes-Maske auftreten. (Symbolfoto)

Die Justizbehörden haben einen Bitcoin-Schatz sichergestellt, der bei einem Hackerangriff erbeutet wurde. Wert: 3,6 Milliarden Dollar...

Der Bitcoin ist vor allem als Investitions- beziehungsweise Spekulationsobjekt gefragt.

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website