Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Samsung Galaxy Z Fold 2: Klappt schon besser

Samsung Galaxy Z Fold 2 5G  

Klappt schon viel besser

27.09.2020, 12:42 Uhr
Samsung Galaxy Z Fold 2: Klappt schon besser . Das Galaxy Z Fold 2 5G: Samsungs neues faltbares Smartphone macht vieles besser als der Vorgänger.  (Quelle: t-online)

Das Galaxy Z Fold 2 5G: Samsungs neues faltbares Smartphone macht vieles besser als der Vorgänger. (Quelle: t-online)

Mit dem Galaxy Fold wollte Samsung den Smartphone-Markt revolutionieren, allerdings hatte das Gerät einige Mängel. Nun liefert das Unternehmen eine zweite Version des faltbaren Handys. Was taugt es?

Einmal biegen und es wird zum Mini-Tablet. Zuklappen und es verwandelt sich in ein Smartphone: Samsung präsentiert mit dem Galaxy Z Fold 2 5G den Nachfolger seines ersten klappbaren Handys. Die erste Version litt unter einigen technischen Mängeln und dem hohen Preis. Im Kurztest zeigt sich: Samsung hat beim neuen Fold vieles besser gemacht.

Klappt schon alles viel besser

Zwar ist das Z Fold 2 5G im zugeklappten Modus immer noch klobig und liegt wie ein Ziegelstein in der Hand. Doch dafür hat das Display nun eine (beinahe randlose) Größe von 6,2 Zoll und gleicht somit einem Standard-Smartphone. Beim Vorgänger waren es noch 4,6 Zoll – einer der größten Kritikpunkte am Gerät. Ungewöhnlich ist nur das Formt von 25:9, was sich im Alltag vor allem beim Textelesen und Videogucken bemerkbar macht.

Das sollten Nutzer aber sowieso eher im aufgeklappten Zustand tun. Denn dann verwandelt sich das Z Fold 2 in ein Mini-Tablet. Und das ist mit 7,6 Zoll Bildschirmdiagonale sogar etwas größer als beim Vorgänger und hat nun eine Bildschirmwiederholrate von 120 Hertz (vorne sind es 60 Hertz). Auch lässt sich das neue Fold jetzt stufenlos öffnen. Der Vorgänger kannte nur den Zustand "auf" oder "zu", auch wenn er sich mit Mühe leicht geknickt aufstellen ließ.

Ansonsten bietet das Gerät die gleichen Funktionen wie schon der Vorgänger: Nutzer können bis zu drei Apps gleichzeitig öffnen und über den Bildschirm verteilen. Manche Apps werden beim Zu- oder Aufklappen auf das jeweilige Display übernommen. Und im halbgeklappten Zustand lässt sich das Z Fold 2 5G in Apps wie "Notes" oder dem Taschenrechner wie eine Art PDA verwenden. Die Eingabe auf einem Touchpad reicht aber nicht an das haptische Feedback bei einer echten Tastatur heran. Auch die Falte in der Mitte des Bildschirmes sieht man beim Z Fold 2 bei entsprechenden Lichtverhältnissen noch. Aber wie schon beim Vorgänger ist das während der Nutzung schnell vergessen.

Das steckt im Galaxy Z Fold 2

Hardwaretechnisch ist das Galaxy Z Fold 2 5G auf dem aktuellen Stand: Wie der Name schon sagt, ist das Gerät für den neuen Mobilfunkstandard 5G gerüstet. Ein Snapdragon 865+ garantiert zusammen mit 12 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher ein flüssiges Smartphone-Erlebnis. Für persönliche Daten ist mit 256 GB internen Speicher genug Platz. Jedoch lässt dieser sich – wie bei vielen anderen Samsung-Geräten – nicht per microSD-Karte erweitern.

Der Akku hat mit 4.500 Milliamperestunden Standardgröße. Allerdings kann das Z Fold 2 im aufgeklappten Modus mehr verbrauchen, als Nutzer von anderen Smartphones gewohnt sind. Kameras hat das Gerät diesmal fünf statt sechs: Auf dem großen Bildschirm hat Samsung auf die zweite Linse verzichtet. Dafür sind die Selfie-Kameras nun in einem Loch verbaut, statt auffällig herauszuragen wie beim Vorgänger. Nicht nur deswegen sieht das Z Fold 2 insgesamt edler und hochwertiger aus.

Die beiden Selfie-Kameras auf dem kleinen und großen Bildschirm lösen mit jeweils 10 Megapixeln auf, die drei Hauptkameras mit 12 MP. Das liefert zwar gute Ergebnisse, aber seine Flaggschiffe wie das Galaxy S20 Ultra hat Samsung sogar mit einer 108-Megapixel-Kamera ausgestattet. Allerdings hat das Z Fold 2 einen Vorteil, der bei anderen Geräten fehlt: Nutzer können im aufgeklappten Zustand mit der Hauptkamera fotografieren und sich dabei selbst im Bildschirm außen betrachten.

Fazit

Das Galaxy Z Fold 2 5G ist zwar schwer und klobig – aber dank seiner Faltfähigkeit auch ein Hingucker. Das größte Manko der ersten Version – das kleine Display vorne – ist behoben. Der hohe Preis von knapp 2.000 Euro klebt als Makel aber auch am Galaxy Z Fold 2 5G. Der dürfte viele Nutzer von einem Kauf abschrecken: Denn selbst mit einem aktuellen Galaxy-S-Smartphone und einem Tablet kommen Kunden günstiger weg. Wen der Preis aber nicht stört und wer einfach ein besonderes Smartphone haben will, sollte sich das Galaxy Z Fold 2 unbedingt anschauen.

Hinweis: Samsung hat der Redaktion ein Galaxy Z Fold 2 Testgerät zur Verfügung gestellt. Nach Veröffentlichung dieses Artikels wird das Gerät an Samsung zurückgeschickt. Für die Produkte, die über diese Seite verkauft werden, erhält t-online eine Provision vom Händler. Für Sie als Käufer entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Verwendete Quellen:
  • Eigener Test

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal