Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Versicherer warnen: Wer seinen Akku im Bett auflädt, lebt gefährlich

Versicherer warnen  

Wer seinen Akku im Bett auflädt, lebt gefährlich

17.07.2018, 14:08 Uhr | dpa-tmn, t-online.de

Versicherer warnen: Wer seinen Akku im Bett auflädt, lebt gefährlich. Bei einer Überladung kann der Lithium-Akku thermisch durchgehen. (Quelle: dpa/tmn/www.ifs-ev.org)

Bei einer Überladung kann der Lithium-Akku thermisch durchgehen. (Quelle: www.ifs-ev.org/dpa/tmn)

Hersteller warnen vor einer Brand- und Explosionsgefahr bei Geräten mit Lithium-Akku. Besonders das Laden erhöhe das Brandrisiko, so die Experten.

Bei Geräten mit Lithium-Akku besteht generell ein Brandrisiko. Besonders beim Ladevorgang können die modernen Akkus Feuer fangen – insbesondere wenn der Akku längere Zeit nicht benutzt wurde. Die Brandgefahr gilt also nicht nur für Akkus mit Produktfehlern, wie beim Samsung Note 7. Das erklärt das "Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer" (IFS).

Hersteller raten deshalb oft, den Akku nur unter Aufsicht zu laden. Das sei nicht immer umsetzbar. Deshalb empfehlen die IFS-Experten: den Akku beim Laden auf eine feuerfeste Unterlage sowie in einen Raum zu legen, in dem sich ein Rauchmelder befindet. Wer seinen Akku im Bett auflädt, lebt gefährlich. Außerdem muss das Ladegerät für den Akku geeignet und zugelassen sein.

Akkus darf man nicht überladen – sonst kann er thermisch durchgehen. Das bedeutet: Die gespeicherte Energie aus einer kaputten Akkuzelle wird dann sehr schnell freigesetzt. Es kommt zu einem Funkenschlag – das Feuer kann sich schnell ausbreiten. Aber auch eine sogenannte Tiefentladung ist gefährlich – wenn der Akku vollständig leer ist. Das wird durch kalte Temperaturen begünstigt.

Aufgeblähte oder beschädigte Akkus nicht verwenden

Bei der Lagerung gilt: In unmittelbarer Umgebung sollten keine leicht entflammbaren Gegenstände stehen. Aufgeblähte oder beschädigte Akkus sollten besser gar nicht verwendet werden – sondern fachgerecht entsorgt werden.

Lithium-Akkus befinden sich mittlerweile in vielen Geräten, da sie leistungsstark sind und laut IFS dem neuesten Stand der Technik entsprechen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Hardware

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe