• Home
  • Digital
  • Computer
  • Hardware
  • Notebook-Test
  • Billig-Notebook lässt die teure Konkurrenz hinter sich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier drohen ÜberschwemmungenSymbolbild für einen TextNeue Hürde für Windräder geplantSymbolbild für einen TextFällt Helene Fischers Mega-Konzert aus?Symbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextUS-Reporter trauert um kleinen SohnSymbolbild für einen TextEhe-Aus für Ex-TennisprofiSymbolbild für einen TextMann erschreckt Kuh – Tier totSymbolbild für einen TextSchauspielerin Eva-Maria Hagen ist totSymbolbild für einen TextUrteil: Frau kurz nach Hochzeit ermordetSymbolbild für einen TextTelekom erhöht FestnetzpreiseSymbolbild für einen TextKlima-Aktivisten verätzen sich FingerSymbolbild für einen Watson TeaserSophia Thomalla traut sich etwas NeuesSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Preiswert und schnell – so muss ein Notebook sein

Von t-online
29.04.2016Lesedauer: 2 Min.
Die besten Notebooks im Test stammen von Asus, Toshiba und Acer.
Gute Notebooks von Asus, Toshiba und Acer. (Quelle: T-Online-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das schnellste Notebook ist ein Asus, das langsamste ein MacBook 12": Die Stiftung Warentest hat für die Mai-Ausgabe der Zeitschrift "test" insgesamt 16 Notebooks verschiedener Größe geprüft, darunter nicht nur klassische Allround-Notebooks, sondern auch die superflachen, leichten Hybridgeräte.

Die Tester teilten die Notebooks in drei Kategorien ein. Insgesamt sechs Windows-Notebooks sind mit 15,5-Zoll-Bildschirm, großer Festplatte und DVD-Brenner weitgehend vollständig ausgestattet, aber für den dauerhaften mobilen Einsatz zu groß und schwer.


Schnelle Notebooks

Toshiba Satellite L50-C-275
Asus Zenbook UX303UB
+1

Daneben mussten sich vier Ultrabooks und fünf Hybridrechner bewähren – sie sind kleiner, leichter und lassen sich deshalb viel besser transportieren. Jedoch fehlt ihnen ein DVD-Laufwerk und meist auch eine große Festplatte. Stattdessen sind sie mit einer SSD ausgestattet, die Akkus halten oft sieben Stunden oder länger durch.

Gute Notebooks von Apple und Asus

Die beste Gesamtnote geht an einen Außenseiter: Das MacBook Pro erreichte ein "Gut" mit der Note 2,2 und war damit eine Zehntelnote besser als der Nächstplatzierte. Allerdings spielt das Apple-Gerät preislich mit 2250 Euro in einer anderen Liga als der Rest. Mit Mac OS X ist hier ein anderes Betriebssystem installiert, auch trägt es kein DVD-Abspielgerät im Chassis. Das beste Windows-Notebook ist ein Modell von Toshiba: Das Toshiba Satellite L50-C-275 erreichte eine 2,3, kostet aber lediglich um die 835 Euro.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Trauriger Abschied für Benno Fürmann – Tochter zieht weg
Benno Fürmann: Der Schauspieler ist Vater einer Tochter.


MacBook 12" chancenlos

Immerhin rund 1220 Euro muss der Käufer für ein gutes Ultrabook hinlegen. In dieser Produktgruppe führt Asus mit dem Zenbook UX303UB (Note: 2,1) das Feld an. Das Apple MacBook 12" (1450 Euro) erhielt eine 2,4 – neben der schwachen Rechenleistung verschlechterten die fehlenden Anschlussmöglichkeiten das Gesamtergebnis. Denn der 12-Zöller von Apple verwendet ausschließlich USB-Typ-C-Buchsen, die aber sind ohne passende Endgeräte beziehungsweise Adapter nicht zu gebrauchen.

Ausdauernd, aber teuer

Testsieger in der noch recht neuen Klasse der Hybrid-Notebooks wurde Acer mit dem Aspire R7-372T für etwa 1080 Euro. Neben dem Zweitplatzierten überzeugte der Acer-Rechner mit guter Leistung bei der Darstellung grafisch anspruchsvoller Spiele. Sowohl die Displaygröße als auch die eingebauten Komponenten machen den Hybrid deutlich schwerer als ein Tablet, weshalb dieser Gerätetyp nicht lange in der Hand gehalten werden kann.

Das Microsoft Surface Book war der einzige Vertreter der "Detachables", bei denen man die Bildschirmeinheit abtrennen kann. Der Testkandidat (1650 Euro) vermasselte sich eine Topnote durch nur ausreichende "Gebrauchsanleitung und Hilfen" und kam dadurch auf eine 2,2.

Bei Handhabung und Rechenleistung liegen die Hybrid oder Convertible genannten Computer auf Augenhöhe mit den etwas größeren Ultrabooks. In der getesteten Ausstattung sind diese Geräte nichts für kleine Geldbeutel. Hier sind die klassischen 15-Zoll-Notebooks am besten, urteilt Stiftung Warentest.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AppleStiftung WarentestWindows

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website