Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Notebook-Test >

Apple kündigt neue 13-Zoll-Notebooks an – mit Magic Keyboard

MacBook Pro  

Apple kündigt neue 13-Zoll-Notebooks an

05.05.2020, 16:18 Uhr | str, t-online.de

Apple kündigt neue 13-Zoll-Notebooks an – mit Magic Keyboard. Das neue MacBook Pro 13 Zoll: Apples "kleines" Notebook erhält ein Magic Keyboard.  (Quelle: Hersteller/Apple)

Das neue MacBook Pro 13 Zoll: Apples "kleines" Notebook erhält ein Magic Keyboard. (Quelle: Apple/Hersteller)

Apple verpasst seiner MacBook-Pro-Serie ein Update: Die neuen 13-Zoll-Notebooks kommen mit mehr Leistung und größerem Speicher. Im Fokus steht aber ein ganz anderes Feature.

Nach dem MacBook Pro mit 16 Zoll und dem MacBook Air erhalten jetzt auch Apples kleinere Notebooks ein Magic Keyboard von 2019. Die neuartige Tastatur löst die in den Vorgängermodellen verbauten Butterfly Keyboards ab, die bei vielen Nutzern für Frust gesorgt hatten.

Durch den speziellen Mechanismus waren die Butterfly-Tastaturen zwar besonders dünn und platzsparend – aber auch anfällig für Beschädigungen durch Schmutz und Staub. Apple musste unzählige Tastaturen im Zuge eines kostenlosen Austauschprogramms ersetzen. 

Am Dienstag kündigte der Konzern nun die Neuauflage des "kleinen" MacBook Pro mit 13 Zoll an. Eine Scherenmechanik unter den Tasten des Magic Keyboards soll die technischen Probleme beseitigen und für ein besseres Schreibgefühl sorgen. Erprobt wurde das zuvor beim teureren MacBook Pro 16 Zoll und dem MacBook Air.

Verdoppelter Speicher

Neben der runderneuerten Tastatur verpasst Apple seinem kleinen MacBook Pro einen größeren SSD-Speicher. Das Einstiegsmodell kommt demnach mit 256 Gigabyte (GB) auf den Markt. Für 1.500 Euro mehr bekommt der Nutzer bis zu vier Terabyte (TB) Speicherplatz. Bisher waren in der Größenklasse nur Apple-Notebooks mit maximal 1 TB erhältlich. 

Auch der Prozessor wird zumindest bei den teureren Modellen gegen eine neuere Baureihe ausgetauscht. Apple setzt hier auf Intel-Core-Chips der zehnten Generation. Die Einsteigermodelle haben einen Intel-Chip der achten Generation mit einer Basis-Taktfrequenz von 1,4 Gigahertz (GHz). Der Hauptunterschied besteht darin, dass sich an die teureren Geräte ein 6K-Bildschirm anschließen lässt. Die günstigeren MacBook-Pro-Modelle unterstützen dies nicht. 

Das neue MacBook Pro 13 Zoll kostet in der günstigen Variante 1.499 Euro bis 1.749 Euro. Für die teurere Ausstattung mit einem aktuellen Prozessor müssen Käufer 2.129 bis 2.379 Euro ausgeben. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Hardware > Notebook-Test

shopping-portal