Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeDigitalElektronik

Stiftung Warentest: Drucken mit Drittanbieter-Tinte deutlich günstiger


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextÖlpreise sacken abSymbolbild für einen TextAutobahn nach Unfall bis Dienstag gesperrtSymbolbild für einen TextDer nächste Schlagerstar hört aufSymbolbild für einen TextErotikfotos: Polizistin suspendiertSymbolbild für ein VideoVideo zeigt Ausbruch des größten VulkansSymbolbild für einen TextHersteller ruft Ravioli zurückSymbolbild für einen TextLetzte Rabatte am Cyber Monday sichernSymbolbild für einen TextNotfall: Show-Abbruch bei Mario BarthSymbolbild für einen TextPopstar ist jetzt AlbanerinSymbolbild für einen TextBritney Spears wieder nackt: Fans besorgtSymbolbild für einen TextGeflügelschau darf kein Geflügel zeigenSymbolbild für einen Watson TeaserTop-Klub hat Interesse an DFB-WM-HeldSymbolbild für einen TextKreuzworträtsel - knobeln Sie mit!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Bei diesen Herstellern können Sie zu Billigtinte greifen

Von dpa
Aktualisiert am 25.07.2018Lesedauer: 2 Min.
Druckerkartusche und Patronen: Tinte kann bei Druckern sehr teuer werden.
Druckerkartusche und Patronen: Tinte kann bei Druckern sehr teuer werden. (Quelle: Niehoff/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Dass Druckerpatronen der eigentliche Kostenfaktor bei Anschaffung eines Druckers sind, ist den meisten schmerzlich bewusst. "Stiftung Warentest" berichtet jetzt, wie man bis zu 80 Prozent der Druckkosten sparen kann.

Beim Drucken zu Hause lässt sich mit günstigen Patronen von Drittanbietern viel Geld sparen – allerdings nicht in jedem Fall. Denn es kommt stark auf die richtige Kombination aus Drucker und Patronenhersteller an, berichtet "Stiftung Warentest" in der Zeitschrift "test" (Ausgabe 8/2018).

Die Verbraucherorganisation hat diverse Tintenpatronen von vier Herstellern für aktuelle Druckermodelle untersucht. Alle arbeiteten dabei mit der Fremdtinte gut zusammen. Hier hatte es beim vorangegangenen Test vor drei Jahren noch Probleme gegeben. Der Grund: Hersteller sperrten sich dagegen, dass in ihre Drucker günstigere Nachbauten der eigenen Patronen eingesteckt wurden.

  • "Weg in die Zukunft": Bundeswehr soll Ersatzteile aus 3D-Druckern bekommen
  • Trackingpunkte: Wie Sie verhindern, dass Ihr Laserdrucker geheime Botschaften hinterlässt
  • Bußgelder drohen: Experten warnen vor Billig-Dashcams

Anständige Ergebnisse

Das konnte die Stiftung nun nicht mehr feststellen. Stattdessen ließen sich teils bis zu 80 Prozent der Kosten pro gedruckter Seite einsparen. In Sachen Qualität lieferten die Spar-Patronen den Testern zufolge anständige Ergebnisse, sie konnten aber bei Farbtreue und Lichtbeständigkeit öfter nicht mit der Originaltinte mithalten.

Dabei stellten die Tester fest, dass vor allem Fremdpatronen für Drucker der Firma Brother ein besonders gutes Druck-Ergebnis lieferten. Für Canon- und HP-Geräte überzeugten die Ergebnisse mit Patronen-Kopien dagegen weniger.

Für den Fotodruck empfehlen die Warentester deswegen hochwertigeres Druckerpapier. Darauf verschmiert der Ausdruck weniger, und die Farben bleiben länger erhalten.

Nicht jede Druckerpatrone ist billiger

Außerdem ist nicht jede Druckerpatrone vom Drittanbieter wirklich billiger. Im Einzelfall war der Nachbau beim Druckpreis pro Seite sogar vergleichsweise teurer. Hier lohnt es sich, beim Kauf auf die Kapazität der Patrone und die Seitenausbeute zu achten und kurz durchzukalkulieren, ob sich eine Patrone am Ende auf den Preis pro Seite gerechnet auch wirklich rentiert.

Keine Smartphone-Tipps verpassen: Folgen sie t-online.de Digital auf Facebook oder Twitter.

Und was ist, wenn die Qualität der Ausdrucke mit der Fremdtinte nicht stimmt? Die Stiftung Warentest rät dann zur Reklamation. Zwar hätten Umfragen unter Nutzern von Drittanbieter-Patronen ergeben, dass ein Großteil sich den Stress einer Reklamation nicht antun will. Wer es doch tat, erhielt aber häufig eine neue Patrone oder das Geld zurück.

Eine Auswirkung auf Garantie und Gewährleistung hat ein Einsatz von Drittanbieter-Patronen den Angaben zufolge nicht. Dies sei nur ein Problem, wenn der Druckerhersteller nachweisen kann, dass ein Schaden wirklich durch eine Fremdpatrone verursacht wurde. In den Tests der Stiftung sei es auch noch nie zu Schäden durch Spartinte gekommen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • dpa
  • Test-Bericht der Stiftung Warentest
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Premium-Upgrade für den Fernseher
  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken
Stiftung Warentest

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website