Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeDigital

"Teatime Takedown": Aldi will mit schräger Kampagne Kinder vom Gaming abhalten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCL: FC Bayern stellt Rekord aufSymbolbild für einen TextDieser Politiker ist am beliebtesten
Pech für Barça: Ausgleich zählt nicht
Symbolbild für einen TextFrauen wegen ukrainischem Lied verurteiltSymbolbild für einen TextKonzertabsage: Sorge um Coldplay-SängerSymbolbild für einen TextTwitter-Streit: Musk vollzieht KehrtwendeSymbolbild für einen TextDann kommt das Energiegeld für RentnerSymbolbild für einen TextEklat bei Woelki-PredigtSymbolbild für einen TextJunge Frau tot in Fluss gefundenSymbolbild für einen TextIris Berben im Lederlook auf dem LaufstegSymbolbild für einen TextBauprojekt: Aktivisten besetzen BäumeSymbolbild für einen Watson TeaserModeratorin rechnet mit der ARD abSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Aldi: Elite-Gamer sollen Kindern den Spaß verderben

Von t-online, lr

Aktualisiert am 15.03.2019Lesedauer: 2 Min.
"Kinder aus der virtuellen Welt holen" – das ist das Ziel der Aldi-Kampagne "Teatime Takedown".
"Kinder aus der virtuellen Welt holen" – das ist das Ziel der Aldi-Kampagne "Teatime Takedown". (Quelle: Aldi.co.uk/teatime-takedown)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine Kampagne der Supermarktkette Aldi sorgt in Großbritannien für Schlagzeilen. Sie soll Eltern vermeintlich helfen, ihre Kinder von Spielekonsolen fernzuhalten. Doch der Plan ruft Kritik hervor.

Gaming statt gemeinsam essen? Vor diesem Problem stehen nach Ansicht von Aldi viele Familien in Großbritannien. Deshalb hat der Discounter die Kampagne "Teatime Takedown" gestartet.


"New World": So sieht Amazons erstes Game aus

Amazon hat sein erstes Spiel angekündigt: "New World". Die Screenshots zum Spiel.
Bei "New World" handelt es sich um ein sogenanntes MMO. Das steht für "Massively Multiplayer Online (Game)". Dabei spielen mehrere tausende Nutzer gleichzeitig mit- oder gegeneinander.
+5

Die Idee: Eltern können "eine Truppe von Elite-Gamern" buchen, die das eigene Kind bei Online-Spielen besiegen, ihm so den Spaß am Spiel nehmen – und in der Folge ein gemeinsames Abendessen ermöglichen. Oder eben eine Teatime.

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Seine Kampagne untermauert Aldi in einem Bericht der "Sun" mit Daten. Demnach habe eine landesweite Studie ergeben, dass sich mehr als die Hälfte der britischen Kinder weigere, mit ihren Eltern gemeinsam zu essen. In rund einem Viertel dieser Fälle sei das auf Gaming zurückzuführen. Wie diese Daten erhoben wurden, bleibt unklar.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
So könnte der Westen auf einen Atomangriff reagieren

Ebenso unsicher ist, wie ernst die Aktion wirklich gemeint ist. Die ersten Termine stehen erst am kommenden Freitag, 22. März, an. Eltern können bei der Registrierung zwischen sechs Tagen im März wählen und ein Zeitfenster für den "Takedown" angeben. Die Registrierung läuft über Facebook.

Eltern sollen Spielernamen herausfinden

In den sozialen Netzwerken regt sich aus verschiedenen Gründen Kritik an der Marketing-Aktion. Ein Vorwurf: in dem dramatisch anmutenden Werbeclip werde suggeriert, dass Kinder nur durch Niederlagen von der Konsole ablassen würden – und es in der Erziehung keine anderen Möglichkeiten geben würde. Gezeigt werden ausrastende Kinder, die ihre Controller wütend wegwerfen, um sich dann fröhlich an den Esstisch zu setzen. Nicht wirklich realistisch.


Zudem wird auf einer Infoseite des Unternehmens Eltern erklärt, wie sie sich beispielsweise an der Xbox oder Playstation in die Profile ihrer Kinder einloggen, um heimlich ihren Spielernamen zu erfahren. Die Gefahr, dass Kinder ihren Eltern die gesamte Aktion verübeln, wird nicht thematisiert.

Eins schafft die Kampagne aber auf jeden Fall: Aufmerksamkeit für den Discounter. Ein deutsche Kampagne gibt es (bisher) nicht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Aldi: Werbeseite zur Aktion "Teatime Takedown" (Englisch)
  • The Sun: Mehr als ein Drittel der Kinder verweigert gemeinsames Essen (Englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Fabian Jahoda
Von Fabian Jahoda, Max Wanzek
ALDIDiscounterGroßbritannien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website