Sie sind hier: Home > Digital >

Anrufen via Internet: Telefonie-App bietet Handynummer ohne SIM-Karte

Anrufen via Internet  

Telefonie-App bietet Handynummer ohne SIM-Karte

28.05.2019, 05:05 Uhr | dpa

Anrufen via Internet: Telefonie-App bietet Handynummer ohne SIM-Karte. Die Satellite-App soll so aussehen und sich so benutzen lassen, als ob man die System-Telefoniefunktion des Smartphones nutzen würde.

Die Satellite-App soll so aussehen und sich so benutzen lassen, als ob man die System-Telefoniefunktion des Smartphones nutzen würde. Foto: Sipgate/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Düsseldorf (dpa/tmn) - Per Handynummer erreichbar sein - ganz ohne Mobilfunknetz, Handyvertrag oder SIM-Karte. Diese Möglichkeit bietet der Internet-Telefonie-Provider Sipgate mit seiner Satellite-App , die nach iOS nun auch für Android verfügbar ist.

Voraussetzung ist allerdings eine aktive Datenverbindung über WLAN oder das Mobilfunknetz. Selbst anrufen kann man über Satellite auch: 100 Freiminuten monatlich für Gespräche in Fest- und Mobilfunknetze von 55 Ländern sowie eine deutsche Handynummer (015678-Vorwahl) samt Voice-Mailbox sind kostenlos.

Eine Grundgebühr gibt es nicht. Für fünf Euro monatlich ist eine Telefonie-Flatrate für iOS zubuchbar (Satellite Plus) - die Buchbarkeit für Android soll bald folgen. Die Telefonie-App ist dem Anbieter zufolge tief in die Betriebssysteme integriert, damit sich die Nutzung genau wie die jeweilige Systemtelefonie anfühlt.

Sipgate plant nach eigenen Angaben, Satellite zu einer vollwertigen Alternative zu klassischen Mobilfunkverträgen auszubauen. Deshalb gibt es die Möglichkeit, seine Mobilfunknummern mitzunehmen. Der Dienst lässt sich aber auch parallel zum bestehenden Mobilfunkvertrag nutzen.

Die Installation und Nutzung auf mehreren Geräten ist ebenso möglich. Es gibt allerdings Netze, aus denen Satellite nicht erreichbar ist. Diese dokumentiert der Anbieter in seinem Hilfebereich.

Der beim Telefonieren genutzte Audiocodec soll je nach Bandbreite nur 30 bis 130 Megabyte Daten pro Stunde verbrauchen. In Zukunft planen die Entwickler weitere praktische Funktionen wie ortsbasierte Weiterleitungsregeln, systemübergreifende Konferenzgespräche oder die parallele Nutzung auf Desktop und mobilen Geräten.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal