Sie sind hier: Home > Digital >

Ende der 5G-Auktion wird absehbar: Bundesnetzagentur ändert überraschend die Regeln

Entscheidende Wende bei 5G-Auktion  

Bundesnetzagentur ändert die Regeln – Ende rückt dadurch näher

05.06.2019, 16:58 Uhr | dpa

Ende der 5G-Auktion wird absehbar: Bundesnetzagentur ändert überraschend die Regeln. Ein Kameramann steht bei der Auktion von 5G-Mobilfunkfrequenzblöcken vor einer Projektion, auf der das Rundenergebnis der Runde 2 zu sehen ist: Die Auktion neigt sich ihrem Ende zu. (Quelle: dpa/Arne Dedert)

Ein Kameramann steht bei der Auktion von 5G-Mobilfunkfrequenzblöcken vor einer Projektion, auf der das Rundenergebnis der Runde 2 zu sehen ist: Die Auktion neigt sich ihrem Ende zu. (Quelle: Arne Dedert/dpa)

In der festgefahrenen Auktion von 5G-Mobilfunkfrequenzen wird ein Ende allmählich absehbarer. Grund ist eine überraschende Regeländerung. 

Die Bundesnetzagentur entschied am Mittwoch, das Mindest-Zusatzgebot deutlich zu erhöhen – künftig müssen die Bietenden also mehr Geld auf den Tisch legen, um ein Höchstgebot abzugeben und einen zusätzlichen Block zu bekommen. 

Bisher lag die Zusatzzahlung – Mindestinkrement genannt – nur bei zwei Prozent des bisherigen Höchstgebots, grob gesagt und je nach Block also knapp drei Millionen Euro. Künftig ist hingegen eine Zusatzzahlung von mindestens 13 Millionen Euro nötig. 

Durch die Änderung dürfte der Bund nicht mehr Geld einnehmen als nach den alten Regeln. Ein Sprecher der Netzagentur sagte, man wolle die Auktion beschleunigen. Die Logik dahinter: Durch die höheren Mindestinkremente erreichen die Teilnehmer – die Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica und Drillisch – schneller die Schmerzgrenze, an der sie nicht noch tiefer in die Tasche greifen wollen. Dann würde kein neues Höchstgebot abgegeben und die Auktion endet.

Die Versteigerung läuft seit mehr als elf Wochen und damit länger als jede andere Mobilfunk-Auktion in Deutschland. Die Höchstgebote summieren sich nach 467 Runden auf knapp 6,2 Milliarden Euro – der bisherige Runden-Höchstwert lag bei 224 Runden. Zuvor hatte das "Handelsblatt" über die Regeländerung berichtet.


Die Änderung betrifft nur die umkämpften Blöcke im 3,6-Gigahertz-Bereich – hier zeigen sich die Firmen seit Wochen unnachgiebig. Bei den 2-Gigahertz-Blöcken ist hingegen seit langem mehr oder minder Ruhe, hier scheint die Verteilung entschieden.

Hinweis: Das Portal t-online.de ist ein unabhängiges Nachrichtenportal und wird von der Ströer Digital Publishing GmbH betrieben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal