• Home
  • Digital
  • Netzpolitik
  • Überwachung in der DDR: Wenn Honecker ein Handy gehabt hätte


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeue Vorwürfe gegen Patricia SchlesingerSymbolbild für ein VideoHelikopterabsturz: Video rettet PolitikerSymbolbild für einen TextUrlauberin von Sonnenschirm aufgespießtSymbolbild für einen TextAngela Merkel schickt kleiner Angela PostSymbolbild für ein VideoArmee muss Tiere vor Verdursten rettenSymbolbild für einen TextPolizei sucht vermisste ElfjährigeSymbolbild für einen TextWütende Fans zünden Spieler-Autos anSymbolbild für einen TextEintracht Frankfurt jagt drei SpielerSymbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextSchwerer Wohnmobil-Unfall auf A8Symbolbild für einen Watson TeaserWurst-Rückruf: Warnung vor VerzehrSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Wenn Honecker ein Handy gehabt hätte

Von dpa
Aktualisiert am 07.11.2019Lesedauer: 2 Min.
Erich Honecker und Michail Gorbatschow bei einer Abstimmung auf dem SED-Parteitag: Die DDR überwachte seine Bürger weitreichend.
Erich Honecker und Michail Gorbatschow bei einer Abstimmung auf dem SED-Parteitag: Die DDR überwachte seine Bürger weitreichend. (Quelle: Sommer Horst Sindermann/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Was wäre geschehen, hätte es schon zu DDR-Zeiten Smartphones und Internet gegeben? Allumfassende Überwachung durch die Stasi, meinen Experten und erklären, warum die DDR trotzdem untergegangen wäre.

Kameras in Zigarettenschachteln und Taschen, Abhörwanzen versteckt in Schuhen und Gürteln. Um ihre Bürger zu überwachen, nutzte die Stasi vielfältige Methoden, erzählt der Direktor des Spionagemuseums Berlin, Robert Rückel. Telefone waren in der DDR wenig verbreitet, Handys und Internet gab es noch nicht. Aber was wäre geschehen, wenn die Welt von damals auf dem technischen Stand von heute gewesen wäre. Hätte es dann eine friedliche Revolution gegeben?

Maßnahmen wie in China

"Man hätte eine riesige, gigantische Glocke über dieses Imperium gezogen", meint der Stasi-Forscher Helmut Müller-Enbergs. Damit hätte die DDR den Kontakt zum Westen durch die Kontrolle der Kommunikationswege mindern wollen. "Etwa so wie in China oder Nordkorea heute."

Das Internet wäre selektiert worden, Wikipedia nicht frei zugänglich gewesen, und die Stasi hätte versucht, Telefonie und das Verschicken von Bildern einzuschränken. Verschlüsselte Kommunikation und soziale Medien wären in der DDR wahrscheinlich verboten gewesen.

Honecker postet in den sozialen Medien

Andererseits hätte Erich Honecker soziale Medien auch nutzen können, um vom Parteitag der SED zu berichten und den Sozialismus anzupreisen, mutmaßt Müller-Enbergs. Soziale Netzwerke hätten zudem für Propaganda genutzt werden können. So hatten der russische Geheimdienst und die Stasi nachweislich durch die Streuung von Falschnachrichten versucht, die öffentliche Meinung zu beeinflussen, erzählt Spionagemuseumsdirektor Rückel. Und die Bürger hätten durch intensive Handynutzung deutlich mehr Daten über sich preisgegeben. Andererseits glaubt er, sind Internet und Handy auch "mächtige Werkzeuge der Freiheit".


Ähnlich sieht das der Historiker Müller-Enbergs. Er glaubt, dass die oppositionelle Szene alles daran gesetzt hätte, sich über Chatgruppen zu vernetzen. "Die DDR wäre schneller untergegangen", meint der Stasi-Forscher. Auch damals habe man nicht verhindern können, dass viele DDR-Bürger West-Fernsehen empfingen. Mit Smartphones wären Nachrichten und Bilder noch schneller verbreitet worden. "Ich glaube die alten Genossen hätten ganz schön rennen müssen, um das einzufangen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Kennzeichenscanner in Brandenburg waren illegal
ChinaNordkorea

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website