Nordkorea

Nordkorea meldet fast zwei Millionen Fieberfälle

Eine Woche nach Bestätigung des ersten Corona-Falls meldet Nordkorea eine extrem hohe Zahl von Fieberpatienten. Medikamente aus China sollen eingeflogen worden sein. Viele Bewohner sind wohl noch ungeimpft.

Die staatliche Nachrichtenagentur KCNA zeigt, wie Soldaten Medikamente an eine Apotheke liefern: Medienberichten zufolge sollen medizinische Produkte aus China importiert worden sein.

Kurz vor dem Besuch von US-Pr√§sident Biden in S√ľdkorea hat Nordkorea offenbar die Vorbereitungen f√ľr einen Atomtest abgeschlossen. Ein s√ľdkoreanischer Politiker warnt: Machthaber Kim Jong Un suche "nur noch nach dem richtigen Zeitpunkt".

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un beim Test einer neuen Interkontinentalrakete im März.

Joe Biden bricht nach S√ľdkorea auf. Die US-Regierung ist anl√§sslich des Besuchs besorgt: Nordkorea k√∂nnte Provokationen geplant haben und damit auch vor Atomwaffentests nicht zur√ľckschrecken.

Joe Biden: Der Präsident der USA bricht zu seiner ersten Reise im Amt nach Asien auf.

Mehr als zwei Jahre lang gab es in Nordkorea offiziell keine Corona-Infektionen. Doch nun ist die Situation offenbar so gravierend, dass das Land einen Ausbruch meldet. Kim Jong Un schiebt die Schuld von sich weg. 

Kim Jong Un: Der nordkoreanische Machthaber hat in seinem Land mit einem heftigen Corona-Ausbruch zu kämpfen.
  • Jannik Meyer
Von Jannik Meyer

Nordkorea kann dem Coronavirus letztlich nicht entkommen. Dem Land droht jetzt ein dramatischer Gesundheitsnotstand. Will Machthaber Kim Jong Un trotzdem ohne Hilfe von außen auskommen?

Kim Jong Un, Nordkoreas Machthaber: Sowohl S√ľdkorea als auch China warten auf eine Antwort von ihm.

Die √Ėffentlichkeitskampagne des staatlichen Fernsehens umfasst auch einen Informationsfilm: Die meisten Infizierten k√∂nnten zu hause bleiben, sollten aber ihre Medikamente nicht √ľberdosieren.

Kim Jong Un: Der nordkoreanische Machthaber hat in seinem Land mit einem heftigen Corona-Ausbruch zu kämpfen.
Symbolbild f√ľr ein Video

Nordkorea hat die Zahl der "Fiebertoten" erneut nach oben korrigiert. Das Ausmaß der Virusausbreitung ist dabei schwer zu beurteilen. In dem isolierten Staat fehlt es mutmaßlich an Testkapazitäten.

Kim Jong Un in einer Apotheke: Der Machthaber soll die nordkoreanischen Gesundheitsbeh√∂rden daf√ľr ger√ľgt haben, nicht genug Medikamente zur Verf√ľgung zu stellen.

Offenbar baut Nordkorea einen neuen Atomreaktor. Satellitenbilder sollen zeigen, dass die Bauarbeiter an der Anlage andauern. R√ľstungskontrollexperten bef√ľrchten, dass das Regime es den Reaktor f√ľr nukleare Waffen nutzen will.

Symbolbild f√ľr ein Video

Während die Corona-Pandemie die Welt in Atem hielt, vermeldete Nordkorea keine einzige Infektion. Das Blatt hat sich nun gewendet: Dem Land mit einem der schlechtesten Gesundheitssysteme weltweit droht eine Krise.

Kim Jong-un: Der nordkoreanische Machthaber hat nach zwei Jahren Pandemie den ersten Corona-Fall in seinem Land öffentlich gemacht.

Einen Tag nach dem ersten offiziellen Corona-Toten hat Nordkorea 21 weitere Fälle gemeldet, die an "einem Fieber" gestorben sein sollen. Es wollte noch keinen Zusammenhang mit einer Covid-19-Welle bestätigen.

Kim Jong-un, Machthaber von Nordkorea, trägt während eines Treffens zur Bestätigung des ersten Corona-Falls im Land einen Mund-Nasen-Schutz.

Nordkoreas Regierung spricht von einer explosionsartigen Verbreitung einer Fiebererkrankung. Gleichzeitig seien in dem Land erstmals Corona-Todesfälle registriert worden. Die WHO wurde noch nicht informiert.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un: Die Infektionswelle zeige "eine Schwachstelle im System der Epidemie-Prävention" auf.

Nordkorea und Machthaber Kim Jong-Un testen in diesem Jahr ungew√∂hnlich viele Raketen. Das l√∂st bei den USA und S√ľdkorea Sorgen aus, dass Nordkorea bald wieder Atombomben testen k√∂nnte.

Kim Jong-Un: Der Machthaber Nordkoreas lässt weiterhin Raketen testen.

Nur drei Tage nach dem letzten Raketentest hat Nordkorea wieder ein Geschoss ins Meer abgefeuert. Es soll sich um einen Raketentyp handeln, der einen Atomsprengkopf tragen könnte.

Kim Jong Un: Nach Angaben aus S√ľdkorea hat Nordkorea eine Rakete abgefeuert.

Die USA bef√ľrchten, dass Nordkorea schon bald eine Atomwaffe testen k√∂nnte. Vorbereitungen dazu seien auf einem Testgel√§nde beobachtet worden.¬†

Kim Jong UN trifft junge Arbeiter (Archivbild): Nordkoreas F√ľhrer soll nach Angaben der USA einen neuen Atomwaffentest vorbereiten.

Im weitgehend isolierten Nordkorea hat offenbar eine gro√üe Milit√§rparade stattgefunden. Beobachter hatten bef√ľrchtet, dass die F√ľhrung in Pj√∂ngjang die Feierlichkeiten f√ľr neue Raketentests nutzen k√∂nnte.

Pj√∂ngjang, 15. April: Die Milit√§rparade war urspr√ľnglich schon zum 110. Geburtstag von Republikgr√ľnder Kim Il Sung anstelle der abgebildeten Feierlichkeiten erwartet worden.

Nordkorea wirft den USA vor, mit ihren Man√∂vern in S√ľdkorea einen Angriff vorzubereiten. Nun demonstrierte das Land unter Kim Jong-un seine Macht: Die Kapazit√§ten f√ľr einen Atomschlag sollen erh√∂ht worden sein.

Palast der Wissenschaft und Technik in Nordkorea (Archivbild): Das Land hat offenbar ein neues Waffensystem getestet.

Nordkorea will bei seinem Atomwaffenarsenal breiter aufgestellt sein. Dazu z√§hlt offensichtlich auch der j√ľngste Waffentest - ein...

Ein Fernsehbildschirm in Seoul zeigt eine Nachrichtensendung, in der √ľber Nordkoreas angeblichen Test einer neuartigen "Lenkwaffe" berichtet wird.

Nach Ansicht des amerikanischen FBI sind Hacker aus Nordkorea f√ľr einen Diebstahl von Kryptow√§hrungen in Millionenh√∂he verantwortlich. Betroffen waren Nutzer eines Online-Spiels.

Ein Tablet und ein Schloss (Symbolbild): Offenbar haben nordkoreanische Gruppe ein Online-Spiel gehackt und Kryptowährungen gestohlen.

Nach dem j√ľngsten Test einer Interkontinentalrakete bef√ľrchtet die US-Regierung, dass Nordkorea weitere Raketentests vorbereitet. Die US-Streitkr√§fte haben nun offenbar ihre Pr√§senz in der Region gest√§rkt.

"USS Abraham Lincoln" (Archiv): S√ľdkoreanische Medien berichten, dass sich die Kampfgruppe des Flugzeugtr√§gers derzeit im Meer zwischen der koreanischen Halbinsel und Japan aufh√§lt.

Die UN-Vollversammlung hat sich daf√ľr ausgesprochen, die Mitgliedschaft Russlands im¬†Menschenrechtsrat¬†der Vereinten Nationen zu suspendieren.¬†Moskau reagiert¬†‚Äď und scheidet vorzeitig aus dem Gremium aus.¬†

UN-Generalversammlung in New York: 93 UN-Mitgliedstaaten stimmten f√ľr die Suspendierung Russlands, 24 stimmten dagegen, 58 enthielten sich.

Die Spannungen zwischen Nord- und S√ľdkorea drohen zu eskalieren: Die Schwester des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un hat nun den Einsatz von Atomwaffen erwogen, sollte S√ľdkorea einen Angriff wagen.

Kim Jong Un (l) und Kim Yo Jong (r): Mit Präventivschlägen gegen einen "Atomwaffenstaat" zu drohen, sei ein "fantastischer Tagtraum", sagte die Schwester des nordkoreanischen Machthabers.

Japan sieht sich durch Nordkoreas Raketen- und Atomtests bedroht. Nun hat das Land erneut Sanktionen gegen den Nachbarstaat verh√§ngt. Mehrere Organisationen und Personen sind betroffen¬†‚Äď auch in Russland.

Raketentest in Nordkorea: Das Land hat am 25. März 2022 erfolgreich eine atomwaffenfähige Interkontinentalrakete getestet.

Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine wurde von Beginn an auch im Internet ausgetragen. Cybersicherheitsexperte R√ľdiger Trost √ľber die verschiedenen Gruppen, tats√§chliche Sch√§den und die Folgen f√ľr den Westen.

imago images 139327642
  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken

Nordkorea hat offenbar¬†ein neues Interkontinentalraketen-System¬†getestet. Nach Angaben aus S√ľdkorea¬†scheiterte der Test jedoch.¬†Experten rechnen mit weiteren Starts in den kommenden Wochen.

Menschen in S√ľdkorea schauen eine Nachrichtensendung √ľber Nordkoreas Rakete: Der j√ľngste nordkoreanische Raketenstart am Mittwoch ist nach Angaben des s√ľdkoreanischen Milit√§rs offenbar fehlgeschlagen.

Nordkorea¬†provoziert regelm√§√üig mit Raketentests. Die US-Regierung legt nun neue Erkenntnisse zu den beiden j√ľngsten Starts offen und spricht von einer ernsten Eskalation. Das soll Konsequenzen haben.

Machthaber Kim Jong Un besucht einen Raketenstartplatz: Die j√ľngsten Raketentests Nordkoreas stehen nach Einsch√§tzung der US-Regierung im Zusammenhang mit der Arbeit Pj√∂ngjangs an einem neuen Interkontinental-Raketensystem.

t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website