Sie sind hier: Home > Digital > Audio >

Sendersuche per Fritzbox: Wenn der Router das Internetradio rettet

Sendersuche per Fritzbox  

Wie der Router das Internetradio retten kann

23.06.2020, 04:41 Uhr | Dirk Averesch, dpa

Sendersuche per Fritzbox: Wenn der Router das Internetradio rettet. Eine Fritzbox: Die Router lassen sich auch als Lieferant für Internetradios nutzen. (Quelle: dpa/tmn/Zacharie Scheurer)

Eine Fritzbox: Die Router lassen sich auch als Lieferant für Internetradios nutzen. (Quelle: Zacharie Scheurer/dpa/tmn)

Internetradios sind auf Sender-Verzeichnisse angewiesen, die ein Dienstleister auf einem Server bereitstellt. Doch was geschieht, wenn der Anbieter die Arbeit an der Sender-Datenbank einstellt?

Ohne Verzeichnisanbieter sind die allermeisten Internetradios nutzlos. In der Vergangenheit mussten Verbraucher immer wieder erleben, dass ihr Gerät plötzlich keine Sender und Podcasts mehr streamen konnte – häufig, weil sich Verzeichnis-Dienstleister und Geräte-Hersteller vertraglich nicht mehr einigen konnten.

In die Röhre schaut dann natürlich der Kunde, der mit seinem Gerät keine Radiosender mehr hören kann – im schlimmsten Fall nie mehr. Oder er muss lange warten, bis der Hersteller eine neue Lösung organisiert hat.

Fritzbox-Mediaserver aktivieren

Doch in manchen Fällen kann man sich auch selbst helfen: Besitzer einer Fritzbox des Herstellers AVM können den WLAN-Router bei vielen Modellvarianten für Internetradio einrichten - und zwar im Einstellungsmenü unter "Heimnetz/Mediaserver/Internetradio".

Nachdem man sich vergewissert hat, dass beim Eintrag "Mediaserver aktiv" ein Häkchen gesetzt ist, kann man die voreingestellten 40 Internetradio-Sender in einer Liste begutachten. Die Einträge lassen sich über die Schaltfläche "Bearbeiten" ändern, falls man ganz oder teilweise andere als die voreingestellten Sender hören möchte.

Ins Eingabefeld "Internetadresse" gehört die Stream-Adresse des jeweiligen Radiosenders. Links zu vielen Stationen finden sich etwa auf Shoutcast.com. Meist haben sie die Endung ".mp3".

Audiogerät muss DLNA können

Einen möglichen Haken hat die Sache: Das Internetradio oder das Audiogerät mit Internetradio-Funktion muss auch Musik vom Server in Heimnetzwerk abspielen können und dazu die Standards DLNA beziehungsweise UPnP unterstützen.

Ist das der Fall, wählt man am Gerät zunächst nicht die Funktion Internetradio, sondern aktiviert die Funktion Netzwerkwiedergabe. Dann wählt man zuerst die Fritzbox als Mediaserver aus und dann schließlich in der folgenden Liste den Eintrag Internetradio.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal