• Home
  • Digital
  • Netzpolitik
  • Bericht: BKA installiert Emotet-Selbstzerstörer auf PCs weltweit


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextEM-Aus fĂŒr WeltfußballerinSymbolbild fĂŒr einen TextGasstreik in Norwegen: Regierung greift einSymbolbild fĂŒr einen TextNeue Erkenntnisse ĂŒber US-SchĂŒtzenSymbolbild fĂŒr einen TextTennis: Das ist Marias Halbfinal-GegnerinSymbolbild fĂŒr einen TextBahn: Brandbrief von MitarbeiternSymbolbild fĂŒr einen TextSportmoderatorin stirbt mit 47 JahrenSymbolbild fĂŒr einen TextNicky Hilton ist Mutter gewordenSymbolbild fĂŒr einen TextSpanische Königin hat CoronaSymbolbild fĂŒr einen TextRubel verliert deutlich an WertSymbolbild fĂŒr einen TextWilliams' Witwe enthĂŒllt DetailsSymbolbild fĂŒr einen TextFrau uriniert neben Gleis: Hand gebrochenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFC Bayern vor nĂ€chstem Transfer-HammerSymbolbild fĂŒr einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

BKA installiert Emotet-Selbstzerstörer auf PCs weltweit

Von dpa
22.03.2021Lesedauer: 2 Min.
Laptop mit Schadsoftware (Symbolbild): Ermittler von Interpol haben die gefÀhrliche Schadsoftware "Emotet" zerschlagen.
Laptop mit Schadsoftware (Symbolbild): Ermittler von Interpol haben die gefÀhrliche Schadsoftware "Emotet" zerschlagen. (Quelle: Alexander Limbach/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Zu Beginn des Jahres gelang es einem internationalen Ermittlerteam, die berĂŒchtigte Schadsoftware Emotet unschĂ€dlich zu machen. Jetzt wurden interne Details ĂŒber das Vorgehen und die Beteiligung der deutschen Sicherheitsbehörden bekannt.

Beim Schlag gegen die berĂŒchtigte Schadsoftware Emotet Ende Januar hat das Bundeskriminalamt auch ein Schadsoftware-Update auf Zehntausenden Windows-PCs weltweit installiert, um sie damit zu bereinigen. Das geht aus einem Protokoll einer Sitzung der Innenausschuss-Sitzung im Deutschen Bundestag vom 10. Februar hervor, das auf dem Portal netzpolitik.org im Volltext veröffentlicht wurde. In der Sitzung berichtete BKA-PrĂ€sident Holger MĂŒnch ĂŒber die Zerschlagung der Schadsoftware und die rechtlichen Rahmenbedingungen.

Beim Einsatz gegen einen TatverdĂ€chtigen in der Ukraine waren auch BKA-Beamte beteiligt, schilderte MĂŒnch. Dabei sei es gelungen, einen "offenen Rechner" des mutmaßlichen Drahtziehers in die HĂ€nde zu bekommen. Man habe diesen Rechner dazu genutzt, eine modifizierte Variante der Schadsoftware ĂŒber das Emotet-Netzwerk zu verbreiten.

Durch das Update meldeten sich infizierte Rechner in aller Welt nicht mehr bei den Servern der Kriminellen, sondern bei polizeilich kontrollierten Servern. Damit konnte das Ausmaß des Schadsoftware-Netzwerks dokumentiert und die Betroffenen gewarnt werden. Die im Auftrag des BKA verĂ€nderte Schadsoftware wird sich MĂŒnchs Äußerungen zufolge am 25. April selbst deinstallieren.

Unternehmen und Behörden wurden erpresst

Die Software "Emotet" wurde von Kriminellen in großem Maßstab fĂŒr Cyber-Angriffe eingesetzt. Versteckt in einem unscheinbaren Word-Dokument, hĂ€ufig getarnt als harmlos wirkender Anhang einer E-Mail oder auch als Link, brach sie in Computernetzwerke ein und eröffnete die Möglichkeit, sensible Daten zu kopieren oder zu blockieren. Die TĂ€ter erpressten damit Unternehmen und Behörden. Auch viele privaten Computernutzer tappten in die Emotet-Falle.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Trump droht Republikanern mit Überrumpelung
Donald Trump: Unter den AnhĂ€ngern der Republikaner ist der Ex-PrĂ€sident noch immer der beste Kandidat fĂŒr die Wahl 2024.


MĂŒnch sagte in der Sitzung, Emotet sei nicht nur eine einfache Schadsoftware gewesen, sondern habe den Kriminellen auch die Möglichkeit eröffnet, andere Schadprogramme ĂŒber eine offene TĂŒr nachzuladen. "Das Schadenspotenzial ist entsprechend dadurch hoch, weil eben diese infizierten Rechner dann quasi durch andere Schadsoftware weiter infiziert werden können."

Der BKA-PrĂ€sident warb in der Sitzung fĂŒr eine stabile rechtliche Grundlage fĂŒr solche Aktionen. Die Bereinigung habe man juristisch als "Beschlagnahme" mit technischen Mitteln gewertet und sich dabei auf BeschlĂŒsse des Amtsgerichts Gießen auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt gestĂŒtzt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BundestagUkraineWindows

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website