Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextRKI: Inzidenz sinkt ÔÇô Anstieg bei BA.5-VarianteSymbolbild f├╝r einen TextBundestag winkt LNG-Gesetz durchSymbolbild f├╝r einen TextEd Sheeran ist ├╝berraschend Vater gewordenSymbolbild f├╝r einen Text135 Millionen Euro f├╝r Mercedes Coup├ęSymbolbild f├╝r einen TextPlatzsturm bei Everton-SpielSymbolbild f├╝r einen TextJamaika-Koalition in Kiel ist vom TischSymbolbild f├╝r einen TextEx-Bundesligatrainer muss bangenSymbolbild f├╝r einen TextRihannas Baby ist daSymbolbild f├╝r einen TextKomponist Vangelis ist totSymbolbild f├╝r einen Text400 Reisende in Hitze-ICE gefangenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserRTL-Moderatorin zeigt sich oben ohne

Intel-Chef: Chip-Knappheit bis ins Jahr 2023 hinein

Von dpa
Aktualisiert am 27.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Der Bedarf an Kapazit├Ąten in Rechenzentren steigt schon seit Jahren.
Der Bedarf an Kapazit├Ąten in Rechenzentren steigt schon seit Jahren. (Quelle: Uli Deck/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Santa Clara (dpa) - Die globale Chip-Knappheit wird nach Einsch├Ątzung des Branchenriesen Intel noch mindestens ein Jahr andauern.

Die Engp├Ąsse d├╝rften sich bis ins Jahr 2023 hinziehen, mit schrittweiser Besserung der Lage, sagte Intel-Chef Pat Gelsinger zur Vorlage aktueller Quartalszahlen am Mittwoch.

Intel konnte im vergangenen Vierteljahr dank Zuw├Ąchsen im Gesch├Ąft mit Chips f├╝r Rechenzentren seinen Umsatz steigern. Doch unter anderem die Ausgaben f├╝r den Ausbau der Produktion lasten auf der Profitabilit├Ąt, was einigen Analysten und Anlegern Sorgen bereitet. Gelsinger zeigte sich aber entschlossen, die Milliarden-Investitionen voranzutreiben. Die Intel-Aktie gab im vorb├Ârslichen Handel am Donnerstag zeitweise um rund drei Prozent nach.

Erwartungen ├╝bertroffen

Intels Quartalsumsatz legte im Jahresvergleich um drei Prozent auf 20,5 Milliarden Dollar (18,2 Mrd Euro) zu. Der Konzern ├╝bertraf damit die Erwartungen der Analysten. Unterm Strich sank der Quartalsgewinn zugleich um 21 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar.

Der Bedarf an Kapazit├Ąten in Rechenzentren steigt schon seit Jahren und in der Corona-Pandemie mit Videokonferenzen und mehr digitaler Unterhaltung beschleunigte sich das Wachstum noch weiter. Intel geh├Ârt zu den Anbietern, die davon profitieren. Der Quartalsumsatz in dem Gesch├Ąft legte um 20 Prozent auf 7,3 Milliarden Dollar zu. Das operative Ergebnis gab zugleich um knapp 17 Prozent auf 1,73 Milliarden Dollar nach.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
K├Ânnte die Nato Erdo─čan einfach rauswerfen?
Recep Tayyip Erdo─čan: Der t├╝rkische Pr├Ąsident blockiert den Nato-Beitritt von Schweden und Finnland.


Probleme und Druck

Im Gesch├Ąft mit PC-Prozessoren sanken die Erl├Âse um sieben Prozent auf 10,1 Milliarden Dollar. Der operative Gewinn der Sparte fiel um 23 Prozent auf knapp 3,5 Milliarden Dollar. Der PC-Markt hatte in der Corona-Pandemie einen kr├Ąftigen Aufschwung erlebt - Ende vergangenen Jahres gab es aber einen D├Ąmpfer, unter anderem wegen der globalen Komponenten-Engp├Ąsse.

Intel hat zus├Ątzlich das Problem, dass Apple bei immer mehr Modellen seiner Macbook-Computer auf Chips aus eigener Entwicklung umsteigt. Im Ergebnis setzte Intel im vergangenen Quartal insgesamt 26 Prozent weniger Notebook-Prozessoren als ein Jahr zuvor ab. Den Effekt auf den Umsatz half abzufedern, dass der durchschnittliche Preis der Notebook-Chips zugleich um 14 Prozent h├Âher war.

Die Auto-Tochter Mobileye, die Fahrassistenz-Systeme und Technologie f├╝r selbstfahrende Autos entwickelt, steigerte den Umsatz um sieben Prozent auf 356 Millionen Dollar. Bis Jahresende werde der Start kommerzieller Robotaxi-Dienste in M├╝nchen und Tel Aviv angepeilt, sagte Gelsinger. Intel will Mobileye in diesem Jahr auch an die B├Ârse bringen.

Intel war in den vergangenen Jahren st├Ąrker unter Druck geraten, vor allem nachdem es dem Branchenprimus nicht gelungen war, im boomenden Smartphone-Markt Fu├č zu fassen. Zuletzt verz├Âgerten Probleme bei der Produktionstechnologie die Einf├╝hrung einer neuen Chip-Generation, wodurch der kleinere Rivale AMD Marktanteile dazugewinnen konnte. Gelsinger, der seit rund einem Jahr an der Intel-Spitze steht, verspricht, Intel wieder zu einem unangefochtenen Branchenf├╝hrer zu machen. Das werde aber einige Jahre in Anspruch nehmen, betonte er am Mittwoch.

Allein vergangene Woche k├╝ndigte Intel den Bau von zwei neuen Fabriken im US-Bundesstaat Ohio f├╝r mehr als 20 Milliarden Dollar an. Zu Gelsingers Strategie geh├Ârt, Intel verst├Ąrkt auch zu einem Auftragsfertiger zu machen, der neben eigenen Prozessoren Chips f├╝r andere Anbieter produziert. Der Konzern sucht aktuell auch nach einem Standort f├╝r eine neue Fabrik in Europa.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website