• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Internet
  • IBM-CEO zu künstlicher Intelligenz: "Aufpassen, dass wir kein Monster erschaffen"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream 1: Neuer Gasstopp kommtSymbolbild für einen TextChaos-Gipfel: HSV verliert die NervenSymbolbild für einen TextARD wusste von geheimem RBB-SystemSymbolbild für einen TextDeutscher Wanderer stirbt in TirolSymbolbild für einen TextMann findet radioaktiven Stoff in BuchSymbolbild für einen TextHertha löst Vertrag mit Torwart aufSymbolbild für einen TextBus fällt in Aldi-FilialeSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextRadfahrer ersticht RadfahrerSymbolbild für einen TextEhe-Aus für Ex-TennisprofiSymbolbild für einen TextAnsturm in Hamburg: Bahnhof überfülltSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

"Aufpassen, dass wir kein Monster erschaffen"

Von t-online, sha

Aktualisiert am 20.04.2022Lesedauer: 2 Min.
IBM
Das Logo von IBM an einem Eingang zu den Highlight Towers in München: Der Konzern forscht auch im Bereich künstlicher Intelligenz. (Quelle: picture alliance / Matthias Balk/dpa/Archiv/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

IBM-Chef Arvind Krishna warnt in einem Interview davor, zu leichtfertig mit künstlicher Intelligenz umzugehen. Wenn wir die Technologie nicht verstehen lernen, werden wir ein Monster erschaffen.

Der Chef des Technologiekonzerns IBM, Arvind Krishna, sieht in der künstlichen Intelligenz (KI) eine Schlüsseltechnologie für die Wirtschaft. In einem Interview mit dem Wall Street Journal warnt er davor, allzu leichtfertig mit der Technologie umzugehen. "Wir müssen die Lebenswissenschaft der KI verstehen", sagt Krishna. Andernfalls würde ein Monster von uns erschaffen werden.

Der Verbraucher habe die Technologie als erster angenommen, so Krishna. Größere Auswirkungen werde es allerdings erst geben, wenn Unternehmen sie nutzten. Vorher müssten noch einige Dinge geklärt werden, wie zum Beispiel ethische Fragen.

Erst 10 Prozent des Weges zurückgelegt

Krishna geht davon aus, dass der Bereich künstliche Intelligenz in den nächsten zehn Jahren erheblich an Bedeutung und Nutzen gewinnen wird. Wahrscheinlich habe man bei dem Thema erst 10 Prozent des Weges zurückgelegt, sagt er. Vor allem im Bereich der Datenanalyse sieht Krishna die Technologie im Vorteil.

"Bei der heutigen Datenmenge wissen wir, dass wir Menschen unmöglich alle Daten verarbeiten können. Bisherige Techniken können nur bis zu einem gewissen Grad eingesetzt werden. Die einzige Technologie, die wir kennen, die aus den Daten Erkenntnisse gewinnen kann, ist künstliche Intelligenz."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Das wäre der Todesstoß
Wladimir Putin bei einer Militärparade in St. Petersburg: Der Kremlherrscher pocht auf Nord Stream 2.


Cybersecurity ist die größte Herausforderung

Als größte Herausforderung für Unternehmen sieht Krishna jedoch ein anderes Thema: Cybersecurity. "Ich denke, das ist das größte Problem, mit dem wir alle konfrontiert sein werden", sagt er. Dort müssten Firmen einen unternehmensweiten Ansatz wählen, "einen mehrschichtigen Schutz", um Daten verschlüsseln zu können und Angriffe zu verhindern.

Krishna arbeitet seit mehr als drei Jahrzehnten bei IBM. Bevor er 2020 CEO wurde, war er Senior Vice President for Cloud and Cognitive Software bei dem Unternehmen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website