• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Sicherheit
  • Samsung entwickelt Fingerabdrucksensor für Kreditkarten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextInflationsrate sinktSymbolbild für einen TextDrosten zeigt "Querdenker" anSymbolbild für ein VideoKritik an Scholz: Sprecherin reagiertSymbolbild für ein VideoHochwasser und Erdrutsche in ÖsterreichSymbolbild für einen TextWellbrock holt nächste WM-MedailleSymbolbild für einen TextSchülerin fehlt Punkt zum perfekten AbiSymbolbild für einen TextNeue ARD-Partnerin für SchweinsteigerSymbolbild für einen TextFrau wochenlang an See misshandeltSymbolbild für einen TextStummer Schlaganfall: So tückisch ist erSymbolbild für einen TextSensationstransfer vor AbschlussSymbolbild für einen TextDirndl bei G7-Gipfel? Söder sauerSymbolbild für einen Watson TeaserPocher fordert krasses SchmerzensgeldSymbolbild für einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Samsung bringt Kreditkarten mit Fingerabdruck-Scanner

Von t-online, jnm

Aktualisiert am 26.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Bezahlen mit Kreditkarte: Beim Einsatz der Kreditkarte im Ausland können Gebühren anfallen.
Bezahlen mit Kreditkarte: Künftig könnte Tastatur und Code-Eingabe entfallen. Samsung entwickelt einen Fingerabdruckscanner direkt für die Karte. (Quelle: mediaphotos/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Zahlung per Bankkarte könnte bald deutlich sicherer und bequemer werden: Samsung hat einen Fingerabdrucksensor entwickelt, der direkt in die Karte integriert wird.

Das Bezahlen mit Kredit- oder Bankkarte ist technisch gut abgesichert. Sicherheitschips in den kleinen Plastikkärtchen sorgen dafür, dass sich ein Bezahlvorgang nicht ohne weiteres abfangen oder manipulieren lässt – auch wenn immer mal wieder kleinere Lücken im System auftauchen.

Doch ein Sicherheitsmerkmal bleibt bislang ziemlich unsicher: der PIN-Code. Denn wer diese vierstellige Zahl kennt, kann zusammem mit der Karte oft hohe Beträge abbuchen. Mehr Sicherheit bieten biometrische Merkmale wie etwa ein Fingerabdruck. Diese lassen sich zwar auch fälschen, der Aufwand ist aber erheblich höher, als den PIN-Code auszuspähen, etwa indem Angreifer dem Opfer bei der Eingabe einfach über die Schulter schauen.

Auch für Schlüsselkarten geeignet

Dieses Problem will Samsung künftig lösen – und zwar mit einem Fingerabdruckscanner, der direkt in die Karte integriert wird. Das zumindest verspricht ein neu entwickelter Chip, den das koreanische Unternehmem nun vorgestellt hat. Der Chip S3B512C vereint Fingerabdruckscanner, "Secure Element" und "Secure Processor" in einem einzigen Chip, der sich direkt auf die Karte setzen lässt.

Bislang handelte es sich dabei um separate Teile, die nur zum Teil auf der Kreditkarte selbst untergebracht waren. Das "Secure Element" ist dabei der Ort, an dem unter anderem der Fingerabdruck des Nutzers verschlüsselt und sicher vor Manipulationen gespeichert wird. Der "Secure Processor" verarbeitet und analysiert die für Authentifizierung und Zahlung notwendigen Daten und Prozesse.

Laut Samsung ließe sich der Chip auch in anderen Bereichen einsetzen, etwa für Schlüsselkarten. Wann und wo genau Samsungs Chip erstmals zum Einsatz kommen wird, ist derzeit noch nicht bekannt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Cyberangriff legt Lieferdienst Apetito lahm
  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken
Samsung

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website