Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Google Doodle >

John Harrison: Der Mann, der das Längengradproblem löste

...

325. Geburtstag von John Harrison  

Der Mann, der die Seefahrt sicherer machte

03.04.2018, 23:12 Uhr | t-online.de, LT, cb

John Harrison: Der Mann, der das Längengradproblem löste. Google Doodle zu John Harrison: Der britische Uhrmacher und Erfinder bei der Arbeit zwischen seinen Uhren. (Quelle: Google)

Erfinder und Uhrenmacher John Harrison würde heute seinen 325. Geburtstag feiern. (Quelle: Google)

Nach einem Schiffbruch kann durch Längen- und Breitengrade äußerst präzise bestimmt werden, wo das Schiff gesunken ist.  Zu verdanken ist die Bestimmung der Längengrade dem Briten John Harrison.

"Not ist die Mutter aller Erfindungen" heißt es in Googles Beschreibung zu John Harrison. Der britische Uhrmacher hat dieses Sprichwort zum Leben erweckt. Breitengrade zu bestimmen, war relativ einfach, anders war es mit den Längengraden.

Bis zu 20.000 Pfund Belohnung wurden von der britischen Regierung 1714 für denjenigen ausgesetzt, der es schafft, ein Navigationsinstrument zu entwickeln, das die Bestimmung von Längengraden möglich macht.

Das Preisgeld staffelte sich nach Genauigkeit der eingereichten Methode. Zur Beurteilung der eingereichten Vorschläge und zur Verwaltung des Preisgeldes wurde eine Längenkommission, mit dem Namen Board of Longitude eingerichtet.

Die Bedeutung der Längengrade für die Schifffahrt

Bis zur Lösung des Längengradproblems 1750 führte die ungenaue Bestimmung der Schiffe zu wirtschaftlichen Konsequenzen. Ohne Möglichkeiten der genauen Bestimmung des Längengrades navigierten Schiffe bis zur geographischen Breite und segelten dann die Breitengrade entlang. Schiffe segelten oft wochenlang, um die gewünschte Position zu erreichen, was zu großen Zeitverlusten und wirtschaftlichen Einbußen führte.

John Harrison, geboren am 3. April 1693, nahm die Herausforderung an. 1728 begann er mit der Arbeit an seinem Chronometer, 1735 war er fertig. Seine Erfindung ermögliche es den Seefahrern, den Längengrad zu bestimmen, was die Fahrt zur See sicherer gestaltete.

Durch seine Entwicklung von schiffstauglichen Uhren mit hoher Genauigkeit löste er das Längengradproblem. Zu Ehren dieses besonderen Erfinders hat Google ein Doodle entwickelt, was den Uhrmacher bei seiner Arbeit inmitten von Uhren zeigt. Er würde heute seinen 325. Geburtstag feiern. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Aufregende Party-Looks für jeden Anlass
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Google Doodle

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018