Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Facebook testet Abo-Modell für Gruppen

Monatliche Mitgliedsbeiträge  

Facebook testet Abo-Modell für Gruppen

22.06.2018, 09:28 Uhr | str, t-online.de

. Facebook: Das soziale Netzwerk experimentiert mit einem Abo-Modell für Gruppen.  (Quelle: imago images/Sergei Konkov/TASS)

Facebook: Das soziale Netzwerk experimentiert mit einer neuen Funktion, die Künstlern und Kreativen eine neue Einnahmequelle verschaffen könnte. (Quelle: Sergei Konkov/TASS/imago images)

Etwa die Hälfte aller Facebook-Nutzer organisiert sich in kostenlosen Facebook-Gruppen. Jetzt will die Plattform testen, ob die Nutzer auch bereit wären, für die Moderation und exklusive Inhalte zu bezahlen. 

Facebook hat in seiner Unternehmensgeschichte viele Versprechen gebrochen. Eine Regel aber wurde eingehalten: Die Nutzung der Plattform ist für jeden erst einmal kostenlos. Das soll auch so bleiben.

Gleichzeitig sieht sich die Plattform aber nach neuen Einnahmequellen für besonders aktive Mitglieder um, die für andere Nutzer einen Mehrwert schaffen: Gruppen-Admins zum Beispiel bieten anderen ein Forum. Sie moderieren, managen und kuratieren interessante Inhalte. Auch Künstler, Journalisten und Kreative nutzen Facebook als Plattform und erstellen nützliche, informative und unterhaltsame Inhalte, die sie zunächst kostenlos zur Verfügung stellen. Manche finanzieren sich durch Spenden oder sogenanntes "Influencer Marketing", also Werbe-Deals

Keine Digital-Neuigkeiten mehr verpassen: Werden Sie Fan von t-online.de Digital auf Facebook oder folgen Sie uns auf Twitter

Facebook will ihnen eine neue Verdienstmöglichkeit bieten und enger an die Plattform binden. Künftig könnten diese Menschen ihre Werke zum Beispiel in geschlossenen Gruppen veröffentlichen. Die Mitglieder sollen dafür eine monatliche Abo-Gebühr bezahlen. Facebook testet eine solche Funktion gerade in den USA und hat dafür eine Handvoll Gruppen und Admins ausgewählt. Wenn die "Subscription Groups" beim Publikum ankommen, könnte das Modell weiter ausgebaut werden. 

Die Mitgliedsbeiträge für diese Gruppen können zwischen 5 und 30 Dollar betragen. Die Abos sollen monatlich kündbar sein. Facebook verlangt von den Betreibern zunächst keine Gewinnbeteiligung. Stattdessen erhofft sich das Unternehmen wertvolles Feedback, um die neue Gruppenfunktion weiter auszubauen. 

Zu den Auserwählten, die das Abo-Modell testen dürfen, zählt die "Aufräumexpertin" Sarah Mueller. In ihrer Facebook-Gruppe "Declutter my Home" gibt Mueller Tipps für ein ordentliches Zuhause. Damit gewann sie Zehntausende Fans und Follower auf der ganzen Welt. Jetzt gibt es neben der freien Community auch die Bezahlversion "Organize my Home", für deren Abonnenten monatlich 15 Dollar Gebühr anfallen. Dafür werden in der geschlossenen Gruppe exklusive Inhalte wie Checklisten, Aufgaben, Tutorials und Livevideos geboten. 

Und was hat Facebook davon? Die Aussicht auf ein regelmäßiges Einkommen dürfte noch mehr kreative Köpfe dazu anregen, exklusive Inhalte für Facebook zu erstellen. Das wiederum macht die Plattform attraktiver für das Publikum und erhöht die Nutzungsdauer. 

Verwendete Quellen:
  • heise.de 
  • Facebook Ankündigung
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal