Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps >

Sebastian Linda: Mio Iran

Benetzte Freiheit  

Sebastian Linda: Mio Iran

24.11.2018, 19:21 Uhr | Peter Glaser

.  (Quelle: Hersteller, Sebastian Linda)

(Quelle: Hersteller, Sebastian Linda)

Auf die Frage, wie Poesie im 21. Jahrhundert aussieht, gibt es viele Antworten. Keine Feuerschlucker abends in der Fußgängerzone. „Was man erklären kann, ist keine Poesie“, schrieb der Dichter William Butler Yeats. Aber spätestens heute im Internet-Zeitalter haben nicht mehr nur die Dichter das Recht, zu erklären, was keine Poesie ist. Mit „Mio Iran“, dem Film von Sebastian Linda, haben wir immerhin schon eine Antwort: Poesie ist, Dinge zu tun, die man sonst nur im Traum schafft, etwa Widersprüche mit Leichtigkeit in einer Schwebe zu halten.

„Komm mit uns, wir zeigen dir die Welt, wie wir sie sehen“: Ein Erzähler listet auf, wovor ihn andere vor der Reise in das Land gewarnt hatten und erzählt – in Bildern aus Lichtern und Gesichtern – seine, eine andere Geschichte: Welcome to Iran! Große Bilder, enge Gassen, weite Landschaften, auf den ersten Blick fast zu pathetisch. Aber dann katapultieren einen Effektübergänge zwischen den Szenen manchmal wie übermütige Saltos in die nächste Einstellung, begleitet von Cartoon Noise  –einem Geräusch, als würde ein unsichtbarer Superheld mit  'rüberzischen. Das erdet die schönen Bilder. Vom Netz befruchtet, neigen Dinge schnell mal dazu, übermäßig zu werden; das gilt auch für den Soundtrack.

Es ist dann eben doch keine Reiseprospektästhetik. Die Bilder sind auch nicht einfach nur gefilmt, sondern sie bewegen sich mit Netzgeschwindigkeit. Keine Zehntelsekunde an Aufmerksamkeit zu verschenken. Die Übergänge, die da kurz abzischen, sind dezente Hinweise von jemandem, der mit morphenden Musikvideos, Stargates und den Bewegungsabläufen in Games sozialisiert wurde und das YouTube-Universum in seinen Feinheiten kennt.

Die eigentliche Poesie von Mio Iran entfaltet sich aus einer rätselhaften Gegensätzlichkeit zwischen Öffentlichem und Höchstpersönlichem, fremdartig schönen Momenten aus Architektur, Alltag, Menschen und einer tagebuchhaften Intimität, Schwangerschaft, Geburt. Der Film ist dem Sohn gewidmet, der ein stiller ungeborener Begleiter der Reise war. Und gleichzeitig seine eigene Reise ins Leben antrat. Wie jeder in Freiheit geboren, wird ihm auch später immer wieder nach dieser Freiheit verlangen.

Der Begriff des Privaten schillert und changiert, das Video zeigt es an ungewöhnlichen Orten. Das Internet sorgt dafür, dass immer mehr vormals Privates nun öffentlich wird. Die Wände verschwinden, obwohl die engen Gassen bleiben. Es scheint nur noch so, als ob es Wände gäbe. In Wahrheit sonnt sich eine Gesellschaft im Wandel in einer zunehmenden Lust an der Geheimnislosigkeit.  

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps

shopping-portal