Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Streaming-Portale: Verbraucherzentrale warnt vor falschen Abmahnungen

Abofalle und Pfändungsandrohungen  

Verbraucherschützer warnen vor falschen Streamingportalen

01.04.2019, 21:29 Uhr | avr, t-online.de

Streaming-Portale: Verbraucherzentrale warnt vor falschen Abmahnungen. Symbolische Darstellung von Streaming: Die Verbraucherzentrale warnt vor falschen Angeboten im Netz.   (Quelle: Getty Images/metamorworks)

Symbolische Darstellung von Streaming: Die Verbraucherzentrale warnt vor falschen Angeboten im Netz. (Quelle: metamorworks/Getty Images)

Falsche Streaming-Portale im Netz locken Nutzer mit kostenlosen Angeboten, aber verschicken am Ende doch Rechnungen. Wer nicht zahlt, dem wird gedroht.

Die Verbraucherzentrale warnt derzeit vor falschen Streamingportalen im Netz. Die Portale versuchen, Nutzer in eine Abofalle zu locken. Wer reinfällt, erhält eine Rechnung von bis zu 359 Euro.

Um Nutzer zu ködern, bieten die Portale für gewöhnlich ein fünftägiges kostenloses Testabonnement. Um das in Anspruch zu nehmen, müssen User sich mit ihrer Adresse, E-Mail und Telefonnummer registrieren. Auch Fälschungen von bekannten Streaming-Portalen locken mit Kosten, bieten aber keinen Nutzen, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Pfändungsandrohungen per E-Mail

Wer bei den Fake-Portalen ein Abo abschließt, kann trotzdem keine Filme oder Serien streamen, schreibt die Verbraucherzentrale. Das Angebot an sich scheint also nicht zu existieren. Zudem verschweigen die Seiten oft für Verbraucher wichtige Informationen, wie beispielsweise die Kosten eines Abos.

Trotz allem erhalten Nutzer von den Seitenbetreibern im Anschluss der Testphase eine Rechnung. Die Kosten variieren hierbei. Die Verbraucherzentrale nennt etwa 144, 238 oder 359 Euro als geforderten Betrag. Angeblich sollen Nutzer mit ihrer Registrierung ein Jahresabo abgeschlossen haben.

Der Betrag wird entweder per E-Mail oder telefonisch gefordert. Laut der Verbraucherzentrale soll das auf "aggressive Weise" geschehen. Laut dem Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz versuchen die Seitenbetreiber zudem, durch falsche Inkassoschreiben oder Pfändungstermine Druck auf Nutzer auszuüben.

So schützen Sie sich

Laut den Marktwächtern haben die Seitenbetreiber sogar YouTube-Videos hochgeladen, in denen vermeintliche Anwälte erklären, dass solche Forderungen rechtmäßig seien. Marktwächter Manfred Schwarzenberg sagt dazu: "Alle diese Druckmittel entbehren im konkreten Fall jeglicher rechtlichen Grundlage. Es geht einzig und allein darum, Verbrauchern Geld aus der Tasche zu ziehen."

Wer sich unsicher ist, ob er auf einer betrügerischen Streamingseite gelandet ist, sollte ins Impressum schauen. Die Verbraucherzentrale listet als Betreiber der Betrugsseiten folgende Unternehmen:

  • "Turquoiz Limited"
  • "Lovelust Limited"
  • "Bizcon Limited"
  • "Anmama Limited"
  • "CIDD Limited"
  • "OLJO Ltd"
  • "SAFE4MEDIA Ltd"
  • "Kino Bino Limited"
  • "Kino Cinemas Ltd"

Achten Sie zudem auf den Namen der Seite. Laut der Verbraucherzentrale erscheint bei vielen Anbietern im Namen "flix", "play" oder "stream" im Titel. Die Marktwächter haben bisher mehr als 200 solcher Betrugsseiten entdeckt. Eine vollständige Liste finden Sie hier. In Zweifelsfällen können Sie sich auch von der Verbraucherzentrale beraten lassen. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Was kann ich tun wenn ich Opfer eines Betrugs geworden bin?

Wer Opfer des Betrugs geworden ist, soll laut der Verbraucherzentrale Strafanzeige bei der Polizei stellen.

Lassen Sie sich zudem nicht von den Zahlungsaufforderungen einschüchtern. Und: Wenn Sie eine Rechnung erhalten, obwohl keine Leistung erbracht wurde, müssen Sie nicht zahlen. Lassen Sie sich im Zweifelsfall von der Verbraucherzentrale beraten.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 100 MBit/s
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe