Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

"Try2Cry": Windows-Trojaner verbreitet sich über USB-Stick

Ransomware "Try2Cry"  

Windows-Trojaner verbreitet sich über USB-Stick

06.07.2020, 14:26 Uhr | avr, t-online.de

"Try2Cry": Windows-Trojaner verbreitet sich über USB-Stick. Ein Mann an einem Laptop: Der Verschlüsselungstrojaner "Try2Cry" will sich über UBS-Sticks verbreiten.  (Quelle: imago images/Science Photo Library)

Ein Mann an einem Laptop: Der Verschlüsselungstrojaner "Try2Cry" will sich über UBS-Sticks verbreiten. (Quelle: Science Photo Library/imago images)

Wer im Internet surft, muss sich vor allerlei Gefahren hüten. Aktuell berichten Sicherheitsexperten vor dem Verschlüsselungstrojaner "Try2Cry". Der verbreitet sich über USB-Sticks.

Nutzer sollten sich vor dem Erpressungstrojaner "Try2Cry" hüten. Die Schadsoftware infiziert vor allem Windows-Rechner. Das berichtet das Sicherheitsunternehmen GDATA in einem Blog-Beitrag.

Wie weit "Try2Cry" aber derzeit verbreitet ist, darüber schweigt GDATA. Laut dem GDATA-Sicherheitsexperten Karsten Hahn handelt es sich bei "Try2Cry" um eine sogenannte "Stupid-Ransomware". Das bedeutet, dass der Code für die Schadsoftware frei verfügbar ist – in diesem Fall auf der Entwicklerplattform Github.

Trojaner will USB-Sticks infizieren

Der Trojaner verbreitet sich nach einer Infektion des Rechners auf tragbare Geräte wie USB-Sticks. Die Schadsoftware selbst tarnt sich als Datei "Update.exe". Andere Dateien versteckt und ersetzt sie durch einen Windows-Shortcut. Wer diesen anklickt, führt den Trojaner aus.

Zudem erstellt der Schädling Ordner mit arabischen Namen. Laut GDATA sei das ein Trick, um User zum Klicken zu bewegen. Übersetzt haben diese Ordner Namen wie "passwords" oder "Important".

"Try2Cry" ähnelt beim Vorgehen dabei Schadsoftware wie Spora oder Gamarue, schreibt Sicherheitsexperte Hahn. Allerdings sei die Infektion wegen den Ordnern mit arabischen Namen leichter zu erkennen. Außerdem kann eine Verschlüsselung durch diesen Trojaner bisher entschlüsselt werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit

shopping-portal