Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

"Switch Reloaded" kommt zurück! Amazon Prime legt Kult-Satire-Show neu auf

Kult-Comedy-Show im Stream  

Amazon Prime legt "Switch Reloaded" neu auf

14.08.2020, 17:34 Uhr | jnm, t-online

"Switch Reloaded" kommt zurück! Amazon Prime legt Kult-Satire-Show neu auf. Das Team von Switch Reloaded bei einer Preisverleihung vor 11 Jahren: Jetzt will Amazon das Format neu auflegen. (Quelle: imago images/APress)

Das Team von Switch Reloaded bei einer Preisverleihung vor 11 Jahren: Jetzt will Amazon das Format neu auflegen. (Quelle: APress/imago images)

Die vor acht Jahren eingestellte Satiresendung "Switch Reloaded" genießt bei vielen Fans noch immer Kultstatus – treffender wurden TV-Formate selten persifliert. Amazon Prime legt die Sendung nun neu auf.

Mit "Switch" und "Switch Reloaded" hatte der TV-Sender Pro 7 ein Kultformat im Programm: Selten wurden Fernsehformate und Prominente so gekonnt persifliert wie in dieser Serie. Jetzt, rund acht Jahre nach der Produktion der letzten "Switch Reloaded"-Folge, soll das Format wiederbelebt werden, wie Amazon-Manager Christoph Schneider gegenüber dem Medienbranchenportal "DWDL.de" erklärte.

Schneider ist Deutschlandchef von Amazons Streaming-Angebot Prime Video – und genau dort soll die Neuauflage des Satireformats auch zu sehen sein. Unter dem Namen "Binge Reloaded" werden zunächst acht Folgen produziert, die Ende des Jahres auf Prime Video verfügbar sein sollen.

Auch zwei Mitglieder aus dem alten Team in der Neuauflage

Bei "Binge Reloaded" werden mit Michael Kessler und Martin Klempnow zwei schon aus "Switch"-Zeiten bekannte Gesichter mitspielen – darüber hinaus kommen Tahnee Schaffarczyk, Antonia von Romatowski und Joyce Ilg sowie Kollegen Jan van Weyde, Paul Sedlmeir und Christian Schiffer neu zum Cast dazu.

Die Namensänderung von "Switch" zu "Binge" erklärt der Amazon Prime Deutschlandchef gegenüber "DWDL.de" mit den neuen Sehgewohnheiten der Nutzer. Früher habe man umgeschaltet (engl. "switch") heute "binge" man eben. Schneider bezieht sich damit auf den mittlerweile gängigen Begriff des "binge watchings", was das Anschauen mehrerer Serienfolgen nacheinander beschreibt, wie es bei Streaming-Diensten meist ja möglich ist.

Inhaltlich scheint sich auch die Neuauflage am bewährten Muster zu orientieren: "Ob Serien, Filme, fiktive Showcharaktere, Schauspieler, Moderatoren, Sportler oder nationale und internationale Stars und Sternchen – kein Bildschirmliebling ist sicher vor den Parodien des fantastischen Casts", so Christoph Schneider im "DWDL"-Interview.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal