Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

Verkauf von Corona-Selbsttest: Lidl-Website am Samstagvormittag nicht erreichbar

Verkauf von Corona-Selbsttests  

Lidl-Seite am Samstagvormittag nicht erreichbar

06.03.2021, 11:42 Uhr | avr, t-online

Verkauf von Corona-Selbsttest: Lidl-Website am Samstagvormittag nicht erreichbar. Das Logo von Lidl (Symbolbild): Der Discounter verkauft Corona-Schnelltests über seine Website.  (Quelle: imago images/Chai von der Laage)

Lidl: Der Discounter verkauft Corona-Schnelltests über seine Website. (Quelle: Chai von der Laage/imago images)

Seit Samstag bieten Discounter in Deutschland Corona-Schnelltests an. Medien berichten bereits von einem Ansturm auf die Läden. Auch die Lidl-Website war am Samstagvormittag nicht erreichbar.

Seit Samstag verkauft Lidl auf seiner Website Corona-Schnelltests. Wer so einen erwerben will, könnte am Vormittag aber Probleme bekommen: Denn die Website "Lidl.de" war immer wieder nicht erreichbar.

"Liebe Kundin, lieber Kunde, unsere Webseite ist derzeit nicht erreichbar. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut", bekamen Nutzer stattdessen zu sehen. Andere Nutzer konnten nach Informationen von t-online die Seite zwar aufrufen, allerdings mit Einschränkungen.

 (Quelle: Screenshot) (Quelle: Screenshot)

Als Grund für die Probleme wird ein Ansturm von Usern wegen der angebotenen Corona-Schnelltests vermutet. Auf Anfrage von t-online schreibt eine Pressesprecherin von Lidl: "Aufgrund des aktuell hohen Besuchsaufkommens in unserem Onlineshop sind die Zugriffe teilweise kurzzeitig eingeschränkt. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, den gewohnten Service schnellstmöglich und vollumfänglich wiederherzustellen. Wir bitten unsere Kunden um Verständnis und möchten uns für die Unannehmlichkeiten entschuldigen."

Auch Aldi bietet Schnelltests

Lidl hat am Samstag mit dem Verkauf von Corona-Schnelltests für den privaten Verbrauch begonnen. Die Tests sind über lidl.de "versandkostenfrei für 21,99 Euro pro 5er-Packung für den privaten Gebrauch" erhältlich. "In Kürze" würden Corona-Schnelltests zudem in allen Lidl-Filialen verkauft.

Neben Lidl hat auch Discounter Aldi am Samstag mit dem Verkauf von Schnelltests gestartet. Hier können die Kunden die Tests nur in den Filialen kaufen – zunächst begrenzt auf eine Packung pro Kunde. Dadurch wolle man nach Unternehmensangaben "möglichst vielen Kunden die Möglichkeit geben, Selbsttests zu erwerben". 

Als Folge kam es zu einem Ansturm auf die Läden, die Tests waren innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. Mehr dazu lesen Sie hier. Kommende Woche wollen beim Schnelltest-Verkauf die Drogeriemärkte Rossmann und dm folgen.

Wer ansonsten Schnelltests kaufen will, kann auf Onlineshops wie Ebay fündig werden. Hier gibt es aber auch Angebote für mehr als 50 Euro. Manche Tests können Kunden auch für 75 oder sogar 100 Euro sofort kaufen. Es wird allgemein abgeraten, bei solchen Angeboten zuzugreifen.

Für Produkte, die über diese Seite verkauft werden, erhält t-online eine Provision vom Händler. Für Sie als Käufer entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit

shopping-portal