Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

Experten entdecken erneut Datenpanne bei Testzentren

Anbieter Coronapoint  

Experten entdecken Sicherheitslücke bei Testzentren

23.06.2021, 15:23 Uhr | avr, t-online

Experten entdecken erneut Datenpanne bei Testzentren. Ein negativer Coronatest (Symbolbild): IT-Experten finden bei Testzentren regelmäßig Sicherheitslücken.  (Quelle: imago images/robertkalb photographien)

Ein negativer Coronatest (Symbolbild): IT-Experten finden bei Testzentren regelmäßig Sicherheitslücken. (Quelle: robertkalb photographien/imago images)

Experten fanden bei verschiedenen Corona-Testzentren immer wieder Sicherheitslücken. Nun haben Hacker erneut eine gravierende Lücke entdeckt, die Zehntausende Menschen betrifft.

IT-Experten der Initiative "Zerforschung" haben Sicherheitslücken beim Anbieter Coronapoint entdeckt. Die Experten konnten mit nur wenig Aufwand etwa 175.000 Datensätze abgreifen. Betroffen sind etwa zehntausend Menschen, vor allem in Nordrhein-Westfalen. Der WDR und die "Süddeutsche Zeitung" berichteten zuerst über den Fall.

Das Unternehmen Coronapoint aus Köln betreibt 34 Testzentren in vier Bundesländern. Zerforschung konnte nach eigenen Angaben mit nur wenig Mühe auf die Daten von getesteten Nutzern zugreifen. Zu den Daten gehören Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mail, Geburtsdatum und teilweise auch Ausweis-Nummer.

Lücke wurde geschlossen

Auf Anfrage des WDR und der "Süddeutschen Zeitung" bestätigte Coronapoint, dass es eine "zehntägige Sicherheitslücke" gegeben habe, die zusammen mit dem Bundesamt für Sicherheitstechnik (BSI) geschlossen wurde. Laut Angaben von Zerforschung habe Coronapoint mehrere Anläufe gebraucht, bis die entdeckten Lücken tatsächlich behoben wurden.

Es ist bereits das fünfte Mal, dass die Experten von Zerforschung Sicherheitslücken bei Testzentren entdecken. Ein Beispiel können Sie hier nachlesen.

Was können Kriminelle mit solchen Daten anfangen?

Kriminelle können mit solchen persönlichen allerhand Betrügereien anstellen. Nutzer erhalten im besten Fall "nur" Phishing-Mails. Im schlimmsten Fall werden die Daten aber für Identitätsdiebstahl genutzt.

Es kommt immer wieder vor, dass Nutzer die Auswirkungen von Datenlecks erst später zu spüren bekommen. Ein Beispiel dafür ist die Münchnerin Claudia Pfister. Mehr dazu lesen Sie hier. Pfisters Daten landeten durch ein Datenleck in den Händen von Kriminellen. Die eröffneten in Pfisters Namen Onlineshops, wo sie unter anderem günstig Kaffeemaschinen verkauften, die Ware aber nie lieferten. Das Geld der Käufer erhielten die Betrüger, den Ärger bekam Pfister.

Kritik von den Grünen

Die Experten von Zerforschung beklagen in ihrem Bericht auch, dass die Behörden nicht genügend Personal haben, um Datenschutzverstöße von Testzentren selbst prüfen zu können. Konstantin von Notz und Maria Klein-Schmeink bezeichnen in einer Stellungnahme die Sicherheitslücken als ein "ein gravierendes IT-Sicherheits- und Datenschutzproblem".

"Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie ist es zwingend erforderlich, Rechtsstaatlichkeit zu gewährleisten, Freiheitsrechte wirksam zu schützen, beste IT-Sicherheitsstandards sicherzustellen und gleichzeitig effektive Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie durchzuführen", so von Notz und Klein-Schmeink.

"Man kann diese Aspekte zusammenbringen, man muss es nur wollen. Doch die Bundesregierung hat es bei der Planung der Massentests versäumt, den richtigen Umgang mit sensiblen Daten von Beginn an mitzudenken."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: