Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Sicherheitssoftware: Überraschungssieger beim Virenscanner-Warentest

...

Sicherheitssoftware  

Überraschungssieger beim Virenscanner-Warentest

27.03.2014, 17:29 Uhr | fen

Sicherheitssoftware: Überraschungssieger beim Virenscanner-Warentest. Mehrere Virenscanner-Boxshots (Quelle: Hersteller)

Die Stiftung Warentest testete Sicherheitsprogramme (Quelle: Hersteller)

Ein deutsches Softwarehaus hat den Vergleichstest von Sicherheitssoftware bei Stiftung Warentest gewonnen. Die Stiftung prüfte für das Aprilheft insgesamt 17 Sicherheitslösungen, 13 davon waren kostenpflichtige Komplettpakete mit Firewall und Phishing-Schutz, die weiteren vier dagegen auf reinen Virenschutz begrenzte, kostenlose Programme. Der Test ging knapp aus, und der Testsieger kann nicht alle Wünsche erfüllen.

Wer die Virenscanner-Tests verschiedener Fachmagazine und Testinstitute regelmäßig verfolgt, wird registriert haben, dass sehr häufig die Lösungen von Avira oder Kaspersky weit vorne landen. Beim Vorjahrestest krönte die Berliner Stiftung das Paket von Eset zum Testsieger. In diesem Jahr heimste das Sicherheitspaket G Data InternetSecurity 2014 den Testsieg ein. Mit einem Lizenzpreis von 35 Euro pro Jahr gehört die Bochumer Software zu den Günstigeren, einige Konkurrenten kosten 50 Euro und mehr.

Den Spitzenplatz verdient sich G Data durch die beste Schutzfunktion im Test. Dafür ist die Rechnerbelastung des Programms recht hoch. Der zweit- und drittplatzierte gehen sorgsamer mit den Rechenressourcen um und empfehlen sich daher mehr, wenn der Computer nicht mehr der Schnellste ist. Hier ist die an dritter Stelle platzierte Smart Security 2014 von Eset empfehlenswert, da sie von den Komplettpaketen am genügsamsten ist.

Foto-Serie mit 3 Bildern

Nur gute Ergebnisse bei Internetverbindung

Einige der Sicherheitspakete leisten nur gute Ergebnisse, wenn eine Internetverbindung besteht. Das führte bei den Programmen von Trend Micro und Panda zur Abwertung. Doch diese beiden Testkandidaten konnten in den meisten weiteren Kategorien ebenfalls nicht überzeugen. Die Panda-Suite erhielt die schlechteste Gesamtnote. Unzureichend befanden die Tester auch die Reaktionszeit des Herstellers auf neue Schadprogramme.

Unter den kostenlosen Virenwächtern erhielt nur Avira Free Antivirus eine gute Note bei der wichtigsten Programmfunktion, dem Virenschutz. Das reichte zwar zum Testsieg, doch auch bei Avira stellten die Tester einen erhöhten Ressourcenbedarf fest. Der zweitplatzierte Virenscanner von Avast ist deutlich sparsamer, schützt aber nur "befriedigend" vor Schadsoftware. Keine Überraschung ist, dass die Security Essentials von Microsoft keine guten Noten erhielt, das Programm landete auch im Test von 2013 ganz hinten.

Auch ein schlechter Virenscanner ist besser als keiner

Wer den Kostenaufwand scheut, erhält keinen Vollschutz, fast alle Gratis-Lösungen sind reine Virenschutz-Programme und helfen weder gegen Spam sowie Phishing und haben keine Kindersicherung oder Firewall. Sie ergänzen die in Windows integrierte Firewall, die jedoch alleine bereits vollkommen ausreicht.

Grundsätzlich ist jeder Virenscanner empfehlenswert – auch wenn namhafte Internet-Security-Suiten nicht zu den Testsiegern zählen. Alle der 17 getesteten Programme sind besser als gar keins; ein ungeschütztes Windows ist auch für veraltete und billig gestrickte Schadprogramme ein leichtes Opfer, während auch der Testverlierer einen gewissen Basisschutz bieten kann. Allerdings sollte man sich für einen bekannten Anbieter entscheiden. Im Internet tummeln sich schwarze Schafe, so genannte Scareware – Betrugssoftware, die vorgibt zu schützen, stattdessen aber gutgläubigen Nutzern nur Geld aus der Tasche zieht.

Den vollständigen Test erhalten Sie bei der Stiftung Warentest unter www.test.de.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018