Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Youporn, Pornhub und Co. mutieren zu Virenschleudern

Verseuchte Werbebanner  

Angriffe auf Pornoseiten nehmen zu

01.10.2015, 12:08 Uhr | t-online.de

Youporn, Pornhub und Co. mutieren zu Virenschleudern. Werbebanner bei Youporn & Co lieferten Schadcode aus. (Quelle: imago images/Schöning)

Youporn & Co lieferten Schadcode aus. (Quelle: Schöning/imago images)

Die Angriffe auf Pornoseiten nehmen zu: Immer häufiger stellen Anbieter wie Youporn oder Pornhub fest, dass ihre Portale zur Virenschleuder mutieren. Dass es wiederholt gleich mehrere erwischt, hat einen Grund: Sie finanzieren sich unter anderem durch Banner, die von einem Werbenetzwerk stammen. Ist einer der Banner mit Schadcode verseucht, sind gleich mehrere Portale betroffen.

Verantwortlich für die Banner ist das Werbenetzwerk "ExoClick ad network". Wie das Blog "Malwarebytes" jetzt berichtet, nutzen mehrere der größten Porno-Anbieter im Internet dessen Leistungen. Wiederholt haben Kriminelle nun Schadcode in dessen Werbebanner eingeschleust. Ob die Serie der Angriffe geplant oder zufällig ist, bleibt unklar. Doch sie ist sehr auffällig.

Durch verseuchte Werbebanner kann in veralteten Browsern Schadcode auf dem Rechner des Nutzers ausgeführt werden. Nutzer können sich schützen, in dem sie ihre Browser und vor allem Windows regelmäßig aktualisieren. Voraussetzung ist selbstverständlich auch ein aktueller Virenscanner, mit dem Nutzer ihr System ab und zu komplett scannen sollten.

Schadcode in Javascript

Der eingebaute Schadcode steckt in einem Javascript-Befehl. Mit dem Script cookiecheck.js überprüft der Anbieter abgespeicherte Datenschnipsel, sofern die Bezeichnung auf die Funktion schließen lässt. Dies ist noch nicht weiter ungewöhnlich, selbst bei flüchtiger Überprüfung des Codes seien keine Auffälligkeiten zu entdecken, berichtet das Blog.

Die verseuchten Zeilen verstecken sich hinter scheinbar sauberem Code – und fielen möglicherweise deshalb zunächst nicht auf. Erst am 19. September entdeckte der Virenjäger Malekal die Attacken und meldete sie auf Twitter. ExoClick meldete sich umgehend und beseitigte das Problem. Es dürfte aber nicht die letzte dieser Art gewesen sein.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Palazzo-Trend: farbenfroh, an- gesagt & locker geschnitten
zu den Palazzo-Hosen bei C&A
Anzeige
Mieten statt kaufen: „Technik-Trends, die du brauchst“
OTTO NOW entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe