Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Chiphersteller Intel: Sicherheitsfirma F-Secure warnt vor Schwachstelle in Firmenlaptops

Sicherheitsfirma warnt  

Neue Intel-Schwachstelle trifft Firmen-Laptops

15.01.2018, 10:31 Uhr | AFP, dpa

Chiphersteller Intel: Sicherheitsfirma F-Secure warnt vor Schwachstelle in Firmenlaptops. Chiphersteller Intel: Bereits vor wenigen Tagen gab es Probleme im Sicherheitsbereich. (Quelle: dpa/Karolin Krämer)

Chiphersteller Intel: Bereits vor wenigen Tagen gab es Probleme im Sicherheitsbereich. (Quelle: Karolin Krämer/dpa)

Die finnische Sicherheitsfirma F-Secure hat vor einer Schwachstelle in Firmenlaptops gewarnt, die erneut auf eine Technologie des Chipherstellers Intel zurückzuführen ist.

Dadurch können Hacker eine Art "Hintertür" auf den Geräten einrichten und per Fernzugriff die Computer kontrollieren, erklärte F-Secure. Die Schwachstelle habe nichts mit der jüngst entdeckten Sicherheitslücke in Computer-Prozessoren weltweit zu tun.

Konkret geht es um die Intel-Anwendung "Active Management Technology" (AMT), die eine Wartung und Verwaltung der Laptops aus der Ferne erlaubt. Die Technik finde sich auf Millionen Firmenlaptops weltweit. Wenn nun jemand Unbefugtes Zugriff auf den Laptop habe, könne er AMT rekonfigurieren und so eine Art Hintertür einbauen, um später über die Netzwerke, in die sich der Nutzer einloggt, ebenfalls Zugriff auf das Gerät zu erhalten, erklärte F-Secure.

Schadsoftware kann installiert werden

In einigen Fällen sei es sogar möglich, AMT so umzuprogrammieren, dass eine Nutzung des gleichen Netzwerks zum Ausspähen der Geräte gar nicht mehr nötig sei, warnte F-Secure. Durch diese Sicherheitslücke können nicht nur sensible Daten in die falschen Hände gelangen, sondern auch Schadsoftwares installiert werden. F-Secure habe Intel über diese Schwachstelle informiert.

Die Sicherheitsfirma riet Nutzern, ihren Laptop nicht unbeaufsichtigt zu lassen. Außerdem könnten starke Passwörter für die AMT-Technologie das Problem eindämmen. Intel und weitere Hersteller von Prozessoren stehen derzeit im Fokus, weil jüngst schwere Sicherheitslücken in fast allen Intel-Computerchips festgestellt wurden. Nach der Kritik im Zusammenhang mit der jahrelangen Schwachstelle in Computer-Chips hat Intel-Chef Brian Krzanich kürzlich mehr Transparenz versprochen.

Quellen:

  • Nachrichtenagentur AFP
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe