t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such IconE-Mail IconMenĂŒ Icon

MenĂŒ Icont-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such Icon
HomeDigitalSmartphone

Smarthome: So verbinden Sie das Smartphone mit der Stereoanlage


Das Smartphone mit der Stereoanlage verbinden

Yaw Awuku

Aktualisiert am 05.10.2016Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprĂŒfter Inhalt
Qualitativ geprĂŒfter Inhalt

FĂŒr diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfĂ€ltig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Mit nur geringem Aufwand regelt das Smartphone das HiFi-System.VergrĂ¶ĂŸern des Bildes
Mit nur geringem Aufwand regelt das Smartphone das HiFi-System. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Das Smartphone hat den MP3-Player lĂ€ngt ĂŒberflĂŒssig gemacht. Streaming-Apps wie Spotify und Apple Music pumpen die persönliche Musiksammlung zusĂ€tzlich auf. Ein Kabel genĂŒgt und die Musik aus der Cloud erschallt in HiFi-QualitĂ€t. Smartphone und Stereoanlage finden im Smarthome aber auch ohne Kabel zusammen.

Egal ob auf dem Smartphone gespeicherte Musikdateien, in Apps erstellte Playlisten oder das Online-Radio aus dem Podcast – manchmal hört es sich ohne Kopfhörer einfach besser. Wer sein Smartphone oder Tablet mit einem VerstĂ€rker verbinden will, wird womöglich schon mit einem Adapterkabel fĂŒr weniger als fĂŒnf Euro glĂŒcklich.

Smartphone und Stereoanlage per Kabel verbinden

Das Adapterkabel verfĂŒgt ĂŒber einen roten und einen weißen Cinch-Stecker auf der einen und einen 3,5-Millimeter-Stecker auf der anderen Seite. Die Rot-Weiß-Kombination kommt in einen "Audio In"-Anschluss auf der RĂŒckseite der HiFi-Anlage, die Mini-Klinke in den Kopfhöreranschluss des Smartphones.

Anschließend muss am VerstĂ€rker der Anlage nur noch der passende Eingang gewĂ€hlt werden. Meist ist dies "AUX". Teils wird der "Audio In" aber auch ĂŒber eine "Source"-Taste aktiviert.

Musik per Bluetooth: kabellos und einfach

Die Kabellösung ist zwar gĂŒnstig und einfach, das Smartphone ist aber wie bei iPhone Dockingstation zwangslĂ€ufig an die Stereoanlage gebunden. Wer also nicht stĂ€ndig zur Stereoanlage watscheln will, um den Song zu wechseln oder eingehende Nachrichten zu lesen, steigt auf Bluetooth oder WLAN um.

In den meisten FĂ€llen dĂŒrfte die Stereoanlage von Haus aus aber keine dieser Funkstandards unterstĂŒtzen. Also muss zusĂ€tzliche Hardware her. Wireless-Adapter gibt es bereits fĂŒr 20 Euro und werden per Kabel an die Anlage angeschlossen. Die BrĂŒcke zwischen Smartphone und HiFi-System ist danach schnell geschlagen.

Die gĂŒnstigeren Adapter funken aber meist per Bluetooth. Wegen der relativ geringen Reichweite bricht die Wiedergabe im ungĂŒnstigen Fall ab, sobald das Smartphone nicht mehr im Raum ist.

Das Soundsystem ins WLAN bringen

WLAN-Receiver zum AufrĂŒsten einer analogen Stereoanlagen kosten zwischen 40 und 200 Euro. Die GerĂ€te haben eine grĂ¶ĂŸere Reichweite als Bluetooth-Adapter. Oft können sie auch mehr: Teilweise funktionieren sie als WLAN-Repeater oder verbinden ĂŒber den DLNA-Standard auch Notebook oder Netzwerkspeicher mit Stereoanlage und Smartphone.

Viele Hersteller kochen noch ihr eigenes SĂŒppchen, wenn es darum geht, die Stereoanlage mit MobilgerĂ€ten und weitere HiFi-Anlagen oder WLAN-Boxen zu verbinden. Boxen und Analgen unterschiedlichen Marken lassen sich so nicht immer miteinander verbinden – trotz DLNA.

Wer seine Musik ĂŒber mehrere Zimmer streuen möchte, fĂ€hrt mit einem sogenannten Multiroom-System daher sicherer. Der Musikgenuss im voll schwingendem Smarthome ist aber noch recht teuer. Einzelne Boxen kosten oft mehrere Hundert Euro. Komplettsysteme knacken – je nach Hersteller und Anzahl der Boxen – schnell die 1000-Euro-Marke.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website