• Home
  • Digital
  • Smartphone
  • Handy & Smartphone
  • Kinder ertrinken, wenn Eltern aufs Smartphone starren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCum-Ex: Keine Ermittlungen gegen ScholzSymbolbild für einen TextRBB kündigt Patricia Schlesinger fristlosSymbolbild für einen TextEnBW will Gasumlage nutzenSymbolbild für einen TextTrump-Anwalt Giuliani muss aussagenSymbolbild für einen TextKatzenberger zeigt Gesicht nach Beauty-OPSymbolbild für einen TextDeutsche gewinnt drittes Mal GoldSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen TextRebellen melden Schlag gegen TalibanSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star vor GerichtSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Kinder ertrinken, wenn Eltern aufs Smartphone starren

Von t-online, hd

16.08.2018Lesedauer: 1 Min.
Sommerbad im Olympiastadion Berlin: Tod durch "Smartphone-Zombies"?
Sommerbad im Olympiastadion Berlin: Tod durch "Smartphone-Zombies"? (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Über 300 Deutsche sind dieses Jahr ertrunken, darunter 20 Kinder. Die DLRG macht Eltern und Großeltern mitverantwortlich, die aufs Smartphone starren, statt auf Kinder im Wasser zu achten.

In Deutschland sind bisher 300 Menschen ertrunken – 37 mehr als 2017. Darunter auch viele Kinder. Ein Grund dafür: der Smombie-Trend ("Smartphone-Zombie") trägt dazu bei, dass Kinder beim Baden ertrinken.

Das erklärte DLRG-Sprecher Achim Wiese der britischen Zeitung "The Guardian". Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft hat rund 40.000 freiwillige Helfer, die an Stränden und Seen auf Badende aufpassen.

"Zu wenige Eltern und Großeltern folgen dem Rat: Wenn Deine Kinder oder Enkel im Wasser sind, leg das Smartphone weg", sagt Wiese. "Ein Schwimmbad ist kein Kindergarten", ergänzt Peter Harzheim von der Deutschen Gesellschaft der Bademeister, "es ist traurig, dass Eltern heute so nachlässig sind."

Mangelnde Schwimmkenntnisse würden das Problem weiter verschärfen. Bisher sind in dieser Saison in Deutschland mehr als 20 Kinder unter 15 Jahren ertrunken.

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Sehen Sie hier, welches Kind zu Ertrinken droht? Machen Sie den Video-Test!

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Deutschland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website