• Home
  • Digital
  • Computer
  • Software
  • Windows 10
  • Windows 10: Microsoft zwingt User zu Updates


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextEM-Aus fĂŒr WeltfußballerinSymbolbild fĂŒr einen TextWarmwasser abdrehen? Ministerin warntSymbolbild fĂŒr einen TextEU-Land fĂŒhrt Wehrpflicht wieder einSymbolbild fĂŒr einen TextGasstreik in Norwegen: Regierung greift einSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Bluttat: Siebenfache MordanklageSymbolbild fĂŒr einen TextTennis: Das ist Marias Halbfinal-GegnerinSymbolbild fĂŒr einen TextBahn: Brandbrief von MitarbeiternSymbolbild fĂŒr einen TextNicky Hilton ist Mutter gewordenSymbolbild fĂŒr einen TextKatzenberger war mit Fan im BettSymbolbild fĂŒr einen TextWilliams' Witwe enthĂŒllt DetailsSymbolbild fĂŒr einen TextFrau uriniert neben Gleis: Hand gebrochenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFC Bayern vor nĂ€chstem Transfer-HammerSymbolbild fĂŒr einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Mit Windows 10 kommen die Zwangs-Updates

yba

Aktualisiert am 18.07.2015Lesedauer: 2 Min.
Microsoft Manager Gabe Aul prÀsentiert das neue Windows.
Microsoft Manager Gabe Aul prÀsentiert das neue Windows. (Quelle: (Archivbild: 21. Januar 2015)/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei Windows 7 und Windows 8.1 liegt die Entscheidung beim Anwender, welche System-Updates er installiert und welche nicht. Mit Windows 10 wird diese Freiheit deutlich eingeschrÀnkt. Der Mehrheit der Nutzer lÀsst Microsoft gar keine Wahl.

Am Mittwoch veröffentlichte Microsoft die letzte Vorversion von Windows 10 – die Build 1024. Die als marktreif gehandelte Testversion brachte wenig spĂŒrbare Neuerungen; die Performance des neuen Microsoft Browsers Edge verbessert sich. In den AGB steckt jedoch eine Passage, die fĂŒr einigen Unmut sorgen dĂŒrfte.

Windows-Updates: Widerstand zwecklos

"Indem Sie dieser Vereinbarung zustimmen, erklĂ€ren Sie sich damit einverstanden, diese Art von Updates automatisch und ohne zusĂ€tzliche Benachrichtigung zu erhalten". (Übersetzung aus dem Englischen: t-online.de)

Egal ob kritischer Sicherheitspatch oder kleinere Funktions-Updates: Nutzer der Home-Edition haben dem Wortlaut nach keine Wahl. Der Update-Zwang ist in mehrerer Hinsicht problematisch.

1. Einige Windows-Nutzer werden die ein oder andere Funktion lieber links liegen lassen, zumal Windows 10 ein sich stets wandelnder Service sein soll. Microsoft wird also viele Funktionen nachrĂŒsten, die auch die Bedienbarkeit beeinflussen. Das kann gut wie schlecht sein.

2. Microsoft spielte in der Vergangenheit wiederholt fehlerhafte Sicherheits-Updates aus, die zu SystemabstĂŒrzen und Datenverlusten fĂŒhrten. In solchen FĂ€llen wĂ€re es sinnvoller, das Update zu verschieben, bis alle Fehler behoben sind.

Mehr Freiheiten in Windows 10 Pro

Womöglich wird sich noch ein Weg finden, den Update-Zwang in Windows 10 Home zu umgehen. Nach dem derzeitigen Stand der Dinge werden aber nur Nutzer der Pro- und Enterprise-Editionen bei dem Update-Vorgang eine Wahl haben. In Windows 10 Pro lĂ€sst sich der Zeitpunkt einer Update-Installation immerhin verschieben. Ähnliche Freiheiten wie unter Windows 7 genießen aber nur GeschĂ€ftskunden. Wer welche Version von Windows 10 erhĂ€lt, erklĂ€ren wir in unserem Artikel Update-Wege auf Windows 10.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
BR-Sportmoderatorin stirbt mit 47 Jahren
Andrea Otto (hier im Jahre 2006): Die Moderatorin wurde nur 47 Jahre alt.


Ein neues Korsett fĂŒr Computernutzer

Microsoft erklĂ€rte dem US-Technikmagazin "Re/code", die obligatorischen Updates dienen der Sicherheit von Windows-Nutzern. Ein nachvollziehbares Argument, da Online-Kriminelle neue SicherheitslĂŒcken binnen kurzer Zeit ausnutzen können. Microsoft schrĂ€nkt die Freiheiten aber auch ein, um den Erfolg von "Windows as a service" zu sichern.

Unter diesem Schlagwort baut der Software-Riese ein Ökosystem an Dienstleistungen und Programmen auf, die sich gegen Apples iOS und Mac OS sowie Googles Android-Dienste behaupten mĂŒssen. Die Konkurrenten bewegen ihre Nutzer nicht mit einem direkten Update-Zwang zu dem Umstieg auf neuere Produkte. Google und Apple stellen den Support fĂŒr Ă€ltere Betriebssysteme aber sehr viel frĂŒher ein als Microsoft.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
MicrosoftWindows

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website