Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Nutzern von billigen Microsoft-Keys droht Sperrung

Riskantes Geschäft  

Windows-Experten warnen vor Handel mit illegalen Microsoft-Keys

28.01.2019, 13:31 Uhr | avr, t-online.de

Nutzern von billigen Microsoft-Keys droht Sperrung. Office-Symbole auf einem Bildschirm: Im Internet finden sich Angebote, die das Microsoft-Programm für weniger als zehn Euro verkaufen.  (Quelle: imago images/ZUMA Press)

Office-Symbole auf einem Bildschirm: Im Internet finden sich Angebote, die das Microsoft-Programm für weniger als zehn Euro verkaufen. (Quelle: ZUMA Press/imago images)

Manche Online-Händler verkaufen Schlüssel für Microsoft-Dienste wie Office für wenige Euro. Nutzer sollten solche Keys aber meiden: Es droht Kontosperrung.

Wer beim Kauf von Windows-Diensten wie Microsoft Office sparen will, findet im Internet zahlreiche Angebote. Nutzer sollten bei zu günstigen Schlüsseln aber aufpassen. Diese haben keine Lizenz und können von Microsoft gesperrt werden. Davor warnt das Computermagazin "c't".

Das ist in der Vergangenheit schon einige Male passiert. Programme wie Office lassen sich dann nicht mehr nutzen, auch wenn Nutzer sie mit den Billig-Keys vorher problemlos aktivieren konnten.

Schlüssel ohne Lizenz

Solche Top-Angebote finden sich beispielsweise auf eBay. Händler verlangen dort meist weniger als 10 Euro. Zum Vergleich: Microsoft selbst verkauft Office "Home & Student" einmalig für 149 Euro. "Home und Business" kostet 299 Euro. Andere Anbieter verkaufen Lizenzschlüssel für knapp 100 bis 230 Euro, schreibt "c't".

Laut "c't" stammen solche günstigen Schlüssel meist aus Volumlizenzen für Firmen. Das ist vor allem der Fall, wenn Händler einen Schlüssel für "Office Professional Plus" anbieten. Diese Version können Privatanwender nicht erwerben.

Wie "c't" berichtet, beziehen Verkäufer die Billig-Schlüssel "über spezielle Key-Börsen, die Produktschlüssel aus dubiosen Quellen in großen Mengen zu Schleuderpreisen anbieten." Der Verkauf solcher Schlüssel ist illegal. Privatkunden selbst hatten bisher aber rechtlich nichts zu befürchten.

Alternativen zu Microsoft Office

Im Internet finden sich viele kostenlose Alternativen zu Microsoft Office. Bekannt sind beispielsweise LibreOffice oder OpenOffice. Beide Tools bieten ähnliche Funktionen wie Microsoft Office. Auch können sie Office-Dateien öffnen und bearbeiten.

Daneben lassen sich auch Dokumente mit Google Docs erstellen. Nutzer brauchen hierfür aber ein Google-Konto.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für Ihre 4 Wände
jetzt auf otto.de
Anzeige
Was Ihr Partner für die Bau- finanzierung können muss
Kostenlose Beratung bei Interhyp
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Software

shopping-portal