Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Windows 10 >

Windows 10: Schwere Fehler nach einem PC-Absturz finden

Nach einem PC-Absturz  

Dieser Speicher-Check für Windows 10 findet kaputte Teile

15.02.2020, 18:02 Uhr | str, t-online.de

Windows 10: Schwere Fehler nach einem PC-Absturz finden. Ein Windows-Rechner bei der Speicherüberprüfung: Wenn der Rechner häufig abstürzt, kann eine Speicherüberprüfung das Problem finden.  (Quelle: t-online.de)

Ein Windows-Rechner bei der Speicherüberprüfung: Wenn der Rechner häufig abstürzt, kann eine Speicherüberprüfung das Problem finden. (Quelle: t-online.de)

Wenn der Rechner häufig abstürzt, kann das ein Hinweis auf Probleme mit dem Arbeitsspeicher sein. Ein Systemcheck verschafft Klarheit. Das kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Doch es lohnt sich. 

Ohne einem intakten Arbeitsspeicher geht am Rechner gar nichts. Schon kleine Fehler können zu regelmäßigen Abstürzen führen. Der berüchtigte Bluescreen deutet darauf hin, dass ein Problem vorliegt. Doch was genau hat ihn verursacht und wie lässt es sich beheben? 

Windows 10 bietet verschiedene Tools an, um solchen Fehlermeldungen auf den Grund zu gehen. Eines davon ist das Speicherdiagnosetool. Es klopft den Arbeitsspeicher des Rechners Stück für Stück auf Fehler ab. Der Check nimmt einige Zeit in Anspruch, erspart dem Nutzer aber unter Umständen den Ausbau der Speichermodule oder den Gang zum Computerspezialisten. 

So nutzen Sie das Werkzeug

Um den Arbeitsspeicher-Check zu starten, geben Sie entweder das Stichwort "Speicherdiagnose" in die Suchleiste ein und drücken Sie die Eingabetaste. Alternativ können Sie den Suchlauf auch den Befehl "mdsched.exe" in die Eingabeaufforderung eingeben, die sich durch die Tastenkombination "Windows-Taste + R" öffnen lässt. 

Sie haben nun die Wahl, ob Sie die Speicherdiagnose gleich durchführen wollen oder beim nächsten Start des Computers. 

Achtung: Die Speicherdiagnose lässt sich nicht während des laufenden Betriebs durchführen. Sobald Sie das Programm starten, wird der Computer heruntergefahren und lässt sich für eine Weile nicht mehr benutzen. 

Beim Neustart des Rechners startet statt Windows sofort das Arbeitsspeicherdiagnosetool. Mit der Funktionstaste F1 können Sie die Optionen anpassen. Sie können beispielsweise auswählen, wie ausführlich die Prüfung sein soll. Mit Esc wird die Anwendung beendet. 

In den Standardeinstellungen führt das Tool zwei Testläufe durch. Das dauert etwa 10 bis 15 Minuten. Sie können den Rechner auch gründlicher checken lassen, indem Sie die "Durchlaufanzahl" erhöhen. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Speicherfehler tatsächlich entdeckt werden. 

Achtung: Reduzieren Sie die Zahl der Testläufe nicht auf 0 – das führt dazu, dass der Test in einer Dauerschleife läuft. 

Was tun, wenn ein Fehler vorliegt?

Geben Sie dem Tool Zeit, den Suchlauf zu vollenden. Anschließend erstellt Windows automatisch einen Ergebnisreport. Wurden keine Fehler gefunden, ploppt nach einem Neustart eine entsprechende Mitteilung im Infocenter (rechts unten über der Taskleiste) auf. Liegt aber tatsächlich ein Problem mit dem Arbeitsspeicher vor, öffnet sich der vollständige Bericht von der Windows Speicherdiagnose. 

Lautet die Diagnose, dass der Arbeitsspeicher defekt ist, müssen die entsprechenden Module ausgetauscht werden. Bei einem Desktop-PC ist der Ausbau relativ einfach. Laptop-Besitzer müssen sich gegebenenfalls Hilfe von einem Spezialisten holen. 

Woher weiß ich, dass der ganze Speicher überprüft wurde?

Der Nutzer kann sich die detaillierten Ergebnisse auch über die Ereignisanzeige auflisten lassen. Dort findet sich der Report des Speicherdiagnosetools unter "Windows Protokolle" und "System". Suchen Sie in dem mittleren Fenster in der Spalte "Quelle" nach einem Eintrag mit dem Namen "MemoryDiagnostics-Results" und wählen Sie ihn aus. Im unteren Fenster wird nun eine Zusammenfassung angezeigt. 

Über den Reiter "Details" lässt sich herausfinden, ob Windows tatsächlich den ganzen Arbeitsspeicher nach Fehlern abgeklopft hat. Dort steht in der Zeile "MemorySize" die Größe des getesteten Bereichs. Stimmt die Zahl (nahezu) mit der Größe des Arbeitsspeichers überein, wurde der Rechner gründlich überprüft. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Software > Windows 10

shopping-portal