HomeDigitalZukunft

Superharter Weltraumdiamant: Forscher machen spannende Entdeckung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoErste Europäerin übernimmt ISS-KommandoSymbolbild für einen TextModekette gerät erneut unter DruckSymbolbild für einen TextEhe-Aus für Ex von Jeff BezosSymbolbild für einen TextCoolio hoffnungsvoll im letzten InterviewSymbolbild für ein VideoSo hausen Russlands SoldatenSymbolbild für einen TextMette-Marit: keine Auftritte mehrSymbolbild für ein VideoMarder gerät in missliche LageSymbolbild für einen TextZieht dieser TV-Macho ins Dschungelcamp?Symbolbild für einen TextMcDonald's-Filiale versinkt in ShitstormSymbolbild für einen TextTelekom stellt eigene Handys vorSymbolbild für einen TextKaufhäuser stellen Rolltreppen abSymbolbild für einen Watson TeaserBundesliga: Spionage-Vorwurf an Klub-BossSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Forscher lösen Rätsel um superharten Weltraumdiamanten

Von t-online, jnm

17.09.2022Lesedauer: 1 Min.
imago 80756624
Zusammenstoß zweier Himmelskörper (Symbolbild): Bei solch einer Kollision soll der nun gefundene Weltraumdiamant entstanden sein. (Quelle: Photon Illustration)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Forscher haben das Rätsel um einen Himmelsdiamanten offenbar gelöst. Der Fund könnte helfen, extrem harte Kunstdiamanten zu formen.

Lange wurde darüber gestritten, ob solche Himmelsdiamanten überhaupt existieren – jetzt hat ein Forscherteam von der Monash University in Melbourne und dem Royal Melbourne Institute of Technology ein Exemplar gefunden, analysiert und in einem Paper beschrieben: einen Lonsdaleit, auch hexagonaler Diamant genannt.

Der Geologie-Professor Andy Tomkins stieß auf den Stein, als er in Nordafrika Gesteinsbrocken aus dem Weltraum untersuchte. Dabei fand er einen merkwürdig gedehnten Diamanten, berichtet der Mitautor des wissenschasftlichen Papers, Alan Salek. Laut den folgenden Analysen der Forscher handelt es sich dabei um Lonsdaleit, das bisher vor allem theoretisch beschrieben worden war.

Das besondere an dem Stoff ist, dass er erheblich härter ist, als herkömmliche, irdische Diamanten. Die Forscher vermuten, dass es an seiner hexagonalen Struktur liege. Üblicherweise sei die Diamantstruktur würfelförmig.

Entdeckung könnte künftig auch der Industrie zugute kommen

Die beiden Wissenschaftler fanden unter dem Elektronenmikroskop Hinweise darauf, dass der besondere Diamant vor 4,5 Millairden Jahren bei einer Kollision eines Zwergplaneten mit einem riesigen Asteroiden entstanden sein könnte.

Ihr Fund und ihre Untersuchung belege damit, dass Lonsdaleit – benannt nach der britischen Kristiallographin Kathleen Lonsdale – auch in der Natur existiere. Es entstehe nur unter ganz besonderen Bedingungen, die man durch den Fund nun besser verstehe.

Die Entdeckung könne nun dabei helfen, winzige, ultraharte Maschinenteile herzustellen. Künstlich erzeugte Diamanten werden schon heute in vielen Bereichen der Industrie eingesetzt – etwa auf Bohrköpfen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • RMIT Australia: Mysterious diamonds came from outer space, scientists say
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Einschlag in Asteroid zeigt große Wirkung
  • Arno Wölk
  • Hanna Klein
Von A. Roth-Grigori, A. Wölk, H. Klein
MelbourneMeteorit

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website