Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Bauen > Einbruchschutz >

Einbruchschutz: Polizei warnt vor Einbruchsmasche mit Plastik

Auf Plastikstreifen achten  

Polizei warnt vor raffinierter Einbruchsmasche

15.10.2019, 13:56 Uhr | dpa, jb, t-online.de

Gaunerzinken: Die geheimen Symbole der Kriminellen (Quelle: Imago)
Die geheimen Symbole der Verbrecher

Gaunerzinken tauchen im gesamten Bundesgebiet immer wieder auf und werden von kriminellen Banden benutzt.

Gaunerzinken: Das sind die geheimen Symbole der Verbrecher. (Quelle: t-online.de)


Die Polizei warnt vor einer Einbruchsmasche, die vor allem zur Ferienzeit häufig eingesetzt wird. Ein unscheinbares Utensil verrät, dass Ihr Heim im Visier der Täter ist.

Um festzustellen, ob das Haus verwaist ist, klemmen Einbrecher an Eingangs- und Terrassentüren Plastikstreifen zwischen Türblatt und Rahmen. Die Plastikstreifen sind durchsichtig, unscheinbar und maximal vier Zentimeter lang. Immer wieder stoßen Ermittler an Tatorten auf die Kunststoffstücke.

So funktioniert die Einbruchsmasche

Plastikstreifen: Mit diesem Trick testen Einbrecher, welche Häuser in der Urlaubszeit leer stehen. (Quelle: dpa/Polizei Mainz)Plastikstreifen: Mit diesem Trick testen Einbrecher, welche Häuser in der Urlaubszeit leer stehen. (Quelle: dpa/Polizei Mainz)

Die Methode ist denkbar einfach: Die Einbrecher biegen die Kunststoffstreifen in U-Form und klemmen sie zwischen Haustür und Rahmen oder fixieren sie an Garagentoren und Terrassentüren. "Mit diesem Trick soll festgestellt werden, welche Häuser jetzt in der Urlaubszeit leer stehen", heißt es in einer Mitteilung des Polizeipräsidiums Rheinpfalz. Sind die Plastikstücke noch Tage später unverändert da, haben die Einbrecher freie Bahn.

Die Polizei fordert Bürger zu besonderer Achtsamkeit auf. Wer solche Plastikstreifen an seinem Haus entdeckt, solle unverzüglich die nächste Polizeidienststelle informieren. Auch verdächtige Personen in der Nachbarschaft sollten Sie sofort über den Polizeiruf 110 melden.

Einbruchsschutz im Urlaub

Einbrecher achten auf alle Anzeichen dafür, ob sich die Bewohner einer Wohnung im Urlaub befinden. Dazu gehören auch die Fußmatten vor der Eingangstür. Oft legen die Reinigungsdienste in einem Mehrfamilienhaus die Matten beim Putzen des Treppenhauses zur Seite – und belassen sie auch so. Der Immobilienverband IVD in Berlin rät daher, diese vor einem Urlaub in die Wohnung zu räumen, um keinen Verdacht zu erregen. Alternativ kann auch der Wohnungssitter, der auch den Briefkasten regelmäßig leert, oder der Nachbar die Matten wieder in Position bringen.

Ein weiterer Trick sind auch Zeitschaltuhren. Diese können Sie beispielsweise für das Licht im Wohnzimmer und der Küche verwenden, um so eine mögliche Anwesenheit vorzutäuschen. Wenn möglich, sollten Sie Ihre elektrischen Fensterläden ebenfalls zeitsteuern.

Neben diesen kleinen Punkten sollten während Ihres Urlaubs auch Nachbarn, Freunde oder Verwandte regelmäßig nach dem Rechten sehen. Dabei sollten nicht nur die Rollläden bewegt und die Briefkästen geleert, sondern auch auf Plastikstreifen an Terrassentüren, Garagentoren und Haustüren geachtet und gegebenenfalls die Polizei verständigt werden. Die Polizei rät davon ab, auf frei zugänglichen öffentlichen Kanälen – zum Beispiel auf Facebook oder Instagram – Urlaubsbilder zu posten.
 

Haus und Wohnung einbruchsicher machen

Generell lohnt sich die Investition in mechanische Sicherheitstechnik. Die Kosten für wirksamen Einbruchsschutz sind überschaubar. In Einfamilienhäuser dringen die Täter meist durch ungesicherte Fenster oder Terrassentüren ein. Vor allem im Erdgeschoss sollten Sie daher Fenster und Terrassentüren einbruchsicher machenindem Sie Pilzkopfzapfenbeschläge oder Aufschraubsicherungen nachrüsten lassen. Achten Sie bei der Nachrüstung auf eine Zertifizierung der Produkte nach DIN 18104. Einbruchhemmende Fenster und Türen sind gemäß der DIN 1627 geprüft. Achten Sie auch auf die VdS-Zertifizierung. Die Kennzeichnung weißt auf die Qualität und Zuverlässigkeit des Einbruchschutzes bei dem jeweiligen Produkt hin. Je höher diese ist, desto besser schützt die Tür oder das Fenster vor einem Einbruch. Zusätzlich sollten die Fenster Damit sie einen ausreichenden Schutz liefern, sollten Sie von einem Fachmann eingebaut werden.

Im Mehrfamilienhaus dringen Einbrecher meist durch Erdgeschossfenster oder durch die Wohnungstür ein. Letztere lässt sich mit Türsicherungen effektiv sichern. Über gute Einbruchsschutzprodukte und qualifizierte Handwerker für die Montage berät die Kriminalprävention der örtlichen Polizeibehörde kostenlos und oft sogar vor Ort beim Verbraucher.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal