Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Bauen >

Lüftungskonzept bei Neu- und Umbau Vorschrift

Lüftungskonzept bei Neu- und Umbau meist Pflicht

18.03.2016, 12:32 Uhr | rw, zuhause.de

Lüftungskonzept bei Neu- und Umbau Vorschrift. Wenn mehr als ein Drittel der Dachfläche eines Einfamilienhauses gedämmt wird, ist ein Lüftungskonzept Pflicht. (Quelle: imago images/Rainer Weisflog)

Wenn mehr als ein Drittel der Dachfläche eines Einfamilienhauses gedämmt wird, ist ein Lüftungskonzept Pflicht. (Quelle: Rainer Weisflog/imago images)

Die aktuelle Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) verlangt von Bauherren und Modernisierern die Quadratur der Kreises: Einerseits müssen die Häuser luftdicht sein, andererseits muss "der zum Zwecke der Gesundheit und Beheizung erforderliche Mindestluftwechsel sichergestellt" sein. Das geht nur mit einem fachmännischen Lüftungskonzept. Das allerdings wird in der Praxis oft vergessen – mit unschönen Folgen.

"Ein Lüftungskonzept ist sehr wichtig, denn sonst kann es zu Schimmelbildung oder anderen Feuchteschäden kommen", mahnt die gemeinnützige Beratungsgesellschaft "co2online". 

Wann man ein Lüftungskonzept erstellen lassen muss

Die rechtlichen Rahmenbedingungen setzt die Norm DIN 1946-6. Demnach muss für alle Neubauten ein Lüftungskonzept erstellt werden, wenn nicht ohnehin eine zentrale Lüftungsanlage eingebaut wird. In Mehrparteienhäusern muss für jede Wohnung ein eigenes Konzept erstellt werden.

Auch in Bestandsgebäuden ist ein Lüftungskonzept nach bestimmten energetischen Sanierungsmaßnahmen vorgeschrieben. Es muss erstellt werden, wenn:

– bei einem Haus mehr als ein Drittel der Fenster ausgetauscht werden.
– bei einem Einfamilienhaus mehr als ein Drittel der Dachfläche gedämmt wird.

"Erstellen kann das Lüftungskonzept jeder Fachmann, der sich auf Lüftungstechnik oder Gebäudemodernisierungen spezialisiert hat", informiert "co2online". 

Lüftungskonzept wird beim Umbau oft vergessen

Experten beobachten, dass das eigentlich vorgeschriebene Lüftungskonzept gerade bei Sanierungen im Gebäudebestand häufig nicht erstellt wird. Die ausführenden Fachfirmen beschränken sich oft auf den Hinweis, von nun an müssten die Bewohner häufiger und regelmäßig lüften, um Schimmelbildung zu vermeiden. 

Das allerdings reicht nicht aus. "Manuelle Fensterlüftung ist keine lüftungstechnische Maßnahme, da sie nicht nutzerunabhängig ist", stellt Peter Paul Thoma, Geschäftsführer des Bundesverbands für Wohnungslüftung, gegenüber dem Fachportal enbausa.de klar.

Lüftungskonzept empfiehlt geeignete lüftungstechnische Maßnahmen

Beim Neubau muss der Architekt, bei Sanierungen der ausführende Fachhandwerker ein Lüftungskonzept erstellen oder erstellen lassen, aus dem hervorgeht, mit welchen Maßnahmen der nutzerunabhängige Mindestluftwechsel sichergestellt werden kann.

Die ventilatorgestützte Lüftungsanlage ist nur eine von mehreren Möglichkeiten. Mit geringerem Aufwand und Kosten verbunden sind häufig zusätzliche Luftschächte oder in die Außenwand eingelassene Ventile – so genannte Außenwandluftdurchlässe. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal