Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Bauen > Hausbau >

Warum gehen Türen mal nach innen und mal nach außen auf?

Keine Fluchttür  

Warum gehen Türen mal nach innen und mal nach außen auf?

16.08.2021, 07:18 Uhr
Warum gehen Türen mal nach innen und mal nach außen auf?. Nicht nur aus Sicherheit: Bürotüren öffnen sich ins Zimmerinnere. (Quelle: Getty Images/TommL)

Nicht nur aus Sicherheit: Bürotüren öffnen sich ins Zimmerinnere. (Quelle: TommL/Getty Images)

Drücken oder doch ziehen? Bei einigen Türen ist es gar nicht so ersichtlich, in welche Richtung sie sich öffnen lassen. Dabei gibt es ein paar Punkte, die festlegen, ob eine Tür nach innen oder nach außen aufgeht.

Der Grund, weshalb bestimmte Türen nach außen geöffnet werden, ist offensichtlich: Es sind Fluchttüren, die in einem Notfall die Flucht nicht be- oder verhindern sollen. Sie sind daher in Fluchtrichtung, also nach außen, zu öffnen. In der Bauordnung sind diese Öffnungsart von Türen vorgeschrieben. 

In diesem Zusammenhang stellt sich jedoch schnell die Frage, weshalb sich Wohnungs-, Haus- oder bestimmte Gebäudetüren nicht nach außen – also in Richtung das Rettungswegs – sondern meist nach innen öffnen lassen. Das hat gleich mehrere Gründe.

Darum öffnen sich einige Türen nach innen

Vor allem die Türen von Häusern, Wohnungen aber auch bestimmten Einrichtungen oder Geschäften lassen sich meist nach innen öffnen. Der Grund ist etwa nicht, dem Eintretenden ein Gefühl des Willkommens zu vermitteln. Vielmehr geht es dabei um des Recht am öffentlichen Raum:

Wird eine Tür nach außen geöffnet, so beansprucht sie in einem entsprechend großen Maße einen bestimmten Platz. Dieser Raum befindet sich meist im Besitz eines Dritten – beispielsweise gehört der Gehweg der Stadt oder der Kommune oder der Flur eines Mehrfamilienhauses dem Vermieter und nicht dem Mieter. Würde sich die Tür also nach außen öffnen lassen, würde sie einen Raum beanspruchen, der ihr nicht zusteht.

Ein weiterer Grund ist der Platzmangel: Türen von Wohnungen oder Räumen sind häufig sehr groß. Die anliegenden Haus- und Gemeinschaftsflure sind jedoch eher schmal. Würde sich die Tür in Richtung des Flures öffnen lassen, so würde der Platz im Flur noch stärker reduziert werden. Das könnte das Betreten des Raumes erschweren.

Mehr Sicherheit

Ein dritter Grund ist die Sicherheit: Lassen sich Türen nach innen öffnen, so ist die Chance, dass sich eine Person hinter dieser befindet, sehr gering. Würde sich hingegen die Tür beispielsweise eines Geschäfts oder eines Büros nach außen öffnen lassen, so könnte ein vorbeigehende Person dagegen laufen oder diese buchstäblich an den Kopf geschlagen bekommen und verletzt werden. 

Übrigens: Es gibt auch Zimmertüren, die sich in Richtung des Flurs öffnen lassen. Dabei handelt es sich beispielsweise um Orte, bei denen im Gefahrenfall umgehend gehandelt und die verunglückte Person schnell gerettet werden muss – beispielsweise wenn auf bestimmten sanitären Einrichtungen eine Person in Ohnmacht fällt oder sich verletzt. 

Bei Wohnungstüren ist der Punkt Sicherheit noch weiterzuführen. Steht eine unerwünschte Person vor der Wohnungstür, könnte sich diese leichter Zutritt verschaffen, wenn sich die Tür nach außen öffnen ließe. Eine nach innen zu öffnende Tür ermöglicht dem Bewohner, sich gegen die Tür zu lehnen oder anderweitig den unerwünschten Zutritt der fremden Person zu verhindern. Der Kraftaufwand, den er gegen die sich drückende Tür richten muss, ist geringer als würde diese sich von ihm wegbewegen.

Verwendete Quellen:
  • P.M.
  • Patrick Gerhold, B.Eng. M.Sc. Brandschutz

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: