t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeHeim & GartenEnergieHeizung

Wärmepumpe: Muss ich sie bei Gewitter ausschalten?


Muss ich meine Wärmepumpe bei Gewitter ausschalten?

Von t-online, jb

22.06.2023Lesedauer: 2 Min.
Leichte Beute: Wärmepumpen stellen Hausbesitzer vor eine ungeahnte Herausforderung.Vergrößern des BildesWärmepumpe im Garten: Die Geräte können bei Überspannung kaputtgehen. (Quelle: IMAGO / teamwork)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Bei Unwettern sind neben dem Starkregen und Orkanböen oft auch die Gewitter gefährlich – auch für Wärmepumpen.

Wenn starke Unwetter über Deutschland ziehen, richten nicht nur die Stürme und der Starkregen schwere Schäden an Autos und Häusern an. Auch die Gewitter können Landschaften und Gebäude verwüsten. Sind Wärmepumpen ebenfalls gefährdet?

Kann ein Blitz in meine Wärmepumpe einschlagen?

Sicherlich ist es möglich, dass ein Blitz in eine Wärmepumpe einschlägt. Da das Haus – beziehungsweise das Hausdach oder der Schornstein – wesentlich höher liegen, wird der Blitz mit großer Wahrscheinlichkeit aber eher hier einschlagen. Es ist daher sinnvoll, als Hausbesitzer in einen Blitzableiter zu investieren.

Allerdings kann die Wärmepumpe bei einer Überspannung im Stromnetz (ausgelöst durch einen Blitzeinschlag in den entsprechenden Leitungen) Schaden nehmen. Diese Überspannungsschäden können beispielsweise bei der Elektronik der Wärmepumpe auftreten, sodass diese anschließend nicht mehr funktioniert.

Info

Wichtig ist, dass Ihre Wärmepumpe die Schutzart IPX4 erfüllt, also vor Spritzwasser geschützt ist, damit sie auch dem Regen standhält, der meist mit dem Gewitter einhergeht.

Überspannungsschutz: Keine Pflicht, teilweise jedoch sinnvoll

Es kann daher sinnvoll sein, einen Überspannungsschutz einzubauen, und zwar für alle elektrischen Leitungen, die in das Gebäude führen. Dazu zählen auch Kommunikationsleitungen wie das Telefon-, Internet- oder Breitband-Kabel. Für diese ist ein Überspannungsschutz jedoch keine Pflicht, anders als für die Stromleitungen (siehe DIN VDE 0100-443 und DIN VDE 0100-543).

Wichtig für Besitzer von Wärmepumpen zu wissen: Steht das Gerät über zehn Meter vom Gebäude entfernt, so kann es durch eine Einkopplung (Stoßstrom) dennoch beschädigt werden (siehe DIN VDE 0100-534 "Wirksamer Schutzbereich von Überspannungs-Schutzeinrichtungen"). Es kann daher sinnvoll sein, einen zweiten Überspannungsschutz einzubauen, beziehungsweise entsprechende Überspannungsschutzmaßnahmen zu treffen.

Ist ein gutes Blitzschutzsystem am Gebäude vorhanden, so ist laut dem Elektrotechnik-Unternehmen Dehn SE kein zusätzlicher Überspannungsschutz notwendig.

Tipp

Einige Experten empfehlen, die Eingänge des Temperaturfühlers ebenfalls mit einem Überspannungsschutz auszustatten.

Muss ich meine Wärmepumpe bei Gewitter ausschalten?

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann seine Wärmepumpe bei Gewitter beziehungsweise einem drohenden Unwetter ausschalten.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website