t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeHeim & GartenEnergieStrom

Stromfresser mit dem Energiekosten-Messgerät finden


Stromfresser mit dem Energiekosten-Messgerät finden

ps (CF)

28.06.2012Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.

Im Haushalt verstecken sich unzählige Geräte, die mehr Strom verbrauchen als ihre Besitzer vermuten. Mit einem Energiekosten-Messgerät können Sie die kleinen Stromfresser ausfindig machen und hohe Kosten vermeiden.

Versteckte Kosten ermitteln

Fast alle Elektrogeräte im Haushalt, die dauerhaft ans Netz angeschlossen sind, verbrauchen nicht nur im angeschalteten, sondern auch im ausgeschalteten Zustand Strom. Dabei muss es sich nicht nur um alte Modelle handeln. Auch vermeintlich Strom sparende Geräte nutzen oft noch größere Menge an Energie, als viele Verbraucher vermuten. Dieser Verbrauch macht sich dann spätestens auf der Stromrechnung bemerkbar. Mit einem Energiekosten-Messgerät können Sie praktisch jedes Elektrogerät in Ihrer Wohnung überprüfen. Dabei kann es sich sowohl um den Fernseher, die Gefriertruhe als auch den Radiowecker handeln.

Was das Energiekosten-Messgerät bietet

Besonders praktisch: Das Energiekosten-Messgerät zeigt Ihnen unter anderem die einzelnen Werte für den Energieverbrauch pro Stunde (KWh), die Leistungsaufnahme (Watt) oder auch die Einschaltdauer eines Geräts an und kann daraus die Gesamtkosten für den verbrauchten Strom errechnen. Dafür müssen Sie nur Ihren persönlichen Stromtarif eingeben. Je nach Modell kann das Energiekosten-Messgerät zum Beispiel auch Tages- und Nachttarife berücksichtigen.

Einfache Bedienung des Geräts

Die Handhabung von modernen Energiekosten-Messgeräten ist in der Regel sehr simpel. Die meisten Geräte werden einfach zwischen dem Verbrauchsgerät und der Steckdose eingesteckt und können dann sofort die nötigen Daten sammeln. Vor allem bei der Messung von hohen Anschlussleistungen bis zu über 3000 oder 4000 Watt sind Energiekosten-Messgeräte sehr zuverlässig. So lassen sich zum Beispiel die Verbrauchskosten für eine Klimaanlage oder eine Tiefkühltruhe besonders gut bestimmen. Möchten Sie kleinere Messwerte ermitteln, die um 5 Watt oder niedriger liegen, sollten Sie genau auf die Produktangaben achten und sich gegebenenfalls von einem fachkundigen Verkäufer beraten lassen.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website