Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gemüse >

Rhabarber pflanzen und ernten: Ab wann, bis wann, wie?

Robuste Gemüsesorte  

Rhabarber pflanzen und ernten: Tipps für Anfänger

21.05.2019, 06:59 Uhr | nw, jb, t-online.de, dpa-tmn

Rhabarber pflanzen und ernten: Ab wann, bis wann, wie?. Rhabarber im Garten: Schon im April oder Mai kann Rhabarber geerntet werden. (Quelle: Getty Images/ClarkandCompany)

Rhabarber im Garten: Schon im April oder Mai kann Rhabarber geerntet werden. (Quelle: ClarkandCompany/Getty Images)

Da Rhabarber sehr robust ist und sich leicht anpflanzen lässt, ist er bei Hobbygärtnern sehr beliebt. Im Frühsommer ab April ist Erntezeit für das Knöterichgewächs. Ende Juni hingegen sollten Hobbygärtner darauf verzichten, Rhabarberstängel zu ernten. Hier lesen Sie, warum.

Ist Rhabarber eigentlich Obst oder Gemüse?

Viele fragen sich immer wieder, ob die rot-grünen Stangen eigentlich ein Obst oder ein Gemüse sind. Orientiert man sich daran, wo die meisten Supermärkte das Nahrungsmittel einsortieren, dann ist das falsch. Denn oft findet man die Rhabarberstangen in der Obstabteilung. Tatsächlich ist Rhabarber jedoch ein Gemüse. Und zwar wie Mangold ein Stangengemüse.

Wann sind die Stangen erntereif?

In der Regel beginnt die Rhabarbersaison bereits im April oder Mai. Rhabarber reift nicht. Je jünger die Stiele sind, desto weicher und zarter sind sie. Im Normalfall erntet man sie, wenn sie 30 bis 50 Zentimeter lang sind und ihr Durchmesser zwei bis fünf Zentimeter beträgt. Ein Indikator ist das Blatt an der Stange: Ist es ausgebreitet, ist die Stange erntereif.

Foto-Serie mit 7 Bildern

Rhabarber ernten: So geht's

Schneiden Sie die Stangen beim Ernten nicht ab, sondern drehen Sie sie möglichst weit unten heraus. Über die Schnittstelle kann der Wurzelstock sonst faulen. Damit im nächsten Jahr neue Stangen wachsen, sollten Sie allerdings etwa die Hälfte davon stehen lassen.

Wie viel Ertrag kann man erwarten?

Das hängt von einigen Faktoren ab – etwa von ihrem Alter und ihrem Standort. Auch die Sorte ist ausschlaggebend für den Ertrag: Einige Stauden können zweimal pro Woche abgeerntet werden, andere seltener. Fünf bis acht Kilogramm Rhabarber – das ist der Ertrag einer ausgewachsenen Staude, kalkuliert Breidbach.

Möchten Sie Ihre Ausbeute steigern, sollte verhindern, dass der Rhabarber in der Erntezeit blüht. Drehen Sie dafür Stiele mit Blütenansatz bis in den Juni hinein schnell heraus.

Tipp
Legen Sie im Frühjahr ein Vlies über die Staude. Dadurch können Sie unter Umständen mit einer früheren Ernte rechnen.

Bis wann kann Rhabarber geerntet werden?

Nach dem 24. Juni, dem Johannistag, sollten Sie keine Stangen mehr ernten: Ab diesem Zeitpunkt findet bei Rhabarber in der Regel ein Wachstumsschub statt. Die neu anwachsenden Stängel helfen der Pflanze, Reserven für das nächste Jahr zu speichern.

Zudem steigert sich der Oxalsäuregehalt in der Staude über den Sommer hinweg. Im Körper kann sie in größeren Mengen Vergiftungserscheinungen auslösen.

Wie pflanzen und pflegen Sie Rhabarber?

Pflanzen sollten Sie den Rhabarber an einem sonnigen Standort im Garten, da seine Stängel bei zu wenig Sonneneinstrahlung sehr dünn werden können. Die ideale Zeit, um Rhabarber zu pflanzen, ist der Herbst. Die Staude ist winterhart. Sie können das Gemüse auch im März und April pflanzen. Der Boden sollte tiefgründig, das heißt ohne harte Schichten wie Gesteine und idealerweise lehmig-sandig sein.

Beim Einpflanzen sollten Sie für eine Rhabarberpflanze etwa einen Quadratmeter Fläche einrechnen. Dabei müssen die Pflanzen tief eingegraben werden – es darf nur noch die Knospe aus der Erde schauen. Anschließend sollten Sie den Boden festtreten und die Pflanze gut wässern.

Rhabarber benötigt einen sehr nährstoffreichen Boden. Die besten Nährstoffe sind in Kompost oder Stallmist enthalten, mit dem Sie die Erde im Hochsommer regelmäßig anreichern sollten. Das Gemüse benötigt außerdem viel Wasser, da über die großen Blätter viel Feuchtigkeit verdunstet und auch die Stängel zu 95 Prozent aus Wasser bestehen. Vermeiden Sie jedoch Staunässe.

Tipp
Alte Blätter als Mulchschicht unter die Staude legen. Das bewahrt den Boden vor dem Austrocknen.

Im Herbst sterben Blätter und Stiele ab. Die Staude sollten Sie nach der Erntezeit nicht mehr beschneiden, auch wenn das wilde Aussehen vielleicht nicht jedem gefällt. Dann können die Nährstoffe in den Wurzelstock einziehen.

Die ersten zwei Jahren sollten Hobbygärtner auf das Ernten verzichten. Dann bleibt der Pflanze mehr Kraft für ihre Entwicklung.

Schädlinge und Krankheiten

Zwar ist die Staude sehr robust und auch winterhart, dennoch gibt es einige Schädlinge. Hierunter fallen beispielsweise Blattfleckenpilze oder der Mosaikkrankheit falscher Mehltau.

Sehen Sie an den Rhabarberblättern braune oder schwarze Stellen oder helle, mosaikartige Verfärbungen, sollten Sie die Blätter entfernen und entsorgen. Bei akuten Fällen können eine Spritzung mit verdünntem Apfelessig oder verdünnter Milch helfen. Auch ein Schnitt soll den Schädling eindämmen. Vorbeugend können Sie die Pflanze beispielsweise mit Brennesseljauche anstatt mit Stickstoffdünger düngen.

Wann sollten Sie die Pflanze durch eine neue zu ersetzen?

Der Rhabarber ist zwar eine mehrjährige Pflanze. Mit den Jahren werden die Stängel allerdings immer dünner – sie hat nicht mehr ausreichend Kraft. Das ist ein guter Zeitpunkt für einen Wechsel. Alte Stauden können Hobbygärtner auch teilen und dadurch kräftigere Jungpflanzen heranziehen. Dafür trennen sie laut Feiner im Herbst ein rund 500 Gramm schweres Stück des Wurzelstocks ab und pflanzen es an anderer Stelle im Garten ein.

Der Standortwechsel ist wichtig: Denn der Rhabarber zehrt den Boden stark aus. Verrottete Wurzelreste der alten Pflanze könnten zudem das Gedeihen der neuen Staude verhindern. Der Vorteil dieser Vermehrung: Man erhält eine sortengleiche Staude.

Wenn Sie von der Mutterpflanze noch mehr als die Hälfte der Staude angewurzelt im Boden belassen, können Sie diese auch schon im folgenden Jahr wieder beernten.

Rhabarber sollte generell nicht roh gegessen werden; er kann Bauchschmerzen verursachen. (Quelle: Getty Images/Nadezhda_Nesterova)Rhabarber sollte generell nicht roh gegessen werden; er kann Bauchschmerzen verursachen. (Quelle: Nadezhda_Nesterova/Getty Images)

Rhabarber nicht roh essen

Egal ob rot oder grün: Rhabarber sollte generell nicht roh gegessen werden, da auch mildere Sorten immer noch genug Säure enthalten, um Bauchschmerzen zu verursachen. Der Oxalsäuregehalt steigt mit zunehmendem Wachstum der Pflanze, weshalb der 24. Juni auch für den Verzehr als Stichtag gilt, nach dem die Stängel auch aus gesundheitlichen Gründen besser an der Pflanze bleiben sollten.

Den geernteten Rhabarber sollten Sie niemals in Alufolie eingewickelt aufbewahren, denn die in den Stängeln enthaltene Oxalsäure kann mit der Folie reagieren. Wickeln Sie ihn stattdessen in ein nasses Küchentuch ein, um ihn im Kühlschrank aufzubewahren.

Die Blätter des Rhabarbers sind giftig und können daher gleich auf dem Kompost entsorgt werden. Es gibt übrigens sowohl roten als auch grünen Rhabarber. Der rote enthält weniger Oxalsäure und ist daher auch milder im Geschmack.

Ausführlich: Ist Rhabarber giftig oder nicht?

Leckere Marmelade kochen und köstlichen Kuchen backen

Bevor Sie Rhabarber zum Kochen verwenden, müssen Sie ihn schälen. Dazu entfernen Sie die dünne Haut der Stängel am besten mit einem Sparschäler. Danach zerkleinern Sie die Stangen und lassen sie mit ein wenig Zucker im eigenen Saft mindestens eine halbe Stunde lang köcheln.



Obwohl Rhabarber ein Gemüse ist, wird er oft zu Rhabarberkuchen oder -kompott verarbeitet, weil die säuerliche Note für viele einen angenehmen Kontrast zu den süßen Speisen darstellt. Aber auch die Zubereitung von Rhabarbermarmelade ist eine leckere Verwendungsmöglichkeit.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
  • Eigene Recherche
  • Mein schöner Garten
  • Gartenjournal
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sparen Sie 35% auf Sofas, Betten, Gartenmöbel u.m.*
jetzt zur Power Shopping Week bei XXXLutz
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gemüse

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe