Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Insekten >

Eichenprozessionsspinner: Alles über die gefährliche Raupe

Haarige Raupen erkennen  

Eichenprozessionsspinner: Was sie so gefährlich macht

04.06.2019, 11:16 Uhr | hut, hs, jb, t-online.de

Eichenprozessionsspinner: Alles über die gefährliche Raupe. Raupen des Eichenprozessionsspinners kriechen auf einem Baumstamm entlang (Quelle: dpa/Bernd Settnik)

Raupen des Eichenprozessionsspinners: Ihre Haare können allergische Reaktionen auslösen. (Quelle: Bernd Settnik/dpa)

Klein, behaart und äußerst gefährlich – die Raupen des Eichenprozessionsspinners. Ihre giftigen Brennhaare können Atemnot und allergische Schocks auslösen. Wie Sie sich schützen können.

Was Eichenprozessionsspinner so gefährlich macht

Der Falter des Eichenprozessionsspinners (Thaumetopoea processionea) selbst ist ungefährlich, doch die feinen Haare der Raupen sind für den Menschen gesundheitsgefährdend. Denn die sogenannten Brennhaare enthalten ein Nesselgift (Thaumetopoein), das bei Berührung mit der Haut Juckreiz, Bläschen und Ausschläge auslösen kann (Raupendermatitis), die tagelang anhalten können.

Eine Raupe des Eichenprozessionsspinners (Quelle: dpa/Patrick Pleul)Eine Raupe des Eichenprozessionsspinners: Die feinen Haare enthalten das Gift Thaumetopoein. (Quelle: Patrick Pleul/dpa)

Foto-Serie mit ${items.size()} Bildern

Seltener sind Reizungen der Atemwege. Hier kann es zu Husten, Atemnot und Asthma kommen. Gelangt das Nesselgift ins Auge, kann das zu Rötungen und sogar einer schmerzhaften Bindehautentzündung führen. Die feinen Härchen können auch allergische Schockreaktionen auslösen. 

Die Raupen der Eichenprozessionsspinner richten aber auch forstwirtschaftliche Schäden an. Denn im Frühjahr können Sie einzelne Eichen und auch ganze Eichenbestände kahl fressen.

Wie Sie sich schützen können

Achten Sie auf örtliche Warnhinweise und meiden Sie nach Möglichkeit Wälder, die von den Raupen des Eichenprozessionsspinners befallen sind. Tragen Sie langärmlige Kleidung und schützen Sie auch Nacken, Hals und Beine. 

Wenn Sie trotz aller Vorsichtsmaßnahmen doch mit den Brennhaaren in Kontakt kommen, dann wechseln Sie sofort die Kleidung und waschen Sie die kontaminierten Sachen bei 60 Grad. Spülen Sie auch Ihre Haare und gereizte Augen mit Wasser aus.

Kommt es nach Kontakt mit Brennhaaren zu einem Hautausschlag, suchen Sie möglichst schnell einen Arzt auf. Er verschreibt Medikamente gegen allergische Reaktionen und kortisonhaltige Salben, die rasch die Beschwerden lindern. Die betroffenen Hautstellen zu kühlen, kann die Symptome ebenfalls abschwächen.

Wie Sie den Eichenprozessionsspinner erkennen

Der Eichenprozessionsspinner ist ein unscheinbarer Nachtfalter, der Wärme liebt und für die Eiablage freistehende Eichen bevorzugt. 

Eichenprozessionsspinner: Der Falter ist grau und eher unscheinbar. (Quelle: imago images/blickwinkel)Eichenprozessionsspinner: Der Falter ist grau und eher unscheinbar. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Die Raupen sind in April und Mai in Gruppen kriechend – wie in einer Prozession – auf Nahrungssuche. Daher stammt auch der Name des "Prozessionsspinners". 

Die Raupen leben in großen Nestern zusammen, in denen sie sich gemeinsam verpuppen. Auch lange nachdem die Falter geschlüpft sind, bleiben die Nester noch an den befallenen Eichen haften.

Nest mit Eichenprozessionsspinnern (Quelle: dpa/Bodo Marks)Nest mit Eichenprozessionsspinnern: Ihre Nester werden auch "Gespinste" genannt. (Quelle: Bodo Marks/dpa)

Wo und wann Eichenprozessionsspinner vorkommen

Etwa im April und im Mai sind die Larven im dritten von sechs Stadien und bilden dauerhaft Brennhaare aus. Die Zeit von Ende Mai bis Anfang Juli ist allerdings für den Menschen gefährlicher. Denn dann verlieren die Tiere viele ihrer Härchen, die vom Wind verbreitet werden.

Eine weitere Gefahrenquelle sind alte Nester aus den Vorjahren. In ihnen haben sich bereits Brennhaare gesammelt, die bis zu drei Jahre lang gefährlich bleiben. Ein einziger Windstoß genügt, um die feinen Härchen über hundert Meter weit in der Luft zu verbreiten.

Der Eichenprozessionsspinner kommt bundesweit in Eichen- und Mischwäldern vor. Aber auch Allen, Waldränder und sogar einzelne Bäume werden von dem Schädling befallen. Diese Bundesländer sind besonders betroffen:

  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Brandenburg
  • Berlin
  • Hessen
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Niedersachsen
  • Nordrhein-Westfalen
  • Sachsen-Anhalt

Aber auch die anderen Regionen sind immer häufiger von einem Befall betroffen. Mittlerweile ist sogar von einer bundesweiten Ausbreitung die Rede.

Einen Befall vorbeugen

In den besonders gefährdeten Regionen werden oft vorbeugende Maßnahmen mithilfe von Bioziden oder Pflanzenschutzmitteln durchgeführt. Diese sind allerdings erst ab einem bestimmten Zeitpunkt im Jahr möglich: Die Blätter der Eichen müssen eine bestimmte Größe aufweisen. Darüber hinaus müssen die Witterungen stimmen. An zu regnerischen und zu kalten Tagen können die Mittel nicht auf die Eichen aufgetragen werden.

Eichenprozessionsspinner mechanisch bekämpfen

Ist ein Befall festgestellt, wird der Bereich großflächig abgesperrt und entsprechende Warnhinweisschilder aufgehängt. Anschließend werden sowohl die Gespinste als auch die Raupen mit einem Sauger entfernt oder mit einem Flammenwerfer abgebrannt. Haben Sie bei Ihnen einen vereinzelten Befall festgestellt, so können Sie die Raupen auch händisch aufsammeln und anschließend verbrennen. Tragen Sie dabei unbedingt Handschuhe sowie eine Schutzausrüstung aus Atem- und Augenschutz. Die Kleidung muss anschließend gründlich gereinigt werden. 

Wie Eichenprozessionsspinner bekämpft werden

Die Tiere werden mit einem speziellen biologischen Gift bekämpft, das Bakterien enthält und die Raupen vernichtet. Vom Helikopter und dem Boden aus werden die Eichenwälder großflächig mit dem Gift besprüht, noch bevor die Larven ihre Brennhaare ausgebildet haben.

Hubschrauber versprüht Gift gegen den Eichenprozessionsspinner (Quelle: dpa/Philipp Schulze)Hubschrauber versprüht Gift gegen den Eichenprozessionsspinner: Professionelle Schädlingsbekämpfer gehen gegen die Raupen vor. (Quelle: Philipp Schulze/dpa)

Wenn Sie ein Nest auf Ihrem privaten Grundstück entdecken, dann melden Sie es umgehend dem zuständigen Gesundheits- oder Gartenamt. Entfernen Sie es auf keinen Fall selbst. Denn damit würden Sie sich und andere in Gefahr bringen. Wenden Sie sich besser an Fachbetriebe, die das Nest professionell entfernen.  

Die natürlichen Feinde des Eichenprozessionsspinners

Der Eichenprozessionsspinner hat in Deutschland auch natürliche Feinde:

  • Raupenfliegen
  • Wanzen
  • Schlupfwespen
  • Kuckucke
  • Fledermäuse

Dem Kuckuck schaden die giftigen Brennhaare nicht, weil er sie zusammen mit seiner Magenschleimhaut auswürgen kann.

Warum die Raupen für Hunde gefährlich sind

Zwar haben Hunde ein dichtes Fell, das sie vor den Brennhaaren der Raupen schützt. Allerdings kann das Gift des Eichenprozessionsspinners durch Schnuppern und das Ablecken des Fells leicht an die Schleimhäute gelangen. Bei Kontakt mit dem Nesselgift kann es zu Schwellungen am Kopf und zu Atemnot kommen. 
 

 
Führen Sie Hunde am besten um befallene Gebiete herum und achten Sie besonders auf die Gespinste an den Bäumen. Sollte Ihr Hund dennoch in Kontakt mit den Raupen gekommen sein, dann spülen Sie das Fell aus und verständigen Sie bei akuten Symptomen schnell einen Tierarzt.

Verwendete Quellen:


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Insekten

shopping-portal