Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen > Hecke > Sträucher >

Maibeere: Tipps zum pflegeleichten Beerenstrauch

Schön und anspruchslos  

Maibeere: Tipps zum pflegeleichten Beerenstrauch

20.08.2013, 13:45 Uhr | jb (CF)

Die Maibeere überzeugt nicht nur mit ihren schönen Blüten, sondern liefert, wie ihr Name bereits verrät, schon im Wonnemonat Mai schmackhafte Früchte. Die Beerensträucher sind aufgrund ihres sibirischen Ursprungs winterhart und auch ansonsten recht pflegeleicht. Mit diesen Tipps können auch Sie bald die ersten Früchte ernten.

Schöne Blüten und leckere Früchte

Die Maibeere gehört zu den sommergrünen Beerensträuchern. Ihre Äste sind stark verzweigt und tragen ab März duftende Blüten. Diese sind glockenförmig und mit ihrer gelb-weißen Färbung bereits für sich allein ein Geheimtipp für den Garten. Im Mai sind zusätzlich die ersten Früchte der Maibeere bereit zur Ernte, die mit ihrer blau-violetten Farbe und in ihrem Geschmack Heidelbeeren sehr ähneln.

Ihre Form ist allerdings ungewöhnlich: Die Beeren sind länglich und eiförmig. Sie enthalten viel Vitamin B und C sowie gesunde Pektine. Sie können sie entweder roh verzehren, zu Marmelade verarbeiten oder zum Backen verwenden.

Maibeere pflanzen: Tipps

Wenn Sie die Beerensträucher pflanzen, sollten Sie wissen, dass Sie erst nach drei Jahren die ersten Früchte ernten können. Zuvor sollten Sie den richtigen Standort für die Maibeere wählen, die bis zu eineinhalb Meter in die Höhe wächst. Dieser ist am besten sonnig bis halbschattig; was den Boden betrifft, ist die Pflanze nicht wählerisch.

Um die Befruchtung der Blüten sicherzustellen, empfiehlt es sich, mindestens zwei Pflanzen nebeneinander zu platzieren. Tipp: Lassen Sie einen Abstand von mindestens einem Meter zwischen den Beerensträuchern, damit sie genügend Platz zum Ausbreiten haben.

Pflegetipps zu den Beerensträuchern

Für die Maibeere gilt bei der Pflege: Besitzen die Beerensträucher zu viele Triebe, leidet darunter die Qualität der Früchte. Entsprechend sollten Sie alte und zu dichte Triebe nach der Ernte möglichst bodennah entfernen, rät die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau auf ihrer Website. Weiterer Tipp: Treibt die Maibeere neu aus, genügen jedes Jahr drei neue Bodentriebe, überzählige Triebe können Sie ebenfalls entfernen.

Auch was Krankheit und Schädlinge betrifft, sind Maibeeren sehr pflegeleicht, da sie nicht sehr anfällig sind dafür. Im Winter müssen Sie sich ebenfalls keine Sorgen um das Überleben der Beerensträucher machen – zumindest solange die Temperaturen nicht unter minus 25 Grad Celsius sinken.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen > Hecke > Sträucher

shopping-portal